FRAPS  Zitate u. Sprüche-Sammlung


Tip: zur Stichwortsuche die Tasten Strg+F verwenden!




SPRÜCHE VON VERSCHIEDENEN LÄNDERN


AMERIKANISCHES SPRICHWORT

Was man liebt, muss man freilassen. Wenn es zu dir zurückkehrt, gehört es dir.

Wenn nicht, dann hat es nie dir gehört.

Die Arbeit läuft dir nicht davon, wenn du deinem Kind den Regenbogen zeigst, aber der Regenbogen wartet nicht.


ARABIEN

Hoffnungen gleichen den Wolken: einzige ziehen vorüber, andere geben Regen.

Wer mit Bedacht handelt, erreicht, was er erstrebt.

Frage lieber einen erfahrenen Mann um Rat als einen Gelehrten.

Eine Fabel ist eine Brücke, die zur Wahrheit führt.


BABYLONIER

Weißt du nicht, dass die Wälder das Leben des Landes sind?


BADISCHES Sprichwort

Das wärmste Jäckchen ist das Cognäc-chen.


BUDDHISTISCHE WEISHEIT

Wenn wir im Gedächtnis behalten, was uns einer Übles getan hat und es vielleicht noch zusätzlich ausmalen, dann leben wir in einer dunklen Welt. Jeder Gedanke baut an unseren Erlebnissen: was wir nicht heller machen, wird nicht heller.


CHINA

Achte auf deine Gedanken! Sie sind der Anfang deiner Taten.

Keine Mensch kann volle tausend Tage glücklich sein, keine Blume vermag hundert Tage zu blühen.

Jugend ist zu jung, um zu wissen; Alter ist zu alt, um zu verstehen.

Ein kurzes Obdachsuchen vor einem Regenschauer... glaubt mir, nichts anderes ist das Leben!

Durch Sanftmut besiege man den Zornigen, durch Güte den Bösen, durch Spenden den Geizhals, durch Wahrheit den Lügner.

Unsere Wünsche sind wie kleine Kinder: je mehr man ihnen nachgibt, um so anspruchsvoller werden sie.

Ist eine Sache geschehen, dann rede nicht darüber; es ist schwer, verschüttetes Wasser wieder zu sammeln.

Dass die Vögel der Sorge und des Kummers über deinem Haupte fliegen, kannst du nicht ändern. Aber dass sie Nester in deinem Haar bauen, das kannst du verhindern.

Fürchte dich nicht vor dem langsamen Vorwärtsgehen, fürchte dich nur vor dem Stehen bleiben.

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom - sobald man aufhört, treibt man zurück.

Willst du etwas wissen, so frage einen Erfahrenen und keinen Gelehrten.

Wer die Fehler anderer übernimmt, dessen Schuld ist größer als die Schuld desjenigen, der sie begeht.

Gewohnheiten sind zuerst Spinnweben, dann Drähte.

Den versäumten Augenblick bringt kein Wunsch zurück.

Tausend und abertausend Ströme fließen ins Meer, aber das Meer ist nie voll -

und könnte der Mensch Stein zu Gold verwandeln, sein Herz ist nie zufrieden.

Der zufriedene Mensch, wenn auch arm, ist glücklich;

der unzufriedene Mensch, wenn auch reich, ist traurig.

Ein Augenblick der Geduld kann vor großem Unheil bewahren,

ein Augenblick der Ungeduld ein ganzes Leben zerstören.

Wer sein Herz dem Ehrgeiz öffnet, verschließt es der Ruhe.

Die eigenen Fehler erkennt man am besten mit den Augen anderer.

Das Gesicht eines Menschen erkennst du bei Licht, seinen Charakter im Dunkeln.

Ein Mensch von sanftem Charakter macht sich selbst und andere glücklich.

Der Scherz ist oft das Loch, aus dem die Wahrheit pfeift.

Güte ist die Grundlage zum Glück.

Das Wasser haftet nicht an den Bergen, die Rache nicht an einem großen Herzen.

Liebe ist die Kraft, die allen Wesen Leben schafft.

Reich ist, wer keine Schulden hat, glücklich, wer ohne Krankheit lebt.

Erwarte niemals Dankbarkeit. Dann spürst du den Tritt, den du bekommst, weniger.

Ob man eilt oder schlendert, jeder Weg hat ein Ende.

Wer um des Geldes willen heiratet, muss es sich täglich sauer verdienen.

Vernachlässige nicht dein eigenes Feld, um das eines anderen zu jäten.

Je mehr Bekannte man hat, um so weniger kennt man die Leute.

Die Liebe ist wie der Mond: wenn sie nicht zunimmt, nimmt sie ab.

Nichts ist besser verkauft, als wenn man einem echten Freunde, der bedürftig ist, schenkt.

Das Juwel des Himmels ist die Sonne – das Juwel des Hauses ist das Kind.

Am Rausch ist nicht der Wein, sondern der Trinker schuld.

Wer zuerst die Hand erhebt, gibt zu, dass ihm die Argumente ausgehen.

Tausendmal lernen ist nicht so viel wert wie einmal sehen.

Du kannst kein Buch öffnen, ohne etwas daraus zu lernen.

Wer fragt, ist ein Narr für fünf Minuten. Wer nicht fragt, bleibt ein Narr für immer.

Der Weise kennt keine Hast, und der Hastende ist nicht weise.

Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.


DÄNEMARK

Wo es Liebe regnet, wünscht sich keiner einen Schirm.


DEUTSCHLAND

Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können.

Jahre lehren mehr als Bücher.

Wer sich im Alter wärmen will, muss sich in der Jugend einen Ofen bauen.

Man kann nicht jeden Tag etwas Großes tun, aber gewiss immer etwas Gutes.

Wenn der Mensch auch nicht schön und reich sein kann, wie er möchte, so kann er doch gut und rechtschaffen sein.

Jugend ist die Jahreszeit der Hoffnung.

Auf dem Weg durchs Leben kann man den Wind nicht immer im Rücken haben.

Die Liebe ist die Köchin des Lebens, sie macht es schmackhaft, aber sie versalzt es auch manchmal.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen.

Wenn der Reiter nichts taugt, ist das Pferd schuld.

Das viele unrecht gehen, macht den Weg nicht recht.

Wer sich wertvoll empfindet, braucht sich nicht wichtig zu machen.

Neue Besen kehren gut; die alten kennen jede Ecke.

Der hat stets Friede, der sich in nichts mischt.

Eintracht ernährt, Zwietracht verzehrt.

Friede ernährt, Unfriede verzehrt.

Fried und Einigkeit haben alle Städte erbaut.


ENGLAND

Wer haben möchte, was er nicht hat, sollte tun, was er nicht tut.


FLÄMISCHES SPRICHWORT

Wahre Freundschaft kommt am schönsten zur Geltung, wenn es ringsum dunkel wird.

Freude und Angst sind Vergrößerungsgläser.

Wer jedermanns Freund ist, ist jedermanns Narr.


FRANKREICH

Arbeit, die Freude macht, ist schon zur Hälfte fertig.

Wer keine Freunde hat, lebt nur zur Hälfte.

Ein kleines Geschenk ist besser als ein großes Versprechen.

Zufriedenheit ist wertvoller als Reichtum.

Eine verliebte Frau versalzt die Suppe und versüßt das Leben.

Freundschaft ist Liebe ohne Flügel.


GRIECHENLAND

Wie öde ein Garten, in dem keine Nachtigall schlägt, wie traurig ein Leben, das keine Liebe bewegt.

Taten sind Früchte, Worte nur Blätter.


GROSSBRITANNIEN

Der ist ein guter Freund, der hinter unserem Rücken gut von uns spricht.

Wer viele Eisen im Feuer hat, dem werden einige kalt.


HOLLAND

Barmherzigkeit gegen die Wölfe ist Unrecht gegen die Schafe.


INDIEN

Die beste Zuflucht ist ein Freund, mag er reich oder arm, traurig oder heiter, mit oder ohne Fehler sein.

Zweifle nicht am Blau des Himmels, wenn über deinem Dach dunkle Wolken stehen!

Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke nur einen.


IRLAND

Nimm dir Zeit zum Träumen. Das ist der Weg zu den Sternen.


ITALIEN

Wer wirklich etwas tun will, macht nicht viele Worte.

Geld öffnet alle Türen, außer der Himmelstür.

Eine gute Antwort weiß, wann sie aufhören muss.


JAPAN

Nur wer die eigenen Schwächen kennt, vermag den Schwächen seines Nächsten gerecht zu werden.

Die Lebensspanne ist dieselbe, ob man sie lachend oder weinend verbringt.

Wer lächelt, statt zu toben, ist immer der Stärkere.

Keine Straße ist lang mit einem Freund an der Seite.

Zu dem, der warten kann, kommt alles mit der Zeit.

Einmal selbst sehen ist mehr wert, als hundert Neuigkeiten hören.

Das Vergangene ist das Künftige von heute.

Ein Mensch lernt wenig von seinem Siege, aber viel von seiner Niederlage.

Sobald die Quelle versiegt, trocknet der große Strom aus.


JÜDISCHES SPRICHWORT

Menschenherz und Meeresboden sind unergründlich.


KUBA

Das Leben ist kurz, aber ein Lächeln ist nur die Mühe einer Sekunde.


LITAUEN

Der Stein der auf einem Platze bleibt, wird mit Moos bedeckt.


MADAGASKAR

Sorge ist wie ein kostbarer Schatz, den man nur den Freunden zeigt.


MONGOLISCHES SPRICHWORT

Sind die Blätter schlecht, dann auch die Wurzeln.

Der Frosch, der im Brunnen lebt, beurteilt das Ausmaß des Himmels nach dem Brunnenrand.


NIGERIA

Was ein Alter im Sitzen sieht, kann ein Junger nicht einmal im Stehen erblicken.


NORWEGEN

Das Glück erkennt man nicht mit dem Kopf, sondern mit dem Herzen.

Man kann nicht beides haben: den Rahm und die Butter!

Kein Fisch ohne Gräte, kein Mensch ohne Fehler.


ÖSTLICHE WEISHEIT

Zweifellos ist es wichtiger, wie der Mensch sein Schicksal aufnimmt, als wie es in der Tat ist.

Das Recht erkennen und nicht danach handeln ist Feigheit.

Freue dich deines Lebens, es ist schon später als du denkst.


PERSISCHES SPRICHWORT

Lass einen alten Freund nicht fahren, denn ein neuer kommt nicht gleich.

Seine alten Gewänder soll man lieber ausbessern, als neue zu borgen.

Weise ist, wer von jedem Menschen lernen kann.


PORTUGIESISCHES SPRICHWORT

Der Rat des Freundes ist ein Fingerzeig des Himmels.


RUSSLAND

Hast du Gutes getan, so prahle nicht damit.

Wer Neues nicht gesehen hat, freut sich auch über Altes.

Wer nichts besitzt, braucht sich vor keinem Verlust zu fürchten.

Fünf Minuten Hilfe ist besser als zehn Minuten Mitleid.

Um einen Freund zu sehen, ist kein Umweg zu weit.

Liebe ist ein Glas, das zerbricht, wenn man es unsicher oder zu hart anfasst.

Mit Lügen kann einer durch die Welt kommen, aber bestimmt nicht zurück.

Aus dem Ei des Mitleids ist schon oft die Henne der Liebe gekrochen.

Ein Freund, von dem man nichts borgen kann, gleicht einem Messer, das nicht schneidet.

Ein gewesener Freund ist schlimmer als ein Feind.

Dem Vogel ist ein einfacher Zweig lieber als ein goldener Käfig.

Nichts wissen ist keine Schande, wohl aber, nichts lernen wollen.

Es ist leicht für gestern klug zu sein.

Hinter uns liegt eine Zeit, vor uns liegt eine Zeit, nur wir haben keine Zeit.


SCHOTTLAND

Alles wird zugrunde gehen, außer der Liebe und der Musik.

Ein kommender Tag scheint länger als ein vergangenes Jahr.


Spanien

Wer mit dir klatscht, wird auch über dich klatschen.

Ehre und Profit haben nicht im selben Sack Platz.

Wenn der eine nicht will, können zwei nicht miteinander streiten.


UNGARN

Hoffnung ist eine Flamme, die flackert, aber nicht verlischt.

Lass dich durch nichts auf Erden traurig machen, solange du noch lieben kannst.

Sogar eine weiße Lilie wirft einen schwarzen Schatten.


DIVERSE


Den Tränen der Trauer folgt ein Lächeln der Erinnerung.

Ich bin nicht faul - ich bin hoch motiviert nichts zu tun!

Das Beste an der Zukunft ist, dass man immer nur einen Tag davon ertragen muss.

Eines der gefährlichsten Geräusche, die man machen kann, ist laut zu denken.

Gestern standen wir am Rande des Abgrundes, heute sind wir schon einen Schritt weiter.

Jeder kann denken, aber vielen bleibt es erspart.

Alkohol mäßig genossen, schadet selbst in größeren Mengen nicht.

Bei mit kann jeder machen was ich will.

Laut Statistik ist die Hauptursache aller Scheidungen die Ehe.

Mit leerem Kopf nickt sich’s leichter.

Spare um jeden Preis, koste es was es wolle!

Verschiebe nicht auf morgen, was heute ein anderer für dich tun kann!

Wenn sie nichts zu tun haben, machen sie es nicht gerade hier.

Die guten Freunde sieht man in schlechten Zeiten.

Schweigen ist auch eine Antwort.

Klug zu reden ist schwer; klug zu schweigen noch mehr.

Viele Spötter meinen reich an Geist zu sein und sind nur arm an Takt.

Der Schmetterling vergisst oft, dass er einmal eine Raupe war.

Verleumdung gleicht der Kohle: brennt sie nicht, so schwärzt sie doch.

Es schlafen nicht alle, die die Augen zu haben.

Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

Wer morgens zerknittert ist hat den ganzen Tag Entfaltungsmöglichkeiten.

Innerer Friede beruht nicht auf Konfliktlosigkeit, sondern auf der Fähigkeit, mit Konflikten fertig zu werden.


Mit den Wölfen heulen:

Die Wölfe werden ganz böse, wenn einer von ihnen wirklich besser heult als die anderen Wölfe. Der bessere Heuler wird von den Wölfen verjagt und zerfleischt. (Laut Zoologen!!)


Wo die Pflicht verlangt zu sprechen, da ist Schweigen ein Verbrechen.

Gehe nicht zum Fürst, wenn du nicht gerufen wirst.

Drum prüfe wer sich ewig schindet, ob er nicht was Besseres findet.

In unserer Firma ist alles elektrisch, sogar beim Gehalt trifft einem der Schlag.

Sich fünf Minuten dumm stellen spart oft eine Menge Arbeit.

Unwissenheit schützt nicht vor Karriere.

Man kann immer den Kopf solange schütteln, bis ein Haar in die Suppe fällt.

Die Liebe kann keine Wege ebnen, aber sie hilft über die Hügel hinweg.

Fische fängt man mit der Angel, Leute mit Worten.

Ohne Liebe ist alles in der Welt verkehrt. Erst die Liebe macht alles gut.

Ich liebe dich, weil du mir immer zuhörst und grenzenloses Vertrauen zu mir hast.

Wir lieben dich, weil wir für Deine Wärme und Liebe keine Worte finden können, um uns dafür zu bedanken. Du bist die beste Mutter der Welt. Du bist unbezahlbar.

Geld braucht man, wenn man es nicht hat; Kredit hat man, wenn man ihn nicht braucht.

Computer sind nur so gescheit wie der Mensch, der sie bedient. - Ein unbekannter Programmierer

Klappern gehört zum Handwerk.

Der frühe Vogel fängt den Wurm.

Warum die zweite Geige nehmen, wenn man den Dirigenten haben kann.

Die Freiheit des einzelnen hört dort auf, wo die Freiheit des anderen beginnt.

Träume nicht dein Leben! Lebe deinen Traum!

Wer den Mund nicht aufmacht, muss den Beutel auftun.

Das Glück von etlichen, die wir beneiden, ist – ihre Sorge mitbedacht – bescheiden.

Glück ist der Stuhl der plötzlich dasteht, wenn man sich zwischen zwei andere setzen wollte.

Erst denk’s, dann sag’s! Erwäg’s - und wag’s!

Bescheidenheit ist, wenn man die anderen herausfinden lässt, wie bedeutend man ist.

Der Glaube ohne Tat ist wie ein Feld ohne Saat.

Ein Weg wird zum Weg wenn du ihn gehst.

Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn’s dem bösen Nachbarn nicht gefällt.

Bist du in Not, sind alle Freunde tot.

Brüllen verstärkt die Stimme aber nicht die Argumente!

Wir haben die Erde nicht von unseren Vorfahren geerbt, wir haben sie von unseren Nachkommen geliehen!

Reise vor dem Sterben, sonst reisen nur die Erben!

Kinder brauchen keine teuren Geschenke. Sie brauchen Eltern die für sie Zeit haben.

Am Ende der Ausreden beginnt das Leben.

Reisen ist ein super Weg, Geld auszugeben und trotzdem reicher zu werden.

ALLE MENSCHEN müssten GLEICHBERECHTIGT sein - also in Zentraleuropa auch die MÄNNER!!!

Intelligenz kann man sich nicht "anstudieren"!

Oft sind Väter die besseren Mütter!



LEBENSREGEL

Auf das Glück darf man nicht warten, dann kommt es nicht; man muss daran arbeiten.

Wer zurückschaut stolpert beim vorwärtsgehen.

Nimm keine Dinge in den Mund, welche du nicht einmal mit der Hand berührst.

Willst du gelten, mach dich selten.

Nicht weil man altert, verliert man den Spaß am Leben, sondern weil man den Spaß am Leben verliert, wird man alt.

Der Gesunde weiß nicht wie reich er ist!


VOLKSLIED

Kein Feuer, keine Kohle tut brennen so heiß als heimliche Liebe, von der niemand was weiß.


VOLKSMUND

Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.

Wer viel tut, macht viele Fehler. Wer wenig tut, macht wenig Fehler. Wer gar nichts tut, macht gar keine Fehler.

Nach den Flitterwochen kommen die Zitterwochen.

Hinter jedem großen Mann steht eine noch größere Frau

Geld macht nicht glücklich, aber es beruhigt.


VOLKSWEISHEIT

Keine Kosmetik macht schöner als Glück.

Die Liebe ist die Krone des Lebens, sie krönt auch das niedrigste Haupt.

Der ist der Glücklichste auf Erden, der nicht wünscht, noch glücklicher zu werden.

Das letzte Hemd hat keine Taschen.

Hinfallen ist keine Schande. Liegenbleiben schon.

Frisst einem jemand aus der Hand, tut man gut daran, von Zeit zu Zeit die Finger nachzuzählen.

Optimist sein heißt, alles zuerst einmal von der guten Seite betrachten.

(Zween) Zwei können zu gleicher Zeit singen, aber nicht zu gleicher Zeit reden.

Wo man singt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder.

Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.

Man gibt Ratschläge, aber die Ausführung bringt man keinem bei.

Es gibt mehr Leute die kapitulieren, als solche, die scheitern.

Sobald du dir vertraust, sobald weiß du zu leben.

Ideen sind ja nur das einzig wahrhaft Bleibende im Leben.

Wer Dein Schweigen nicht versteht, versteht auch Deine Worte nicht.

Gut sein heißt, mit sich selber im Einklang sein.

Fang jetzt zu leben an und zähle jeden Tag als ein Leben für sich.

Des Menschen Wille, das ist sein Glück.

In jeder hohen Freude mischt sich eine Empfindung von Dankbarkeit.

Es gibt eine Grenze für das Aussprechen der Gefühle, die man nicht überschreiten soll.

Gute Vorsätze sind wie ein Gaul der oft gesattelt, aber selten geritten wird.

Es ist unglaublich, wie viel Kraft die Seele dem Körper verleihen zu vermag.

Nie entmutigt sein - das ist das Geheimnis des Erfolges.

Des Menschen Wille ist sein Himmelreich, die Unentschlossenheit seine Hölle.

Die Familie ist das Vaterland des Herzens.

Wer singen will, findet immer ein Lied.

Alle Menschen schieben auf und bereuen den Aufschub.

Der Aufschub ist der Dieb der Zeit.

Man entgeht wohl der Strafe, aber nicht dem Gewissen.

Hoffnung ist wie der Zucker im Tee: Auch wenn sie klein ist, versüßt sie alles.

Der Lohn guter Werke ist wie Datteln: spät reifend und süß.

Mancher träumt so lange vom Glück, bis er es schließlich verschläft.

Nur wer verzagend das Steuer loslässt, ist im Sturm verloren.

Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee.


Sortiert nach Namen


A


ACHARD  Marcel  1899, † 1974, französischer Schriftsteller

Wenn eine Frau die Wahl hat zwischen Liebe und Reichtum, versucht sie immer, beides zu wählen.


ADENAUER  Konrad 1876, † 1967, deutscher Politiker; erster Kanzler der Bundesrepublik Deutschland

Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt's nicht.

Der Erfolg zählt. Misserfolge werden gezählt.

Nichts hindert mich daran, täglich gescheiter zu werden.


ADLER Alfred  * 1870, † 1937, österreichischer Psychiater und Psychologe

Schwierigkeiten macht, wer Schwierigkeiten hat.


ADORF  Mario  dt. Filmschauspieler (geb. 1930)

Ein Junggeselle ist ein Mann, der lieber Socken stopft als Mäuler.


ADORNO Theodor W.  1903, † 1969, deutscher Philosoph, Soziologe, Musiktheoretiker

Aufgabe von Kunst ist heute, Chaos in die Ordnung zu bringen.

Sucht einer dem Regenbogen ganz nahe zu kommen, so verschwindet dieser.


ALABA David Olatukunbo   Fußballspieler

Ich bin gläubig von meinen Eltern erzogen worden. Ich hole meine ganze Kraft aus dem Glauben und bin Gott einfach dankbar für das, was ich habe!


ALIGHIERI Dante

Die Sprache ist dem Menschen gegeben, um seine Gedanken zu verbergen.


ALLEN Woody eigentlich Allen Stewart Königsber,  * 1.12.1935, US-amerikanischer Regisseur, Filmschauspieler und -autor

Ich bedaure in meinem Leben nur eines: dass ich nicht jemand anders bin.

Ich möchte Unsterblichkeit nicht durch meine Arbeit erlangen -- sondern dadurch, dass ich nicht sterbe.

Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende...

Ich denke viel an die Zukunft, weil das der Ort ist, wo ich den Rest meines Lebens zubringen werde.


ALLEN Fred

Komitee -- eine Gruppe von Menschen, die als einzelne nichts tun können, aber als Gruppe beschließen, dass nichts getan werden kann.


ALTENBERG Peter  9.3. 1859, † 8.1. 1919, österr. Schriftsteller.

Es ist traurig, eine Ausnahme zu sein. Aber noch viel trauriger ist es, keine zu sein.

Sei, der du bist, nicht mehr, nicht weniger, aber der sei.

Die geschickteste Art, einen Konkurrenten zu besiegen, ist, ihn in dem zu bewundern, worin er besser ist.

Gott denkt in den Genies, träumt in den Dichtern und schläft in den übrigen Menschen.

Einen Menschen erziehen heißt, ihm zu sich selbst verhelfen.


AMBROSIUS  * 339, † 397, Kirchenlehrer, Bischof von Mailand seit 374

Ein glückseliges Leben ist der Genuss der Gegenwart; das ewige Leben ist die Hoffnung der Zukunft.


AMICIS  Edmondo de  21.10. 1846, † Bordighera 11. 3. 1908, italien. Schriftsteller

Die Herzen der Frauen versteht keiner, außer dem interesselosen Beobachter.


AMIEL Henri Frederic

Aktion wird am einfachsten erreicht durch Konzentration kombiniert mit Willensstärke.


AMIEL Lôd

Aus dem Worte „Fortschritt" hören die meisten Menschen „weniger Arbeit" heraus.


ANASTASIA

Man soll in ein Gesicht zweimal hineinsehen, der erste Blick trügt meist.


ANDERSCH Alfred  * 1914, † 1980, deutscher Schriftsteller

Man kann alles richtig machen und das Wichtigste versäumen.


ANONYMUS

Das Schönste am Dezember ist Weihnachten und die Gelegenheit, Freunden zu sagen, wie sehr man sie mag.

Die Kraft verleiht Gewalt, die Liebe verleiht Macht.

Wissen ist ein Schatz, der seinen Besitzer stets begleitet.

Soviel zum Fußball, und nun zum Sport. - Ein Rundfunksprecher


ANOUILH Jean  * 1910, † 1987, französischer Dramatiker

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen, und wer sie aufzuheben weiß, hat ein Vermögen.


ANTEL Franz

Sexbomben sind Damen, die ihre Sehenswürdigkeiten mitbringen.


Dr. APEL Hans

Wenn man in der Politik Erfolg haben will, muß man ganz genau wissen, welche Dinge man im Gedächtnis behalten und welche man vergessen muß.


ARISTOTELES    griech. Philosoph (384-322 v.Chr.)

Der Anfang aller Weisheit ist die Verwunderung.

Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen.


ARMANI Giorgio

Jede Frau beherrscht die Kunst, einen Mann zu beobachten, ohne ihn anzusehen.


ARNDT Hans

Wir sagen Erfahrungen und denken daran, wie wir es hätten besser machen können.

Wer über seine liebsten Dinge spricht, sündigt gegen das Gesetz der Stille.

Der Stein, der einem vom Herzen fällt, weis dem nächsten seinen Platz an.

Träume sind nicht Taten: Ohne Arbeit wird dir nichts geraten!


ASTAIRE Fred   (USA, 1899 - 1987) Filmschauspieler, Tänzer

Je höher die Stellung eines Vorgesetzten, desto mehr Fehler darf er machen, und wenn er nur noch Fehler macht, dann ist das sein Stil.


ASTROUX André

Der Sturm legt sich nicht, wenn man das Barometer zerbricht.


ASTURIAS Miguel A.

Von nichts wird man so rasch alt, wie von der Faulheit.


AUERBACH Berthold

Der Empfindsame ist der Waffenlose unter lauter Bewaffneten.

Geld erwerben, erfordert Klugheit; Geld bewahren, erfordert eine gewisse Weisheit, und Geld schön ausgeben, ist eine Kunst.


AUGSTEIN Rudolf   Deutschland, 1923 - 2002  Journalist, Herausgeber, Chefredakteur, Verleger, gründete das Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL

Die Zahl derer, die durch zu viele Informationen nicht mehr informiert sind, wächst.


AUGUSTINUS

Solange wir Gutes erstreben, sind wir auf dem richtigen Weg.


AUREL Marc

Den Dingen, mit denen du durch das Schicksal verkettet bist, denen passe dich an. Und die Menschen, mit denen dich das Geschick zusammengestellt hat, die habe lieb, aber von Herzen!

Was du erhältst, nimm ohne Stolz an! Was du verlierst, gibt ohne Trauer auf.

Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.

Du machst dir dein Leben leichter, wenn du jeden Tag so lebst, als wäre es dein letzter.

Unser Leben ist so, wie unsere Gedanken es formen.

So wie die Gedanken sind, ist auch der Charakter; denn die Seele wird von den Gedanken geprägt.


AUSTEN Jane  brit. Schriftstellerin (1775-1817)

Es ist eine allgemein anerkannte Tatsache, dass ein alleinstehender Mann im Besitz eines ansehnlichen Vermögens nichts dringender bedarf als einer Frau.


AYCKBOURN Alan  Englischer Dramatiker, Schauspieler, Regisseur, Produzent

Die meisten Männer würden ihre bessere Hälfte gerne gegen zwei jüngere Viertel eintauschen.


AZNAVOUR Charles

Frauen haben heute sicher mehr Rechte. Aber früher hatten sie mehr Macht.


B


BACHER Gerd   Österreich, 1925 - 2015  Generalintendant des ORF

Freundschaft ist für mich mindestens so viel wert wie Liebe. Freundschaft g'hört für mich zum Herrlichsten, was es im Leben gibt.


BACHMANN Ingeborg  1926, † 1973, österreichische Schriftstellerin

Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar.

Die Geschichte ist eine Lehrmeisterin, aber sie hat keine Schüler.

Aufhören können, das ist nicht eine Schwäche, das ist eine Stärke.


BACON Francis    1909, † 1992, irischer Maler

In der Nächstenliebe gibt es kein Übermaß.

Die Wege, sich zu bereichern, sind viele, Sparsamkeit ist einer der besten.

Ein kluger Mann schafft sich mehr Gelegenheiten, als er vorfindet.


BAHR  Egon  dt. Journalist und Politiker (geb. 1922)

Mit Freunden spricht man offen, aber nicht öffentlich.


BAHR H.

Ein gewisses Maß an Unkenntnis vom anderen ist die Voraussetzung dafür, dass zwei Menschen Freunde bleiben.


BAKER Josephine  1906, † 1975, US-amerikanische Revue-Tänzerin

Viele Frauen sind auf ihren Ruf bedacht. Die anderen werden glücklich.

Mit Geld kann man viele Freunde kaufen - aber selten ist einer seinen Preis wert.


BALDWIN James  USA, 1924 - 1987 Schriftsteller

Kinder haben noch nie sehr gut auf ihre Eltern gehört, aber sie haben sie bisher noch immer nachgeahmt.


BALDWIN Roger

Rechte hat, wer sich traut, für sie einzutreten.


BALZAC Honoré de, * 1799, † 1850, französischer Schriftsteller; Schöpfer des französischen realistischen Romans

Man muss die Eitelkeit denen überlassen, die sich durch nichts anderes hervortun können.

Wenn das Geld für die Verschwender rund ist, so ist es flach, für die Sparsamen, die es aufschichten.

Liebe mag für primitive Naturen ein körperliches Bedürfnis darstellen. Geistige Menschen bedeutet sie das fesselndste Erlebnis der ganzen Schöpfung.

Zu keiner Zeit hat der Reichtum die Gelegenheit verpasst, Geschmacklosigkeiten in die Welt zu setzen.

Die Erinnerungen verschönen das Leben, aber das Vergessen allein macht es erträglich.


BAMM Peter  dt. Schriftsteller (1897-1975)

Tätig ist man immer mit einem gewissen Lärm. Wirken geht in der Stille vor sich.

Eine ernste Sache mit Humor betrachten, heißt noch lange nicht, ihren Ernst zu verkennen.

Optimisten haben gar keine Ahnung von den freudigen Überraschungen, die Pessimisten erleben.


BANKS Dr. M.

Lachen ist die Sonne der Seele. Ich hoffe, dass Sie sich niemals so wichtig nehmen, dass Sie vergessen, wie man lacht. In dem Augenblick, wo Sie es nicht mehr können, sind sie fast gestorben.


BARUSCHKE G.

Man sollte nie aus sich herausgehen, bevor man in sich gegangen ist.


BAUDELAIR Charles  * 1821, † 1867, französischer Dichter

Die gefährlichste List des Teufels besteht darin, uns zu überzeugen, dass es ihn nicht gibt.


BAUDRILLARD Jean

Wenn alle Rätsel gelöst sind, dann erlöschen die Sterne.


BEAUVOIR   Simone  de 1908, † 1986, französische Schriftstellerin

Wenn ein Mensch verliebt ist, zeigt er sich so, wie er immer sein sollte.

Charme ist, was manche Leute haben, bis sie beginnen darauf zu verlassen.


BECHSTEIN  Ludwig  * 1801, † 1860, deutscher Schriftsteller und Märchensammler.

Jedes schöne Gefühl hat seine Tränen.


BECKETT Samuel   1906 - 1989 Irischer Schriftsteller , Nobelpreis für Literatur 1969

Unsere Zeit ist so aufregend, dass man die Menschen eigentlich nur noch mit Langeweile schockieren kann.


BEETHOVEN Ludwig van  » Bonn 17. 12. 1770, † Wien 26. 3. 1827, dt. Komponist

Hoffen soll der Mensch! Er frage nicht!

Und wenn ich mich im Zusammenhang des Universums betrachte, was bin ich.

Man muss was sein, wenn man was scheinen will.

Man fang das Lied zu hoch nicht an, dass man's zu Ende singen kann.

Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie.


BEGIN Menachem

Kriege kann man vermeiden, den Frieden nicht.


BEHRENS-GIEGL Erna

Im Alter haben Erinnerungen denselben Stellenwert wie in der Jugend die Träume


BELLERMANN Erhard Horst

Wenn es eng wird, suchen viele das Weite.


BERBEN Iris

Ich habe mich an diesen alten Spruch gehalten: Die Brünetten halten, was die Blonden versprechen.


BERGEN Ingrid van

Wenn ein Mann eine Frau in schöne Worte einwickelt, will er sie meistens aus schönen Kleidern auswickeln.


BERGNER Elisabeth

Es ist Lebenskunst, die schönen Dinge im Leben nicht aufhören, sondern ausklingen zu lassen.


BERGSON Henri

Denke wie ein Mann der Aktion, handle wie ein Mann des Gedankens.


BERKELEY

Alles ist im Menschen enthalten, nichts ist außerhalb von ihm.


BERNANOS Georges   Schriftsteller  Frankreich, 1888 - 1948

Wir haben das Leben zu überstehen, aber die einzige Art, damit fertig zu werden, ist die, dass man es liebt.

Seine Freude in der Freude des ander'n finden können - das ist das Geheimnis des Glücks.


BERNSTEIN F.W.

Der Kormoran, der Kormoran, der fasst die Kormoranin an, die dieses, wenn auch ungern duldet, weil sie ihm zwei Mark fuffzig schuldet.


BERRA Yogi

Das Spiel ist erst vorbei, wenn es abgepfiffen ist.


BERTHET Andre   franz. Schriftsteller (1818-1888)

Die Ironie ist die Tapferkeit der Schwachen und die Feigheit der Starken.


BEUTELROCK Friedl   1899-1958, deutsche Schriftstellerin

Wirkliche Menschen haben es schwer im Leben, weil sie immer nur auf der Suche nach ihresgleichen sind.

Wer sich selbst zum Freund hat, kommt am ehesten über die Einsamkeit hinweg.

Es ist ein Unterschied, ob man die Einsamkeit sucht oder alleine gelassen wird.

Was uns in den Schoß fällt, fällt sehr oft unter den Tisch.

Je weniger man die Menschen braucht, desto mehr verlangen sie nach einem.

Gleichgewicht halten ist die erfolgreichste Bewegung des Lebens.

Güte ist, wenn man das leise tut, was andere laut sagen.

Eine Kleinigkeit verrät oft mehr von dem Charakter eines Menschen als eine große Tat.


BICKEL Margot

Wer durch den Schnee stapft, hinterlässt Spuren. Spuren des Lebens.


BILLINGS Josh   1818-1885, amerik. Humorist

Die beste Methode, Narren zu überzeugen, ist, sie ihre Dummheiten ausführen zu lassen.

Schweigen ist eines der am schwierigsten zu widerlegenden Argumente.


BIERCE Ambrose Gwinnett  Meigs County (Ohio) 24. 6. 1842, †)in Mexiko 1914 (verschollen), amerik. Schriftsteller.

Geduld - stille Verzweiflung als Tugend verkleidet.

Definition eines Egoisten: Eine Person mit miesem Geschmack, die sich mehr für sich selbst als für mich interessiert.

Toleranz ist vor allem die Erkenntnis, dass es keinen Sinn hat, sich aufzuregen.

Es gibt zwei Arten von Missgeschick: das eigene Pech und das Glück der anderen.


BISMARCK Graf Otto von  * 1815, † 1898, 1865 Graf, 1871 Fürst von Bismarck-Schönhausen.

Die Scheu vor Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit.

Das Vertrauen ist eine zarte Pflanze. Ist es zerstört, so kommt es so bald nicht wieder.

Ich habe dich geheiratet, um dich in Gott und nach dem Bedürfnis meines Herzens zu lieben, und um in der fremden Welt eine Stelle für mein Herz zu haben!

Leisten wir uns den Luxus, eine eigene Meinung zu haben.

Wenn man sagt, daß man einer Sache grundsätzlich zustimmt, so bedeutet es, daß man nicht die geringste Absicht hat, sie in der Praxis durchzuführen.


BLANCK Erhard

Hass beruht meistens auf Gegenseitigkeit, Liebe nur manchmal.


BLIXEN Tania   Schriftstellerin Dänemark, 1885 - 1962

Der unwiderstehlichste Mensch auf Erden ist der Träumer, dessen Träume wahr geworden sind.


BLOBERGER J.F.

Nicht zuletzt sollten wir selbst bestimmen, was für uns bestimmt wird.

Glück ist kein Zustand, sondern die Empfindung eines Augenblicks.

Glück kann man nicht besitzen, man kann es nur empfinden.

Die Weisheit des Alters beruht auf den Einsichten eines ganzen Lebens.

Es erfordert Mut, zu sagen, was man alles nicht kann.

Der Wunsch, fragen zu dürfen, ist oft größer, als Antwort zu bekommen.

Menschen, die nur dorthin gehen, wo etwas zu "holen" ist, denen fehlt stets etwas.

Nichts sind wir gegen das, was wir aus uns machen könnten.

Auch mit Hastigkeit kann die Zeit nicht überholt werden.

In den Schwächen der Mitmenschen kann man niemals seine Stärken finden.

Zwei Einsamkeiten sind zuwenig für eine Zweisamkeit.

Ursache für die äußerliche Aggression ist die innerliche Angst.

Vor der Ungewissheit braucht man weniger Angst zu haben als vor der Gewissheit.

Ein Großteil der Menschheit wird durch das Älterwerden nicht gescheiter, sondern bloß schlauer.

Menschen, die annehmen, wie ein Vulkan zu sein, geben meist nur Asche von sich.

Wer sich selbst nur im besten Licht sehen kann, ist keine besondere Leuchte.

Wer über sich selber lachen kann, dem fällt es leicht, sich und andere ernst zu nehmen.

Wenn bei einem Streit etwas hängen bleibt, so kann das auch Verständnis sein.

Verständnis soll man nicht aufbringen, sondern haben.

Wer sich mit Details nicht abgibt, kann das Ganze niemals begreifen.

Sich mögen, bedeutet stilles Begleiten auf allen Wegen.

Dem Erfolg geht stets der Versuch voraus.

Für den Zug des Lebens kann keine Rückfahrkarte eingelöst werden.

Gutes tut heutzutage bereits der, der nichts Schlechtes tut.

Man kann einander zulächeln, ohne dabei den Mund zu verziehen.


BLOCH Ernst dt. Philosoph (1885-1977)

Die Philosophen sollen die Welt nicht interpretieren, sondern verändern.


BODENSTEDT Friedrich v.

Zwei Dinge sind schädlich für jeden, der die Stufen des Glücks will ersteigen: Schweigen, wenn Zeit ist zu reden, und Reden, wenn Zeit ist zu Schweigen.


Dr. BOESCHE-ZACHAROWSKI Tilly  Deutschland, 1928  Schriftstellerin

Wo aus Müssen das Wollen wird, ergibt sich auch das Können.


BOGART Humphrey

Ein kluger Mann widerspricht nicht seiner Frau. Er wartet, bis sie es selbst tut.


BOHR Niels   (Dänemark, 1885 - 1962) Physiker

Prognosen sind immer schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.


BOILEAU - DESPREAUX Nicolas   franz. Dichter (1636-1711)

Ein Dummkopf findet immer einen, der noch dümmer ist, der ihn bewundert.


BONSELS Waldemar

Es ist merkwürdig, wie rasch einem eine Ungerechtigkeit auffällt, wenn ein anderer sie sich zu Schulden kommen lässt.


BONHOEFFER Dietrich  1906, † 1945 (im KZ Flossenbürg hingerichtet), deutscher evangelischer Geistlicher

Man muss sich durch die kleinen Gedanken, die einen ärgern, durchfinden zu großen, die einen stärken.

Wir müssen lernen, den Menschen weniger auf das, was er tut oder läßt, als auf das, was er leidet, anzusehen.


BORGE Victor

Ein Lächeln ist die kürzeste Entfernung zwischen Menschen.


BOSSHART  Jakob   Schweizer Schriftsteller (1862-1924)

Sprache verbindet und trennt stärker als Rasse.

Extreme Idealisten sind immer Feiglinge. Sie nehmen vor der Wirklichkeit Reißaus.

Das Genie hat etwas vom Instinkt der Zugvögel.


BOWIE David

So mancher Künstler verkauft sich öffentlich als Sozialist und betet privat das Geld an.


BÖLL Heinrich   dt. Schriftsteller (1917-1985)

Wenn man die Freiheit nicht nützt, dann verkommt sie. Das gilt auch - und vor allem - für die Freiheit des Wortes.

Wie alt man geworden ist, sieht man an den Gesichtern derer, die man jung gekannt hat.

Freiheit wird nie geschenkt, immer nur gewonnen.

Heiligkeit und Genie entziehen sich der Definition.


BÖHME Ludwig

Der Humor ist keine Gabe des Geistes, er ist eine Gabe des Herzens.


BÖRNE Ludwig   * 1786, † 1837, deutscher Publizist

Vieles kann der Mensch entbehren, nur den Menschen nicht.

Reichtum macht das Herz schneller hart als kochendes Wasser ein Ei.

Es ist nichts mehr zu fürchten als die Furcht.

Alle Narrheiten erschöpfen, so gelangt man zum Boden der Weisheit.

Die Fassung der Edelsteine erhöht ihren Preis, nicht ihren Wert.


BRAUN Werner von

Der Mensch ist wie ein Kreuzworträtsel. Allein die Zeit, seine Gene und seine Erfahrung entscheiden, aus welchen Wörtern er besteht.


BRENTANO  Bernard von * Offenbach am Main 15. 10. 1901, † Wiesbaden 29. 12. 1964, dt. Schriftsteller. Bruder von Heinrich von Brentano

Die Liebe allein versteht das Geheimnis, andere zu beschenken und dabei selbst reich zu werden.

Gib der Alltäglichkeit ihr Recht, und sie wird dir mit ihren Anforderungen nicht zur Last fallen.


BRECHT Bert(olt)  * 1898, † 1956, deutscher Schriftsteller; marxistischer Gesellschaftskritiker

Der große Sport fängt da an, wo er längst aufgehört hat, gesund zu sein.

Erst muss, bevor die Welt sich ändern kann, der Mensch sich ändern.

Erst kommt das Fressen, und dann kommt die Moral.


BRIAND Aristide Politiker, Friedens-Nobelpreis/1926 (Frankreich, 1862 - 1932)

Ein Kompromiß ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.


BRITTEN Edward Benjamin  * 1913, † 1976, englischer Komponist, Dirigent und Klavierbegleiter

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.


BROCHER Tobias

Jedem ist sein Leben gegeben, um an ein Ziel zu gelangen.


BROD Max  * Prag 27. 5. 1884, † Tel Aviv-Jaffa 20. 12. 1968, österr.-israel. Schriftsteller

Durch Gerechtigkeit kann man nie zur Liebe gelangen, aber umgekehrt.


BROWNING Robert

Wahre Menschlichkeit ist köstlicher als alle Schönheit der Erde.


BRUCKNER  Anton 1824, † 1896, österreichischer Komponist

Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen.


BRUDSZINSKI Wieslaw

Das Gedächtnis ist ein sonderbares Sieb. Es behält alles Gute von uns und alles Schlechte von den anderen.


BRUYÈRE Jean de La   Frankreich, 1645 - 1696 Anwalt, Schriftsteller, Moralist

Es gibt Menschen, die einen Augenblick früher sprechen, als sie denken.


BRÜGGEMANN Hermann

Faszination entsteht durch einen Blick ins Innere.


BUBER Martin

In jedermann ist etwas Kostbares, das in keinem anderen ist.


BUCK  Pearl S. (Sydenstricker) 26. 6. 1892, † 6. 3. 1973, amerikan. Schriftstellerin

Viele Menschen versäumen das kleine Glück, weil sie auf das große vergeblich warten.

Die gefährlichsten Herzkrankheiten sind immer noch Hass, Neid und Geiz.

Es sind die kleinen Dinge, die ewigen Bestand haben.

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.

Die Hoffnung aufgeben bedeutet, nach der Gegenwart auch die Zukunft preisgeben.

Kaum ein Weg ist so weit wie der vom guten Vorsatz zur guten Tat.


BUDDA

Niemals in der Welt hört Hass durch Hass auf. Hass hört durch Liebe auf.


BULATOVIC- VIB Vlada  Belgrader Satiriker

Macht euch nicht wichtig mit eurem Programm! Ein Programm hat heute jede Waschmaschine.


BURCKHARDT Carl Jacob * 1891, † 1974, schweizerischer Historiker, Diplomat und Schriftsteller

Mächtige Regierungen haben einen Widerwillen gegen das Geniale.

Nicht jede Zeit findet ihren großen Mann, und nicht jede große Fähigkeit findet ihre Zeit.

Der Stärkere ist als solcher noch lange nicht der bessere.


BURNS George

Sex im Alter ist wie der Versuch, Billard mit einem Seil zu spielen.


BUSCH  Wilhelm  dt. Zeichner, Maler und Dichter (1832-1908)

Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, in denen wir liebten.

Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch Vernachlässigen kleiner Dinge.

Manche Wahrheiten sollen nicht, manche brauchen nicht, manche müssen gesagt werden.

Es ist der Fluch der bösen Tat, dass sie schlimme Folgen hat.

Der Künstler fühlt sich stets gekränkt, wenn's anders kommt, als wie er denkt.

Dummheit ist auch eine natürliche Begabung.

Was man ernst meint, sagt man am besten im Spaß.

Wenn einer, der mit Mühe, kaum, gestiegen ist auf einen Baum, schon meint, dass er ein Vogel wär’ dann irrt sich der.

Niemand holt sein Wort wieder ein.

Das Gute – dieser Satz steht fest – ist stets das Böse, was man lässt.

Der Beste muss mitunter lügen, zuweilen tut er's mit Vergnügen.

Tritt frisch auf, mach's Maul auf, hör' bald auf.


BUTLER Samuel

Alle Lebewesen außer dem Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu genießen.



C


CABELL James Branch   Schriftsteller (USA, 1879 - 1958)

Der Optimist erklärt, daß wir in der besten aller möglichen Welten leben, und der Pessimist fürchtet, daß dies wahr ist.


CAESAR

Ist es doch eine allgemein menschliche Schwäche, sich von unsicheren und unbekannten Dingen allzu sehr in Hoffnung wiegen und in Schrecken setzen zu lassen.


CALDWELL Erskine Preston

Erfahrungen sammelt man wie die Pilze: Man traut ihnen nicht.


CALLAGHAN James Baron     Politiker   England, 1912 - 2005

Mit Statistiken kann man alles beweisen - auch das Gegenteil davon.


CAMUS Albert   * 1913, † 1960, französischer Schriftsteller,  Nobelpreis 1957

Das Ziel eines Lebens kann nur darin bestehen, die Summe von Freiheit und Verantwortung, die in jedem Menschen und in der Welt liegt, zu vergrößern.

Einen Menschen lieben, heißt einwilligen, mit ihm alt zu werden.

Liebe ist die Art Krankheit, die weder die Gescheiten, noch die Dummen verschont.

Das echte Gespräch bedeutet: aus dem ich heraustreten und an die Tür des Du klopfen.

Einen Menschen zu lieben, heißt einwilligen, mit ihm alt zu werden.


CANETTI Elias

Für jede Eigenschaft hat der Mensch seine eigene Hoffnungslosigkeit.


CAPP Al

Abstrakte Kunst: Ein Produkt der Talentlosen, verkauft von den Prinzipienlosen an die Verständnislosen.


CARNEGIE Dale

Wenn wir Dank erwarten, werden wir uns dadurch selbst viel Herzweh bereiten.

Mit zunehmenden Alter höre ich weniger auf Worte und sehe mir lieber Taten an.

Hielten wir uns an all die Sprichwörter, würden wir ein fast vollkommenes Leben führen.


CARLYLE Thomas * Ecclefechan (Dumfries) 4. 12. 1795, † London 4. 2. 1881, schott. Essayist und Geschichtsschreiber.

Ein liebevolles Herz ist der Anfang allen Verstehens.

Die Musik wird treffend als Sprache der Engel beschrieben.


CARON Leslie

Viele Männer benehmen sich in der Liebe wie im Restaurant: Sie bestellen nach der Karte und wenn sie das Gewünschte auf dem Teller haben, schielen sie auf den Nachbarn, was der auf dem Teller hat.


CARPENDALE Howard   Komponist, Sänger  Südafrika/Deutschland, 1946

Über Nacht wird man nur dann berühmt, wenn man tagsüber hart gearbeitet hat.


CASALS Pablo

Jedes Lebensalter hat seine Vorzüge, nur entdeckt man sie leider zu spät.


CASANOVA Giacomo

Die Vernunft ist der größte Feind des Herzens.


CELENTANO Adriano

Eine liebende Frau hört auch das, was man noch gar nicht gesagt hat.


CERVANTES Miguel de

Zwistigkeiten unter Liebenden bringen nur größere Freude, wenn Frieden geschlossen wird.


CHAGALL Marc

Die Leute die nicht zu altern verstehen, sind die gleichen, die nicht verstanden haben, jung zu sein.


CHAMFORT Nicolas de   Schriftsteller   Frankreich, 1741 - 1794

Vielleicht muss man die Liebe gefühlt haben, um die Freundschaft richtig zu erkennen.

Will das Glück sich mit mir einlassen, so muss es die Bedingungen annehmen, die mein Charakter im stellt.

Verleumdung ist wie die Wespe, die uns lästig umschwärmt. Man darf nicht nach ihr schlagen, wenn man sie nicht sicher tötet, sonst greift sie noch wütender an als zuvor.


CHAMISSO Adalbert von

Nur eine Mutter weiß allein, was lieben heißt und glücklich sein.

Liebe ist kein Solo. Liebe ist ein Duett. Schwindet sie beim einen, verstummt das Lied.


CHEVALIER Maurice

Betrüge nicht; du hast nicht Rast noch Ruh, wenn du betrogen hast.

Je älter man wird, desto ähnlicher wird man sich selbst.

Ein Mann mit weißen Haaren ist wie ein Haus, auf dem Schnee liegt. Das beweist aber noch nicht, dass im Herbst kein Feuer brennt!


CHOTZKY Heinrich

Alles, was du willst, das deine Kinder werden sollen, sei du ihnen.


CHURCHILL Winston Spencer  1874, † 1965, britischer Politiker; zunächst konservativer, 1904–24 liberaler, dann wieder konservativer Abgeordneter

Ich bin bereit, vor meinen Schöpfer zu treten. Ob mein Schöpfer allerdings bereits ist, sich mit mir auseinanderzusetzen, ist eine andere Sache.

Ich kann euch nur Blut, Arbeit, Schweiß und Tränen bieten.

Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er gibt auch anderen eine Chance.

Mit dem Geist ist es so wie mit dem Magen: Man sollte ihm nur Dinge zumuten, die er verdauen kann.

Der materielle Fortschritt befriedigt keines der Bedürfnisse, die der Mensch wirklich braucht.

Wenn zwei Menschen immer die gleiche Meinung haben, ist einer von ihnen überflüssig.


CICERO Marcus Tullius

Anteilnehmende Freundschaft macht das Glück strahlender und erleichtert das Unglück.

Ohne Freundschaft gibt es kein Leben.

Die Menschen sind alle so geartet, dass sie lieber eine Lüge als eine Absage hören wollen:

Den sicheren Freund erkennt man in unsicherer Sache.

Je edler ein Mensch, desto schwerer fällt es ihm, bei seinen Mitmenschen Schlechtes zu vermuten.

Den ungerechtesten Frieden finde ich immer noch besser als den gerechtesten Krieg.

Fange nie an, aufzuhören - höre nie auf, anzufangen.


CLAUDEL  Paul  1868, † 1955, französischer Schriftsteller

Bevor man die Welt verändert, wäre es vielleicht doch wichtiger, sie nicht zugrunde zu richten.

Die Ordnung ist die Lust der Vernunft, aber die Unordnung ist die Wonne der Phantasie:


CLAUDIUS Matthias   Deutschland, 1740 - 1815 Dichter

Sag nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.

Niemand ist frei, der nicht über sich selbst Herr ist.

Nicht der ist frei, der tun kann was er will, sondern der tun will was er soll.

Beurteile einen Menschen lieber nach seinen Handlungen als nach seinen Worten - denn viele handeln schlecht und sprechen vortrefflich.


COBAIN Kurt

Sie lachen über mich weil ich anders bin. Ich lache, denn sie sind alle gleich.


COCHRANE  Peter Forschungschef der British Telecom

Es gibt sechs Milliarden Menschen auf der Welt - und 14 Milliarden Mikroprozessoren. Wir sind schon jetzt in der Minderheit.


COCTEAU  Jean  franz. Dichter und Filmregisseur 1889 - 1963

Was bei der Jugend wie Grausamkeit aussieht, ist meistens Ehrlichkeit.

Gute Erziehung besteht darin, dass man verbirgt, wieviel man von sich selber hält und wie wenig von den anderen.

Die Menschheit besteht aus einigen wenigen Vorläufern, sehr vielen Mitläufern und einer unübersehbaren Zahl von Nachläufern.


COELHO Paulo   Brasilien, 1947 Rechtswissenschafter

Ich bin sicher nicht weise. Ich habe nur nie aufgehört zu träumen, weil Träume für die Seele das sind, was Nahrung für den Körper ist. Diesen Träumen will ich treu bleiben.


COLETTE Sidonie-Gabrielle   Frankreich, 1873 - 1954  Journalistin, Schriftstellerin

Du wirst immer wieder etwas Törichtes tun, doch tu es wenigstens mit Hingabe.


COLLINS John Churton   Schriftsteller England, 1848 - 1908

Von einem guten Rat zu profitieren erfordert mehr Weisheit, als ihn zu geben.


CORNEILLE

Man lindert sein Leid, indem man es erzählt.

Die Art, wie du gibst, ist wichtiger als was du gibst.


COUBERTIN Baron Pierre de

Das Wesentliche ist nicht, "gesiegt", sondern sich wacker geschlagen zu haben.


COUDERT Jo

Passivität ist auch eine Entscheidung - aber nicht unbedingt die beste.


COUSTEAU Jacques   *1910, franz. Meeresforscher u. Dokumentar-Filmregisseur

Die Voraussetzung für Wissen ist die Neugier.


CUTTEN  George Barton   amerik. Schriftsteller (1904-1978)

Ein Kommunist ist ein Sozialist ohne Sinn für Humor.


CYBINSKI Nikolaus

Der Erfolg zählt. Misserfolge werden gezählt.


D


DANTE Alighieri,  * 1265, † 1321, der größte italienische Dichter.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.


DAUMER Georg Friedrich

Drei Dinge kehren nie: Der Pfeil, der abgeschossen. Das ausgesprochene Wort. Die Tage, die verflossen.


DEHMEL

Wir haben Sonne und Regen und Wind. Uns fehlt nur eine Kleinigkeit um frei zu sein wie Vögel sind. Nur Zeit.

Alles Leid ist Einsamkeit, alles Glück Gemeinsamkeit.


DEMOKRIT

Das Glück wohnt nicht im Besitze und nicht im Golde, das Glücksgefühl ist in der Seele zu Hause.

Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.

Allerwärts klagt der Mensch Natur und Schicksal an, und sein Schicksal ist doch in der Regel nur Nachklang seines Charakters, seiner Leidenschaften, Fehler und Schwächen.

Das Weib ist zur Bosheit mehr geneigt als der Mann.

Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.


DESCARTES René   latinisiert Renatus Cartesius, * La Haye-Descartes (Touraine) 31. 3. 1596, † Stockholm 11. 2. 1650, frz. Philosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler.

Zweifel ist der Weisheit Anfang.

Man wird am ehesten betrogen, wenn man sich für klüger als die anderen hält.


DICHTER Ernest

Lebt man mit Humor auch nicht unbedingt länger, so doch jedenfalls angenehmer.


DICKENS Charles   England, 1812 - 1870  Schriftsteller

Nichts in der Welt ist so ansteckend wie Lachen und gute Laune.

Tu soviel Gutes wie du kannst und mache so wenig Gerede wie möglich darüber.


DIDEROT Denis

Es wäre besser, an der Verhütung des Elends zu arbeiten, als die Zufluchtsplätze für die Elenden zu vermehren.


DIETRICH Marlene

Jede Frau wäre gern treu. Schwierig ist es bloß, den Mann zu finden, dem man treu sein kann.


DIPPEL Helmut

Wenn einem das Wasser bis zum Halse steht, dann soll man den Kopf nicht hängen lassen.


DÖBLIN Alfred   Deutschland, 1878 - 1957 Schriftsteller, Arzt

Die Kunst ist heilig, und was heilig ist, darf man natürlich nicht bestrafen. Die Kunst ist aber nicht heilig, und Kunstwerke dürfen verboten werden.


DODERER  Heimito von   * 1896, † 1966, österreichischer Schriftsteller

Reif ist, wer auf sich selbst nicht mehr hereinfällt.

Man muss manchmal von einem Menschen fortgehen, um ihn zu finden.


DOMINGO Placido

Wer glaubt, ganz oben zu sein, ist schon auf dem Weg nach unten.


DOSSI Carlo

Mann und Frau ergänzen sich gegenseitig, wie der Knopf und das Knopfloch, wie die Violine und der Bogen.


DOSTOJEWSKIJ Fjodor Michailowitsch  * 1821, † 1881, russischer Schriftsteller; wegen revolutionärer Betätigung 1849 zum Tode verurteilt, dann zur Zwangsarbeit in Sibirien begnadigt.

Um die Wahrheit wahrscheinlicher zu machen, muss man unbedingt etwas Lüge hineinmischen.

Es ist nicht der Verstand, auf den es ankommt, sondern auf das, was ihn leitet: Herz und Charakter.

Bevor du handelst, befreie dich von Zweifeln.

Ich halte es nicht für das größte Glück einen Menschen ganz enträtselt zu haben, ein größeres Glück ist es noch, bei dem, den wir lieben, immer neue Tiefen zu entdecken.

Einen Menschen zu lieben heißt, ihn so zu sehen, wie Gott ihn gemeint hat.


DOYLE Sir Arthur Conan

Mittelmäßigkeit erkennt nichts Höheres als sich selbst, aber Talent erkennt sofort das Genie.


DRYDEN

Die Liebe ist die edelste Schwäche des Geistes.


DUMAS Alexandre

Vorsätze sind wie Aale - leicht zu fassen, aber schwer zu halten.

Nur durch die Liebe und den Tod berührt der Mensch das Unendliche.


DÜRRENMATT  Friedrich 1921, † 1990, schweizerischer Schriftsteller;

Stecke mehr Zeit in deine Arbeit als Arbeit in die Zeit.

Je planmäßiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall zu treffen.

Glaube unbedingt an das Gute im Menschen, und rechne mit dem Schlechten in ihm.


DYLAN Bob

Man braucht keinen Meteorologen, um zu wissen, woher der Wind weht.


DYKE Henry van

Nutze deine Talente, die du hast. Die Wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen.


E


EBERS G.

Das Leben ist ein dorniger Rosenstock und die Kunst seine Blüte.


EBNER-ESCHENBACH Marie Freifrau von  geb. Gräfin Dubsky,  1830, † 1916, österr. Schriftstellerin

Nicht jene, die streiten, sind zu fürchten, sondern jene, die ausweichen.

Überlege einmal, bevor du gibst, zweimal, bevor du nimmst, und tausendmal, bevor du verlangst.

Der Schmerz ist der große Lehrer der Menschen. Unter seinem Hauche entfalten sich die Seelen.

Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; wirklich arm ist nur, wer nie geträumt hat.

Die Kraft verleiht Gewalt, die Liebe leiht Macht.

Wenn die Neugier sich auf ernsthafte Dinge richtet, dann nennt man sie Wissensdrang.

Wenn man sein Dasein als Aufgabe betrachtet, dann vermag man es immer zu ertragen.

Das Motiv einer guten Handlung ist manchmal nichts anderes als zur rechten Zeit eingetretene Reue.

Die kleinen Miseren des Lebens helfen uns manchmal über sein großes Elend hinweg.

Sich mit wenigem begnügen ist schwer, sich mit vielem begnügen noch schwerer.

An die Stützen, die wir wanken fühlen, klammern wir uns doppelt fest.

Die Menschen, denen wir eine Stütze sind, die geben uns den Halt im Leben.

Über das Kommen mancher Leute tröstet uns nichts anderes als - die Hoffnung auf ihr Gehen.

Die meisten Menschen brauchen mehr Liebe, als sie verdienen.

Jedes brave eheliche Verhältnis endet mit Freundschaft.

Viele Leute glauben, wenn sie einen Fehler erst eingestanden haben, brauchen sie ihn nicht mehr abzulegen.

Für das Können gibt es nur einen Beweis: das Tun.

Ein Urteil lässt sich widerlegen, aber niemals ein Vorurteil.

Man bleibt jung, solange man noch lernen, neue Gewohnheiten annehmen und Widerspruch ertragen kann.

Nichts ist erbärmlicher als die Resignation, die zu früh kommt.

Treue üben ist Tugend, Treue erfahren ist Glück.

Der Gescheitere gibt nach! Eine traurige Wahrheit. Sie begründet die Vielherrschaft der Dummen..

Sich mit Wenigem begnügen ist schwer, sich mit Vielem begnügen unmöglich.

Der Ruhm der kleinen Leute heißt Erfolg.

Was nennen die Menschen am liebsten dumm? Das Gescheite dass sie nicht verstehen!

Vieles erfahren haben, heißt nicht Erfahrung besitzen.

Eine mit Stolz getragene Niederlage ist auch ein Sieg.

Wenn die Großmut vollkommen sein soll, muss sie eine kleine Dosis Leichtsinn enthalten.

Die wahre Ehrfurcht geht niemals aus der Furcht hervor.

Was du wirklich besitzest, das wurde dir geschenkt.

So weit deine Selbstbeherrschung geht, so weit geht deine Freiheit.

Du kannst so rasch sinken, dass du zu fliegen meinst.

Wir sind für nichts so dankbar wie für Dankbarkeit.

Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit.

Man muss sein Glück teilen, um es zu multiplizieren.

Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns ganz genau kennen, und trotzdem zu uns halten.

Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt von morgen aussieht.


ECKEHART Meister

Immer ist die wichtigste Stunde die gegenwärtige.

Immer ist der wichtigste Mensch der, der dir gerade gegenübersteht.

Immer ist die wichtigste Tat die Liebe.


ECKSTEIN Walter

Alles verstehen heißt alles verzeihen. Aber ist es nicht noch wichtiger, dort zu verzeihen, wo wir nicht verstehen?


EDISON Thomas Alva   USA, 1847 - 1931  Erfinder epochaler Techniken der Bereiche "Licht, Telekommunikation, Medien für Ton und Bild"

Genie ist ein Prozent Inspiration und 99 Prozent Transpiration.

Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er darauf wartet.

Erfahrung nennt man die Summe aller unserer Irrtümer.


EGGERS Jörg A.

Das Vorurteil ist ein Grundübel; es löst Unmenschlichkeit aus.


EHMKE Horst

Senkrechtstarter steigen senkrecht hoch, aber sie kommen auch wieder so runter.


EICHBAUM

Man kann einem anderen unter Umständen Gehorsam verschaffen, niemals aber Respekt; den kann sich einer nur selber schaffen.

Die Liebe ist blind; darin liegt ihre Süße. Dass sie sehend wird, ist ihre Bitterkeit und Kippe.


EIGENBRODT Wolrad

An anderer Freude sich herzlich freuen hilft verlornes Glück erneuern.


EILERS Alexander

Was ist der Mensch? Ein heruntergekommener Baumbewohner.   …und schließlich ist der Mensch ja auch nur ein Tier mit Schuhen.


EINSTEIN Albert  dt. Physiker (1879-1955)

Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch Arbeit und eigene Leistung.

Es ist leichter, ein Atom zu zertrümmern als ein Vorurteil.

Die Erziehung müsste das Verantwortungsgefühl fördern und nicht Macht und Erfolg verherrlichen.

Es gibt zwei Dinge, die unendlich sind. Der Weltraum und die menschliche Dummheit. Beim Weltraum bin ich mir aber noch nicht sicher.

Ich weiß nicht, welche Waffen im nächsten Krieg zur Anwendung kommen, wohl aber, welche im übernächsten: Pfeil und Bogen.

Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.


EISENLÖFFEL Katharina

Eine Minute, einen Augenblick am Tag glücklich sein - und das bewusst - ist schon wert zu leben.

Es sind doch stets die kleinen Freuden, die glückbringend sind. Auf die großen wartet man ohnehin meist vergeblich.

Kein Gefühl, wenn es noch so tief empfunden, lässt sich wiederholen.

Die Zeit heilt jede Wunde, jedoch die Narbe bleibt.

Alles zu haben beruhigt, ist aber kein Garantieschein zum Glück.

Die Größe eines Menschen besteht auch darin, Fehler einzugestehen.

Im richtigen Moment das richtige Wort zu wissen, dann zu schweigen, würde viel Schmerz ersparen.


EISENREICH Herbert

Die Hosen anhaben kann zwar jeder, aber nur wenige wissen sie auch zu tragen.


ELIOT

Das meiste Unheil auf der Welt wird von Menschen angestellt, die sich wichtig vorkommen.

Wer vor seiner Vergangenheit flieht, verliert immer das Rennen.


EMERSON  Ralph Waldo   25. 5. 1803, † 27. 4. 1882, amerikan. Philosoph und Dichter

Der einzige Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein.

Ein Freund ist ein Mensch, vor dem man laut denken kann.

Nichts Großes wurde jemals ohne Begeisterung vollbracht.

Nichts ist einfacher als Größe; ja, einfach sein heißt groß sein.

Die Jahre lehren viele Dinge, die man von den Tagen nicht lernen kann.

Die Schmuckstücke eines Hauses sind die Freunde, die darin verkehren.


ENZENSBERGER Hans Magnus * 11.11.1929, deutscher Schriftsteller

Der Zorn altert, die Ironie ist unsterblich.


EPIKTET

Verständig ist, wer nicht jammert über das, was er nicht hat, sondern sich freut über das, was er hat.

Weise ist der Mensch, der nicht den Dingen nachtrauert, die er nicht besitzt, sondern sich der Dinge freut, die er hat.

Man darf das Schiff nicht an einen einzigen Anker und das Leben nicht an eine einzige Hoffnung binden.

Die Wahrheit siegt durch sich selbst. Eine Lüge braucht stets einen Komplizen.


EPIKUR

Wenn du die Menschen glücklich machen willst, dann beschenke sie nicht, sondern nimm ihnen einige ihrer Wünsche.

Reich ist man nicht durch das, was man besitzt, sondern mehr noch durch das, was man mit Würde zu entbehren weiß.

Von allen Geschenken, die uns eine weise Voraussicht gewähren, um das Leben völlig beglückend zu gestalten, ist Freundschaft das schönste.


ERHARDT Heinz

Manche Menschen wollen immer glänzen, obwohl sie keinen Schimmer haben.


ESRA Ibn A.

Es gibt keinen einsameren Menschen als den, der nur sich selber liebt.


EURIPIDES  vor 480 v. Chr., † 406 v. Chr. griechische Tragödiendichter

Beim Ratgeben sind wir alle weise, aber blind bei eigenen Fehlern.

Es kommen Fälle vor im Menschenleben, wo’s Weisheit ist, nicht allzu weise zu sein.


EXUPERY Antoine de SAINT-1900, † 1944, französischer Schriftsteller und Flieger

Die wirkliche Liebe beginnt, wo keine Gegengabe mehr erwartet wird.

Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

Liebe besteht nicht nur darin, in den anderen hineinzuschauen, sondern darin, gemeinsam nach vorn zu blicken.

Die schönste Freude erlebt man immer da, wo man sie am wenigsten erwartet hat.

Wenn der Geist schläft, lebt der Mensch nicht mehr.

Erwarte nichts vom Menschen, wenn er nur für seinen Lebensunterhalt arbeitet und nicht für seine Ewigkeit.

Ordnung um der Ordnung willen beraubt den Menschen seiner wesentlichen Kräfte.

Um klar zu sehen, genügt ein Wechsel der Blickrichtung.

Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.


F


FALLADA Hans

Vergangenes kann man nicht ändern, aber sich kann man ändern - für die Zukunft.


FALLERSLEBEN Hoffman von

Je glücklicher ich mich fühle, desto demütiger und bescheidener werde ich und finde nur meine größte Freude in der Freude, die ich anderen bereite und bereiten möchte.


FANFANI Amintore

Die Weltgeschichte ist auch die Summe dessen, was vermeidbar gewesen wäre.

Öffentliche Meinung ist etwas, worauf sich hauptsächlich solche Politiker berufen, die keine eigene Meinung haben.


FARKAS Karl

Nichts hält so fest wie eine lose Bindung zwischen zwei lockeren Charakteren.

Die Frauen verlangen unmögliches: Man soll ihr Alter vergessen, aber sich immer an ihren Geburtstag erinnern.


FAULHABER Michael von      Kardinal, Theologe  Deutschland, 1869 - 1952

Kein Tal ist so tief, dass es nicht einen Weg zur Höhe gäbe.

Der schönste Dank für Gottes Gaben besteht darin, daß man sie weitergibt.


FAURE Edgar

Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn beide das bekommen, was sie nicht haben wollten.


FELLINI Federico

Niemand darf seine Wurzeln vergessen. Sie sind der Ursprung unseres Lebens.

In der Ehe stammen Drehbuch und Regie vom Mann, Dialoge und Ton von der Frau.


FERMI Enrico  ital. Physiker und Nobelpreisträger

Wissen ist Macht. Aber Unwissenheit bedeutet noch lang nicht Machtlosigkeit.


FERNANDEL   eigentlich Fernand-Joseph-Desiré Contandin, * 1903, † 1971, französischer Filmkomiker

Man sollte schon deshalb kein langes Gesicht machen, weil man dann mehr zu rasieren hat.


FERNAU Joachim

Wer glücklich ist, fühlt. Wer unglücklich ist, denkt.


FETSCHER Iring   Historiker, Germanist, Politikwissenschafter  Deutschland, 1922 - 2014

Die Werbung schenkt uns neue Bedürfnisse und nimmt uns Stück für Stück die eigene Sprache.


FEUCHTERSLEBEN E. v.

Nur die Sache ist verloren, die man aufgibt.

Umändern kann sich niemand, bessern kann sich jeder.

Was ist die Zukunft? Für dich; - Nichts als du selbst.

Halte dich an das Schöne! Vom Schönen lebt das Gute im Menschen!


FEUERBACH Anselm  * Speyer 12. 9. 1829, † Venedig 4. 1. 1880, dt. Maler. Lebte vorwiegend in Rom, ab 1876 in Venedig; orientierte sich an einem idealisierten Bild der Antike

Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete.  Er kennt weder Gründe noch Gegengründe und glaubt sich immer im Recht.

Mit wem man nichts gemein hat, mit dem ist gut Frieden halten.

Stil ist richtiges Weglassen des Unwesentlichen.


FICHTE J.G.

Jedes Schreckbild verschwindet, wenn man es fest ins Auge fasst.


FILLMORE Charles

Aller Hass, zu dem wir Menschen fähig sind, kann mit einer ganz einfachen Methode abgebaut werden: man setzt sich jeden Abend eine halbe Stunde hin und verzeiht in Gedanken jedem Menschen, dem man etwas nachträgt oder den man hasst.


FINCK Werner

Wer lachen kann, dort wo er hätte heulen können, bekommt wieder Lust zum Leben.


FITZTHUM Germund

Um auf den Geschmack des Lebens zu kommen, muss man es auskosten.


Flaischlen C.

Das ist das Schlimmste von allen Übeln, im Vergangenen herumzugrübeln.


FOERSTER Karl

Wir eilen hinter Zielen her und wissen nicht, wie sehr auch der Weg zum Ziel gehört.


FOLDES Andor   Budapest 21. 12. 1913, †?Zürich 9. 2. 1992, amerikan. Pianist und Dirigent ungar. Herkunft.

Lob ist eine gewaltige Antriebskraft, dessen Zauber seine Wirkung nie verfehlt.


FONTANE  Theodor  30.12. 1819, 20. 9. 1898, dt. Schriftsteller.

Leicht zu leben, ohne Leichtsinn, heiter zu sein, ohne Ausgelassenheit, Mut zu haben, ohne Übermut, Vertrauen und freudige Ergebung zeigen, ohne tückischen Fatalismus - das ist die Kunst des Lebens.

Immer die kleinen Freuden aufpicken, bis das große Glück kommt. Und wenn es nicht kommt, dann hat man wenigstens die kleinen Glücke gehabt.

Die Liebe lebt von liebenswürdigen Kleinigkeiten.

Wenn man glücklich ist, soll man nicht noch glücklicher sein wollen.

Es gibt nur ein Mittel, sich wohlzufühlen: Man muss leben, mit dem Gegebenen zufrieden sein und nicht immer das verlangen, was gerade fehlt.

Erst der Ernst macht den Mann, erst der Fleiß das Genie.

Sich beeilen nützt nichts. Zur rechten Zeit aufbrechen ist die Hauptsache.

Wer rechnet, ist immer in Gefahr, sich zu verrechnen.

Wo Verstand befiehlt, ist der Gehorsam leicht.

Man läuft Gefahr zu verlieren, wenn man zu viel gewinnen möchte.


FORD Henry   1863, † 1947, US-amerik. Industrieller; gründete 1903 die Ford Motor Company

Körpertraining ist Blödsinn. Wenn man gesund ist, braucht man's nicht. Wenn man krank ist, verträgt man's nicht.

Mir ist es egal, ob ein Mann von Sing-Sing oder von Harvard kommt. Wir engagieren einen Mann und nicht seine Vergangenheit.

Wer keine Werbung macht, um Geld zu sparen, könnte ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen.

Die meisten Menschen wenden mehr Zeit und Kraft auf, um über die Probleme herumzureden, als sie anzupacken.


FORT Gertrud von le

Es sind immer nur die Schwachen, welche die Schwachen verachten.


FOSCOLO Ugo   Italien, 1778 - 1827  Dichter

Die Seligkeit, sich geliebt zu fühlen, mildert jeden Schmerz.


FOX  Charles James,  * London 24. 1. 1749, † Chiswick (heute zu London) 13. 9. 1806, brit. Politiker. 1770 Lord der Admiralität, 1772–74 Schatzkanzler; wechselte von den Tories zu den Whigs über; setzte sich als Anhänger E. Burkes für die Rechte der amerikan. Kolonien, Abschaffung des Sklavenhandels und eine Verfassungsreform ein; 1782/83 und 1806 Außenminister.

Beispiel nützt zehnmal mehr als Vorschrift.


FRANKL Adolf

Die Wahrheit ist für viele Tröpfe wie starker Wein für schwache Köpfe; drum wässert sie so mancher Schlucker und gibt dazu noch etwas Zucker.


FRANKLIN Benjamin  *Boston 17. 1. 1706, † Philadelphia 17. 4. 1790, amerikan. Politiker, Schriftsteller und Naturwissenschaftler. 1736–51 Schriftführer des Parlaments von Pennsylvania, dem er 1751–64 als Mgl.Angehörte.

Bewunderung ist die Tochter der Unkenntnis.

Die ganz Schlauen sehen um fünf Ecken und sind geradeaus blind.

Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren.


Hl. FRANZ VON SALES   Frankreich, 1567 - 1622 Theologe, Ordensgründer, Schriftsteller, Bischof von Genf

Vollkommene Freundschaft beruht auf der Gewissheit über den inneren Wert des geliebten Menschen.

Mit Adleraugen sehen wir die Fehler anderer, mit Maulwurfsaugen unsere eigenen.

Hab' Geduld in allen Dingen, vor allem aber mit dir selbst.

Wie ein Schiff unentwegt nach dem Kompaß fährt, ob ihm die Winde günstig sind oder nicht, ob der Kurs nach Süd oder West oder Ost oder Nord geht: So soll auch unsere Seele ein unbeirrbarer Zeiger sein.


Hl. FRANZ XAVER eigtl. Francisco de Jassu y Xavier (Javier), *Schloss Xaviero (Prov. Navarra) 7. 4. 1506, † auf Sankian bei Kanton 3.12. 1552, span. kath. Theologe, Jesuit. Mitbegründer des Jesuitenordens. 1541 als päpstl. Legat in Indien; von dort aus weitere Missionsreisen. Patron der kath. Missionen. – Fest: 3.Dezember.

Wenn du nicht kannst, was du willst, so wolle was du kannst.


FRANCOIS-PONCET André  (Frankreich, 1887 - 1978) Politiker, Diplomat

Mit Aufrichtigkeit kann man bei diplomatischen Verhandlungen die verblüffendsten Wirkungen erzielen.


FRANZOS

Kopf und Herz führen erst in reiferen Jahren getrennte Rechnung.


FRENZL Herbert A.    *1908, deutscher Aphoristiker

Es genügt nicht, im Leben zu stehen, man muss sich auch in ihm bewegen.


FREUD Sigmund

Wem man alles verziehen hat, mit dem ist man fertig.

Derjenige, der zum erstenmal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation.

Die Stimme der Vernunft ist leise, aber sie ruht nicht, ehe sie sich Gehör verschafft hat.


FRIEDL Franziska

Vom Glück, das zu uns kommt, haben wir nie den Eindruck, daß es sich geirrt hat - vom Pech immer.

Man muss glücklich sein, um glücklich zu machen - und man muss glücklich machen, um glücklich zu bleiben.


FRIEDRICH DER GROßE

Erforschen Sie seine Lieblingsneigung. Gott bewahre uns davor sie zu zerstören. Was gefällt, bleibt im Gedächtnis.

Man soll nie zu früh verzweifeln.


FRIEDRICH II  Markgraf (1616-1634)

Der schlimmste Weg, den man wählen kann, ist der, keinen zu wählen.


FRISCH  Max   Schweizer Dramatiker (1911-1991)

Eifersucht ist Angst vor dem Vergleich.

Die meisten verwechseln Dabeisein mit Erleben.

Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die nackte Wahrheit. Die glaubt niemand.

Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihm nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.


FROST David

Klatsch nennt man die Umlaufgeschwindigkeit der Gerüchte.


FROST Robert

Toleranz ist das Gefühl, der andere könnte am Ende doch Recht haben.


FROMM Erich  dt. Psychoanalytiker (1900-1980)

Wirkliche Liebe ist ein Ausdruck der inneren Produktivität und umfasst die Fürsorge, Respekt, Verantwortlichkeit und Wissen.


FULBRIGHT James William     Politiker   USA, 1905 - 1995

Es ist Unsinn, Türen zuzuschlagen, wenn man sie angelehnt lassen kann.


FULDA Ludwig    Schriftsteller (Deutschland, 1862 - 1939)

Leute, die am höchsten steh'n, müßten auch am weit'sten sehn. Wenn's in solcher Wolkensphäre nur nicht oft so neb'lig wäre!


G


GAARDER  Jostein   norw. Schriftsteller und Philosoph

Wenn das Gehirn des Menschen so einfach wäre, dass wir es verstehen könnten, dann wären wir so dumm, dass wir es doch nicht verstehen würden.


GABIN Jean

Das Zusammenleben ist kein Fertighaus, sondern ein Gebäude, an dem ständig konstruiert und repariert werden muss.


GALEANO Eduardo Hughes   Uruguay, 1940 - 2015  Journalist, Schriftsteller

Zum Glück gehen die Vorhersagen daneben. Die Zeit macht sich über jene lustig, die sie erraten möchten.


GALILEI Galileo   Mathematiker, Astronom, Physiker, Philosoph  Italien, 1564 - 1642

Zwei Wahrheiten können einander nie widersprechen.


GANDHI  Mahatma   1869-1948 eigtl. Mohandas Karamchand, indischer Politiker des gewaltlosen Widerstandes

Die Macht der Liebe und des Mitgefühls ist unendlich stärker als die Macht der Waffen.

Christus hätte vergebens gelebt und wäre vergebens gestorben, wenn er uns nicht gelehrt hätte, unser ganzes Leben nach dem ewigen Gesetz der Liebe einzurichten.

Was man mit Gewalt gewinnt, kann man nur mit Gewalt behalten.

Wenn wir alle nach dem Gesetz „Aug um Aug“ leben wollten, müsste die ganze Welt erblinden.

Der Irrtum wird nicht zur Wahrheit, weil er sich ausbreitet und Anklang findet!

Wenn du meinst die ganze Welt sei schlecht, dann bedenke, dass Leute wie du darin leben.

Vertrauen ist eine Tugend. Misstrauen geht immer aus Schwäche hervor.

Misstrauen ist ein Zeichen von Schwäche.


GANDHI  Indira   1917, † 1984 (ermordet), indische Politikerin (Kongresspartei)

Die Geschichte ist der beste Lehrer mit den unaufmerksamsten Schülern.


GARY  Romain   eigtl. Roman Kassew, Pseudonym Émile Ajar, *Wilna 8. 5. 1914, † Paris 2. 12. 1980 (Selbstmord), frz. Schriftsteller.

Patriotismus ist die Liebe zu den Seinen. Nationalismus ist der Hass auf die anderen.


GASSET José Ortega Y

Alles in der Welt ist wunderbar für ein paar wohlgeöffnete Augen.

Es gibt eine Rettung, eine einzige, für die müde Seele: die Liebe zu einem anderen Menschen.


GAUGUIN Paul

Mittelmäßigkeit erkennt nichts Höheres als sich selbst, aber Talent erkennt sofort das Genie.

Ich schließe meine Augen, um zu sehen.


GAULLE Charles de

Nichts steigert die Autorität mehr als Schweigen.


GEIBEL Emanuel

Wer siegen lernt in Niederlagen, wird auch das Glück des Sieges ertragen.

Im Traum und in der Liebe erscheint einem alles möglich.

Und viel vermag, wer überraschend wagt.


GEISSLER Heinrich (Heiner)   Politiker  Deutschland, 1930 - 2017

Wer nicht über die Zukunft nachdenkt, wird keine haben.


GENTRY Dave Tyson

Wahre Freundschaft besteht dann, wenn das Schweigen zwischen zwei Menschen angenehm und verbindend wird.


GEORGE David Lloyd

Das gefährlichste Unterfangen auf der Welt ist, einen Abgrund mit zwei Sprüngen zu überqueren.


GERE Richard   USA, 1949 Filmschauspieler

Wer im Kopf jung bleibt, dem ist der Rest des Körpers nicht so wichtig. Gibt es etwas, das jünger und frischer wirkt als funkelnde Augen und ein schillernder Geist?


GERNHOLD Heinz

Angenommen, es gäbe wirklich eine Demokratie – was machten wir dann mit den Politikern.


GETTY Paul

Wenn man einem Menschen trauen kann, erübrigt sich ein Vertrag.

Wenn man ihm nicht trauen kann, ist ein Vertrag sinnlos.


GIBRON Khalil

Liebe gibt nichts als sich selbst und nimmt nichts als von sich selbst. Liebe besitzt nicht, noch lässt sie sich besitzen; denn die Liebe genügt der Liebe.


GIDE André

Das Geheimnis des Glücks liegt nicht im Besitz, sondern im Geben. Wer andere glücklich macht, wird glücklich.

Das beste Mittel sich kennenzulernen, ist der Versuch, andere zu verstehen.

Es ist ein Gesetz im Leben: wenn sich eine Tür für uns schließt, öffnet sich dafür eine andere.

Sich Freude zu erobern ist mehr wert als sich seinem Schmerz zu überlassen.

Ein grader Weg führt immer nur ans Ziel.


GIEHSE Therese dt. Schauspielerin (1898-1975)

Wer seine Hände in Unschuld wäscht, trocknet sie in Heuchelei ab.


GILLEN Otto

Wozu wir bereit sind, das wird uns bereitet.


GIONO Jean  1895, † 1970, französischer Schriftsteller

Was auf den ersten Blick wie Feigheit aussieht, ist möglicherweise Klugheit.


GIRARDIN Emile de

Instinkt ist die Nase des Geistes.


GLAS Uschi

Nur im Urlaub gibt es die ewige Liebe für vierzehn Tage.


GOEPFERT Günter

Mit jedem Lächeln, das wir verschenken, bauen wir Brücken der Menschlichkeit.


GOETHE Katharina Elisabeth   Mutter von Johann Wolfgang von Goethe Deutschland, 1731 - 1808

Wie viele Freuden werden zertreten, weil die Menschen meist nur in die Höhe gucken und, was zu ihren Füßen liegt, nicht achten.


GOETHE Johann Wolfgang von (1749-1832)

Wie viel wäre zu tun und wie wenig tun wir.

Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun!

In einem Augenblick gewährt die Liebe, was Mühe kaum in langer Zeit erreicht.

Welch ein Geschenk für die Menschen ist ein edler Mensch.

Die Erde wird durch Liebe frei, durch Taten wird sie groß.

Je mehr ich die Welt sehe, desto weniger kann ich hoffen, dass die Menschheit je eine weise, kluge, glückliche Masse werden kann.

Wer früh erwirbt, lernt früh den hohen Wert der holden Güter dieses Lebens kennen.

Ich bin zu alt um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein.

Vieles wünscht sich der Mensch und doch bedarf er nur wenig.

Wer lange bedenkt, der wählt nicht immer das Beste.

Wir lernen nur von denen, die wir lieben.

Unentschlossenheit ist die größte Krankheit.

Niemand weiß, wie weit seine Kräfte gehen, bis er sie versucht hat.

An unmöglichen Dingen soll man selten verzweifeln, an schweren nie.

Die Schwierigkeiten wachsen, je näher man dem Ziele kommt.

Die Liebe macht vieles Unmögliche möglich.

Wer die Bitte bekümmerter Unschuld verachtet, wird einst selber bitten und nicht erhört werden.

Es ist nicht gut, kaum geknüpfte Verhältnisse zu zerreißen.  Alles im Leben, wenn es gedeihen soll, muss eine Folge haben.

Immer zu misstrauen ist ein Irrtum, wie immer zu trauen.

Die Sinne trügen nicht, das Urteil trügt.

Der größte Reichtum des Menschen ist das Gemüt, das groß genug ist, keinen Reichtum zu verlangen.

Wir mögen die Welt kennenlernen, wie wir wollen, sie wird immer eine Tag - und eine Nachtseite behalten.

Wenn der Mensch sich selbst bleibt, bleibt ihm viel.

Wenn ein Wunder in der Welt geschieht, geschieht's durch liebevoll, reine Herzen.

Keine Kunst ist's alt zu werden, es ist Kunst, es zu ertragen.

Wir hoffen immer, und in allen Dingen ist besser hoffen als verzweifeln.

Wir wollen alle Tage sparen und brauchen alle Tage mehr.

Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

Der liebt nicht, der die Fehler des Geliebten nicht für Tugenden hält.

Man denkt an das, was man verließ, was gewohnt war, bleibt Paradies.

Können ist eine große Sache, damit das Wollen etwas mache.

Die Irrtümer des Menschen machen ihn eigentlich liebenswürdig.

Irrtümer muss man teuer bezahlen, wenn man sie loswerden will.

Es ließe sich alles trefflich schlichten, könnte man die Sache zweimal verrichten.

Den Gipfel im Auge wandern wir gerne in der Ebene.

Zwar weiß ich viel, doch möchte ich alles wissen.

Wenn Affen es dahin bringen könnten, Langeweile zu haben, könnten sie Menschen werden.

Tu nur das Rechte in deinen Sachen; das Andere wird sich von selber machen.

Sich mitzuteilen ist Natur; Mitgeteiltes aufzunehmen, wie es gegeben wird, ist Bildung.

Willst du dich am ganzen erquicken, so musst du das Ganze im Kleinsten erblicken.

Erfahrung ist immer eine Parodie auf die Idee.

Liebe schwärmt auf allen Wegen; Treue wohnt für sich allein.

Einer neuen Wahrheit ist nichts schädlicher als ein alter Irrtum.

Es ist klug und kühn dem unvermeidlichen Übel entgegenzugehen.

Der Feige droht nur, wo er sicher ist.

Alles, was uns imponieren soll, muss Charakter haben.

Was man erfindet, tut man mit Liebe, was man gelernt hat mit Sicherheit.

Der Mut stellt sich die Wege kürzer vor.

Die Halbnarren und die Halbweisen, sind die gefährlichsten.

Man soll alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen:

Wenn man von Leuten Pflichten fordert und ihnen keine Rechte zugestehen will, muß man sie gut bezahlen.

Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich auch endlich Taten sehn! Indes ihr Komplimente drechselt, kann etwas Nützliches geschehn.

Die Sonne kann nicht ohne Schein, der Mensch nicht ohne Liebe sein.

Wer andere zu leiten strebt, muss fähig sein, viel zu entbehren.


GOETZ  Curt   1888, † 1960, deutscher Schauspieler und Bühnenautor

Idealismus ist die Fähigkeit, die Menschen so zu sehen, wie sie sein könnten, wenn sie nicht so wären, wie sie sind.

Die meisten Differenzen in der Ehe entstehen dadurch, dass die Frau zuviel redet und der Mann zuwenig zuhört.

Einen Gescheiten kann man überzeugen, einen Dummen muss man überreden.

Faulheit ist die Mutter aller Erfindungen.

Wenn die Jugend das schönste Alter sein soll, so ist das zumindest paradox.


GOLDMAN Emma

Wer nicht länger mehr träumen kann, der stirbt.


GOODWIN Jim

Das Unmögliche wurde oft nur noch nie versucht.


GOTTHELF  Jeremias  Schweizer Erzähler (1797-1854)

Um zufrieden zu sein, das heißt über der Not zu stehen, kommt es nicht darauf an, was man hat, sondern darauf, was man ist.

Eine rechte Mutter sein ist schwer, ist wohl die höchste Aufgabe im Leben.

Es ist mit der Liebe wie mit Pflanzen: Wer Liebe ernten will, muss Liebe säen.

Wenn Ärger im Menschen ist, so macht er selten das Klügste, sondern gewöhnlich das Dümmste.


GÖTT Emil

Von zwei Narren hält der Größere den Kleineren für den Größeren:


GRACIAN Balthasar

Ein schöner Rückzug ist ebensoviel wert wie ein kühner Angriff.


GRANT Ken

Nimm meine Hand, und egal wie dunkel die Nacht auch sein mag, das Tageslicht wird kommen, und wir werden den Morgen gemeinsam erleben.


GRAYSON David

Gebot Nr. 1 in einer wirklich zivilisierten Gesellschaft heißt: Lasst die Leute verschieden sein.


GREENE Graham Henry

Wer den Menschen die Hölle auf Erden bereiten will, braucht ihnen nur alles zu erlauben.


GRILLPARZER Franz  Wien 15. 1. 1791, † ebd. 21. 1. 1872, österr. Dichter

Gott nimmt nicht die Lasten, sondern stärkt die Schultern.

Der Verstand und die Fähigkeit, ihn zu gebrauchen, sind zwei verschiedene Gaben.

Die Klugheit gibt nur Rat, die Tat entscheidet.

Niemand ist so sehr in Gefahr, stumpf zu werden, als der höchst Reizbare.

Der Ungebildete sieht überall nur Einzelnes, der Halbgebildete die Regel, der Gebildete die Ausnahme.

Gescheit gedacht und dumm Gehandelt, so bin ich meine Tage durchs Leben gewandelt.


GRIMM Jacob   Deutschland, 1785 - 1863  Jurist, gilt als Begründer der Germanistik sowie der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft, Schriftsteller

Wenn ich traurig bin und spazieren gehe, so finde ich Trost in der Macht und Wahrheit der Natur.


GRÜN Anastasius Lyriker Deutschland/Österreich, 1806 - 1876

Und dass wir glücklich waren, wissen wir erst, wenn wir es nimmer sind.

Kunst üben kann nur der Erkorene, Kunst lieben jeder Erdgeborene.

In der Welt fährst du am besten, sprichst du stolz mit stolzen Gästen, mit bescheidenen bescheiden, aber klar und wahr zu beiden.


GUARDINI Romano Religionsphilosoph, Theologe Deutschland, 1885 - 1968.

Das Wissen wächst, und die Weisheit wird immer weniger.

Wenn man einen Menschen bessern will, muß man ihn erst einmal respektieren.


GUITRY Sacha  Filmautor, Regisseur, Schauspieler (Rußland, 1885 - 1957)

Die Liebe ist wie eine Lebensversicherung. Je später man eintritt, desto höher sind die Prämien.

Die Liebe ist eine Gemütskrankheit, die durch die Ehe oft schnell geheilt werden kann.


GUTZKOW  Karl Ferdinand   * 1811, † 1878, deutscher Schriftsteller und Journalist

Es muss Herzen geben, welche die Tiefe unseres Wesens kennen und auf uns schwören, selbst, wenn die ganze Welt uns verlässt.

Wir schwachen Menschen finden das nur des Erlangens wert, wonach wir viele streben sehen.

Von einem Baum der noch in Blüte steht, musst du nicht schon Früchte erwarten.




H

HABERMANS Jürgen    deutscher Philosoph, Soziologe

Nur die Traditionen bleiben lebendig, die sich in veränderten Situationen selber ändern.


HABLE Elfriede

Großes ist deshalb so selten, weil Einfaches so schwierig ist.

Überall dort, wo man meint, etwas versäumt zu haben, ist einem auch etwas erspart geblieben.

Erst bei den Schwächen beginnt der Gradmesser der Liebe.

Nicht die Oftmaligkeit, sondern die Einmaligkeit macht unvergesslich.

Was dem glücklichen Augenblick an Zeitlänge fehlt, gleicht die Erinnerung daran aus.

Strebe nach den inneren Werten; es sind die einzigen, die überall mitgenommen werden können.

Viel kann so wenig sein und wenig doch so viel - es kommt dabei nur auf den Betrachter an.

Niemals noch bezweifelte ich die Echtheit menschlicher Gefühle, jedoch deren Beständigkeit.

Unentdeckte Lügen erfordern ein fabelhaftes Gedächtnis.

Kein Geschenk vermag eine Menschenseele mehr zu erfreuen als Verständnis.

Das Fundament zu einem verdienten Erfolg sind meist Niederlagen.

Wer mit sich selbst nicht zurecht kommt, darf nicht erwarten, dass es andere können.

Je mehr man sich beugen muss, desto schwieriger und gleichzeitig wichtiger wird die aufrechte Haltung vor sich selber.

Nicht die Welt macht diese Menschen, sondern die Menschen machen diese Welt.

Geld ist der härteste Prüfstein für menschliche Charaktere.

Es sind nicht die Worte, die verletzen, vielmehr die Menschen, die sie benutzen.

Man findet vieles sehr gut, wenn man das Bessere nicht kennt.

Erst wenn man sich verliert, hat man Gelegenheit, nach sich zu suchen und die Chance, sich zu finden.

Besonders geschätzt wird die Menschlichkeit dort, wo man keine erwartet.

Glück besitzt die magische Fähigkeit sich zu verdoppeln, wenn man es teilt.

Meist überschätzt man sich dort, wo man andere unterschätzt.

Hasten ist das sinnlose Bemühen, schneller als die Zeit zu sein.

In der Ungewissheit hat die Hoffnung ihren festen Platz.

Der Erfolg macht groß - die Bewältigung von Niederlagen mächtig.

Phantasie ist der Traum eines wachen Geistes.

Ein unverdienter Erfolg kann zu einer Bürde heranwachsen.

Wer schaut muss nicht sehen, wer spürt nicht empfinden.

Erst in der Freiheit erhält die Verantwortung ihre volle Bedeutung.

Durch das grelle Licht der Wahrheit entzündet sich der blinde Zorn.

Betrachte den Irrtum als einen Wegweiser zum Richtigen.

Möge die Vergangenheit für die Gegenwart zukunftsweisend sein.

Der Mensch meint den Ernst einer Situation zu bestimmen, jedoch bestimmt die Situation den Ernst eines Menschen.

Ein Leben lang träumt man, einen Traum lang lebt man.

Die Stärke im Kampf ist klein gegenüber der, die es versteht, den Frieden zu wahren.

Der Wille zur Wahrheit ist die höchstmögliche Form, sich ihr zu nähern.

Das Glück meist anonym im Geschehen, doch stets erkannt im Vergehen.

Das Schweigen eines Unwissenden hört sich anders an, als das eines Wissenden.

Das Glück erhält seine Wertschätzung meist in der Vergangenheit.

In der Über- und Untertreibung nistet das Vorurteil.

Mit wachsender Klugheit verringern sich Enttäuschungen.

Man hat für Menschen eine Schwäche, die einen zur Stärke verhelfen.

Nicht über kurz, jedoch über lang hält die Distanz mehr zusammen, als sie auseinanderbringt.

Wenn Liebe in Hass sich verwandelt, hat die Vernunft neuerlich versagt.

Gefühle irren an uns, und wir an ihnen.

Wenn zwei Komiker zusammentreffen, hat einer davon nichts zu lachen.

Der Mangel an Geduld macht diese erst so recht notwendig.

Selbsterkenntnis gewährt die Aussicht auf Einsicht.

Der freie Entscheid über seine Unfreiheit ist der Inbegriff an Freiheit.

Nur wer sich verändert, bleibt sich treu.

Das Ziel der Wünsche ist zugleich ihr Tod, der Weg dorthin ist Leben.

Wie ein Mensch an sein Ziel gelangt sagt mehr über ihn aus als wonach er strebt.

Um der Einsicht sichtig zu werden benötigt man sie.

Unter den nicht geschehenen Taten wäre so manch eine auszeichnungswürdig.

Mitunter zeigt sich das Gute im Menschen darin worüber er böse wird.

Ein Mensch, der Schwächen u. Fehler seiner Mitmenschen toleriert, hat seine eigenen erkannt.

Mitunter zeichnet der Mut zur Feigheit einen Helden aus.

Genügsamkeit ist jener Reichtum, der allen Menschen zugänglich ist.

Was Menschen manchmal lächerlich finden ist oft trauriger, als das worüber sie lachen.

Das einzige Beständige ist die Vergänglichkeit.

Vorurteile sollten dem Nachurteil den Weg frei machen.

Wo es aussieht als währe nichts zu tun ist bereits viel getan worden.

Ein feines Ohr verhilft zu einem besseren Blick.

Ansehen erwirbt man auch durch das Nachsehen.

Erst durch die Erfahrung wird das theoretische Wissen funktionstüchtig.


HACKER Friedrich

Viele Leute  benutzen ihren Kopf nur dazu, ihn zu schütteln.


HAKUSHU

Ich habe Brot gekauft und habe rote Rosen geschenkt bekommen.

Wie glücklich ich bin, beides in meinen Händen zu halten.


HALEVY

Tiere reden mit den Augen oft vernünftiger als Menschen mit dem Mund.


HARDY Thomas

Besser ein kleines Feuer, das dich wärmt, als ein großes, das dich verbrennt.

Was dem Leben Wert gibt, kannst du erreichen – und verlieren. Doch nie besitzen.


HARNACK Adolf v.

Nichts kann den Menschen mehr stärken als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.


HARRIS Sydney J.

Die wirkliche Gefahr liegt nicht darin, dass Computer beginnen, wie Menschen zu denken, sondern dass Menschen anfangen, wie Computer zu denken.


HARTMANN VON DER AUE

Alles Leben, wie stolz ihr es nennt, es ist eine Kerze, die verbrennt.


HASELWANTER Wilb.

Ein guter Mensch fragt nicht, ob er helfen soll, sondern weiß, wann er helfen muss.


HAUPTMANN Gerhard

Lebe jeden Tag, als ob er dein erster und dein letzter wäre.

Abhängigkeiten? Ja! Durch Liebe, aber nicht durch Furcht.


HAUSER Otto

Ihre Lieblingsfarbe? - Rot, zwar schlecht für die Zukunft, doch gut für die Liebe.


HAUSS Theodor

Eines Tages werden Maschinen vielleicht denken, aber sie werden niemals Phantasie haben.


HAVLOCK ELLIS Henry

Was wir Fortschritt nennen, ist der Austausch einer Plage gegen eine andere.


HAYWORTH Rita

Wo ein Wille ist, ist auch ein Mann.


HAZLITT William     Essayist  England, 1778 - 1830

Schweigen ist eine der großen Künste der Konversation.


HÄFIS

Hast du, wen du liebst gefunden, lass die Welt: du hast genug.


HEATH Edward Richard George   (England, 1916 - 2005) Politiker

Ich hätte gerne ein Regierungssystem, in dem die, die etwas tun wollen, an der Macht sind - und die, die gerne reden, die Opposition bilden.


HEBBEL Friedrich  * 1813, † 1863, deutscher Schriftsteller; Begründer der realistischen Tragödie

Nicht was der Mensch ist, nur was er tut, ist sein unverlierbares Eigentum.

Klage nicht so sehr über einen kleinen Schmerz; das Schicksal könnte ihn durch einen größeren heilen!

Jeder Mensch trägt einen Zauber im Gesicht: irgendeinem gefällt er.

Es ist ein Unterschied zwischen einem Mann von Bedeutung und einem Mann, der etwas bedeutet.

Es gibt Dinge, die man bereut, ehe man sie tut. Und man tut sie doch.

An kleinen Dingen muss man sich nicht stoßen, wenn man zu großen auf dem Weg ist.

Jedenfalls ist es besser, ein eckiges Etwas zu sein, als ein rundes Nichts.

Phantasie ist nur in der Gesellschaft des Verstandes erträglich.

Wie viele Lichter verdanken bloß ihrem Leuchter, dass man sie sieht.

Die Edelsten leiden den meisten Schmerz. Auch der Schmerz wählt den besten Boden.

Es gibt Lichter die alles bescheinen, nur nicht den eigenen Leuchter.

Seine Meinung zu ändern, erfordert manchmal mehr Mut, als bei seiner Ansicht zu verharren.


HEESTERS Johannes

Ein Kompliment ist die charmante Vergrößerung einer kleinen Wahrheit.


HEGENBARTH

Wenn dir jemand etwas verspricht, nimm es nicht ernst, dann kannst du nur Positives erleben.

Die Hoffnung ist ein Geschenk des Himmels, die Enttäuschung raubt sie uns wieder.


HEIBY Walter A.

Freude entsteht durch das Lösen von Problemen und nicht dadurch, dass man die Lösung vorgesetzt bekommt.

Der Angeber spricht von dem, was er kann, der Könner zeigt es.


HEINE Heinrich  * 1797, † 1856, deutscher Schriftsteller

Größer als alle Pyramiden, als der Himalaja, als alle Wälder und Meere ist das menschliche Herz und es ist herrlicher als die Sonne und der Mond und alle Sterne, strahlender und blühender - es ist unendlich in seiner Liebe.

Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.

Das Glück ist die Liebe, die Lieb' ist das Glück, ich hab' es gesagt und nehm's nicht zurück.

Die Engel, die nennen es Himmelsfreud, die Teufel, die nennen es Höllenleid, die Menschen, die nennen es Liebe.

Das Christentum ist eine Idee und als solche unzerstörbar und unsterblich wie jede Idee.

Die Liebe bedarf der Freiheit, um zu bestehen.

Die Klugheit rät jedem, nichts zu riskieren, wo gar nichts zu gewinnen ist.


HEINLEIN Robert A.

Ein Komitee ist die einzige bekannte Lebensform mit 100 Bäuchen und keinem Gehirn.


HEINSE Wilhelm

Kein Mensch kann auch nur einen Moment in seinem Leben mehr sein, als er eben ist.


HELD Martin dt. Schauspieler (1908-1992)

Menschen sind wie Autos; man sollte den unerlässlichen Sicherheitsabstand voneinander einhalten.


HEMINGWAY  Ernest  1899, † 1961 US-amerikanischer Schriftsteller

Moralisch ist, wonach man sich gut fühlt. Unmoralisch ist, wonach man sich schlecht fühlt.


HERAKLIT

Der Charakter ist das Schicksal des Menschen.

Die Menschen erbitten von den Göttern Gesundheit; sie selbst zu beeinflussen, verstehen sie nicht.

Charakter ist Schicksal.


HERBERT George

Der beste Spiegel ist ein alter Freund.


HERBERT J.F.

Langweilig zu sein ist die ärgste Sünde des Unterrichts.


HERDER Johann Gottfried von,   * 1744, † 1803, deutscher Philosoph, Theologe und Dichter

Auf Charakter, düngt mich, komme es bei unserer Existenz am meisten an.

Je schwächer, desto rachsüchtiger!

Die zwei größten Tyrannen der Erde: der Zufall und die Zeit.

Der Liebe ist treu sein die schönste Pflicht.

Dein Schicksal ist der Nachklang und das Resultat deines Charakters.


HERRHAUSEN Alfred   Deutschland, 1930 - 1989  Betriebswirtschafter, Wirtschaftsberater von Dr. Helmut Kohl

Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Und wir müssen das, was wir tun, dann auch sein.


HESSE  Hermann  Pseudonym: Emil Sinclair, Hermann * 1877, † 1962, deutscher Schriftsteller; seit 1923 schweizerischer Staatsbürger; Lyriker, Erzähler, Essayist und Kritiker, auch Maler; beschäftigte sich stark mit der indischen Geisteswelt;

Glück ist Liebe, nichts Anderes. Wer lieben kann, ist glücklich.

Das Paradies erkennen wir erst dann als Paradies, wenn wir aus ihm vertrieben sind.

Genie ist Liebeskraft, ist Sehnsucht nach Hingabe.

Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben - aber es hat nur ganz genau so viel Sinn, als wir selber ihm zu geben imstande sind.

Schicksal kann man nur durch Begreifen überwinden.

Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.

Der wahre Beruf eines Menschen ist, zu sich selbst zu kommen.

Es kommt alles wieder, was nicht zu Ende gelitten und gelöst wird.

Man kann ohne Wissenschaft sehr klug sein.

Jede Bemühung um Besitz und Macht raubt uns Kräfte und lässt uns ärmer werden.

Gott schickt uns die Verzweiflung nicht, um uns zu töten, er schickt sie uns, um neues Leben in uns zu wecken.


HEYSE Paul  * Berlin 15. 3. 1830, † München 2. 4. 1914, dt. Schriftsteller

Wer niemals außer sich gerät, wird auch niemals in sich gehen.

…wer das Singen recht versteht, ist aller Herzen König.

Wer sich an andere hält, dem wankt die Welt. Wer auf sich selber ruht, steht gut.


HEUSS  Theodor  1884, † 1963  1. dt. Bundespräsident Gerhard

Politik kann nie Kultur, Kultur wohl aber Politik bestimmen.

Jedes Volk hat die naive Auffassung, Gottes bester Einfall zu sein.

Wer immer die Wahrheit sagt, kann sich ein schlechtes Gedächtnis leisten.


HIECK

Das Schicksal vergilt manchmal schnell, manchmal langsam, aber zuverlässig.

Das Sinnvolle unseres Zusammenlebens ist: einander zu helfen, einander Freude zu machen.


HILLE Peter

Freiheit ist eine Summe mikroskopischer Unfreiheiten.

Übertretungen kommen nur von Geboten wie Hühneraugen von zu engen Schuhen.

Schrecklich sind die Anspruchslosen; die nicht fordern, gewähren auch nicht.


HILDEBRANDT Dieter

Die Politik ist ein Versuch der Politiker, zusammen mit dem Volk mit den Problemen fertig zu werden, die das Volk ohne Politiker niemals gehabt hätte.

Zensur ist die geheime Empfehlung durch öffentliches Verbot.


HILTY Carl  Schweizer Historiker

Beginne jeden Morgen mit einem guten Gedanken!

Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene.


HINTERBERGER Ernst   (Österreich, 1931 - 2012) Schriftsteller, Autor

Der größte Feind der Solidarität ist die Gier. Erst, wenn wir wieder alle gleich viel haben - nämlich nichts -, werden wir zum Miteinander zurückfinden.


HITCHCOCK Alfred

Richtig verheiratet ist nur der Mann, der jedes Wort versteht, das seine Frau nicht gesagt hat:


HOFER Wolfgang

Auch kleine Steine ziehen große Kreise - nicht nur der Mächtige hat Macht allein! (Interpret: Udo Jürgens)


HOFMANNSTHAL Hugo von

Man muss im Ganzen an jemanden glauben, um ihm im Einzelnen wahrhaft Zutrauen zu schenken.

Es ist nichts im Innern wesentlich, das nicht zugleich im Äußeren wahrgenommen wird.

Die Freunde sind weder viel noch wenig an der Zahl, es sind genug.

Guter Geschmack ist die Fähigkeit, kontinuierlich den Übertreibungen entgegenzuwirken.

Für gewöhnlich stehen nicht die Worte in der Gewalt der Menschen, sondern die Menschen in der Gewalt der Worte.


HOMER

Ist auch dein Kreis unscheinbar, eng und klein, erfülle ihn mit deinem ganzen Wesen.


HORAZ Quintus Flaccus   Italien, 65 - 8 v. Chr.  Philosoph

Ein Scherz, ein lachend Wort, entscheidet oft die wichtigsten Sachen treffender und besser, als Ernst und Schärfe.


HÖLDERIN Friedrich

Es ist nichts so klein und wenig, woran man sich nicht begeistern könnte.

Ja, eine Sonne ist der Mensch, allsehend, wenn er liebt - und liebt er nicht, so ist er eine dunkle Wohnung, wo ein rauchend Lämpchen brennt.


HÖRBIGER Attila   (1896 - 1987) österr. Kammerschauspieler

Gewohnheiten machen alt. Jung bleibt man nur durch Bereitschaft zur Veränderung.

Das Glück kann man nicht zwingen, aber man kann es wenigstens einladen.


HÖRBIGER Paul    (1894 - 1981) österr. Schauspieler

Für angenehme Erinnerungen muss man im Voraus sorgen.

Mancher lernt leiden - ohne zu klagen, mancher zu klagen - ohne zu leiden, und mancher klagt leider - ohne zu lernen.


HUBBARD Elbert

Der Freund ist einer, der alles von dir weiß, und der dich trotzdem liebt.

Der schlimmste Fehler ist, ständig zu befürchten, dass man einen macht.


HUCH Ricarda  * 1864, † 1947, deutsche Schriftstellerin und Historikerin

Liebe ist das einzige was wächst, wenn wir es verschwenden.

Das Leben ist ein kurzer Traum.

In der Liebe sprechen Hände und Augen meist lauter als der Mund.


HUGO Victor  * Besançon 26. 2. 1802, † Paris 22. 5. 1885, frz. Dichter

Das höchste Glück des Lebens ist die Gewissheit, dass wir geliebt sind.

Der kleinste Mann -- wie geht's nur an -- tut gerne groß! Und doch bleibt stets ein solch kleiner Mann ein Gernegroß!

Nicht ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist.

Wir wollen der Welt den Frieden erklären.

Das Gewissen des Menschen ist das Denken Gottes.


HUMBOLDT Wilhelm Freiherr von Bruder von Alexander Humboldt * 1767, † 1835, deutscher Gelehrter und Staatsmann;

Denken und Wissen sollten immer gleichen Schritt halten. Das Wissen bleibt sonst tot und unfruchtbar.

Es bleibt immer ein sehr wahrer Ausspruch, dass das Glück im Menschen selbst liegt.

Der innere Friede hängt immer vom Menschen selbst ab... vornehmlich findet er ihn in Anbetracht einer heilen Natur.

Man muss die Zukunft abwarten und die Gegenwart genießen oder ertragen.

Gewiss ist es fast noch wichtiger, wie der Mensch sein Schicksal nimmt, als wie sein Schicksal ist.

Glücklichsein ist eine Gabe des Schicksals und kommt nicht von außen; man muss es sich selbst erkämpfen. Das ist aber auch tröstend, denn man kann es erkämpfen.


HUME David

Die Schönheit der Dinge lebt in der Seele dessen, der sie betrachtet.


HUNDERTWASSER Friedensreich österreichischer Maler (geb. 1928)

Wenn einer allein träumt, ist es nur ein Traum. Wenn viele gemeinsam träumen, ist das der Anfang einer neuen Wirklichkeit.


Huxley  Aldous engl. Dichter, 1894-1963

Die Erforschung der Krankheiten hat so große Fortschritte gemacht, das es immer schwerer wird, einen Menschen zu finden, der völlig gesund ist.


I + J


Ibsen Henrik

Das Gewissen - das ist manchmal eine ekelige Geschichte.

Luftschlösser -- in ihnen kann man so leicht Zuflucht suchen. Und sie sind auch so einfach zu bauen.

Man sollte nie seine besten Hosen tragen, wenn man um Freiheit und Wahrheit kämpft.


Ionesco Eugene franz. Dramatiker (1909-1994)

Wer sich an das Absurde gewöhnt hat, findet sich in unserer Zeit gut zurecht.

Wir glauben, Erfahrungen zu machen, aber die Erfahrungen machen uns.


Jakobus 1,19

Jeder sei schnell zum Hören bereit, langsam zum Reden und noch langsamer zum Zorn.


JASPERS Karl 1883 † 1969, deutscher Psychiater und Philosoph

Wir sind unsterblich, wo wir lieblos sind, unsterblich, wo wir lieben.

Vernunft wirkt durch Überzeugung, nicht durch Gewalt.

Gleichgültigkeit ist die mildeste Form der Intoleranz.

JAURES Jean

Die größten Menschen sind diejenigen, die anderen Hoffnung geben können.

Jelzin Boris

In meinem Land bedeutet "Ich liebe dich", wenn eine Frau unterm Tisch ihren Fuß auf den des Mannes stellt.

Unser Zeitalter muss lernen, dass nicht alles zu "machen" ist.


JENNINGS Bryan William

Das Schicksal ist keine Sache des Zufalls, sondern eine Sache der Wahl; man darf nicht darauf warten, sondern muss es gestalten.


JEROME Klapka 1859, † 1927, englischer

Der einzige gute Ersatz für Klugheit ist Schweigen.


JOACHIM-DANIEL Anita

Dummheit ist nicht: wenig wissen. Auch nicht: wenig wissen wollen. Dummheit ist: glauben, genug zu wissen.


JOHNSON

Im Unglück lernt man sich selbst am besten kennen, weil man nicht mehr durch Freunde abgelenkt wird.


JOUBERT

Das Genie beginnt die schönen Werke, aber nur die Arbeit vollendet sie.

Gerechtigkeit ist das Recht der Schwächeren. Der Schweiß ist die Träne der Arbeit.  Der Heitere ist der Meister seiner Seele.

Glücklich ist man meistens nur, wenn man nicht nachdenkt.


JUCKER Ernst Theophil   Arzt (Schweiz, 1903 - 1972)

Das Gewissen ist für den Geist, was das Fieber für den Körper ist: Mahnung und Heilungsprozeß.


JUNCKER Jean-Claude  Luxemburgischer Premierminister

Wer dem Wähler immer nur hinterherläuft, sieht den Wähler auch immer nur von hinten.


JUNG Carl

Das geringste Ding, das eine Bedeutung besitzt, ist mehr wert als das größte, wenn diesem die Bedeutung fehlt.


JUNGK Robert   (Deutschland/Österreich, 1913 - 1994) Wissenschaftspublizist, Zukunftsforscher

Wer seiner Zeit weit voraus ist, bleibt oft jahrelang außer Hörweite.


JÜNGER Ernst  * 29.3.1895, deutscher Schriftsteller

Ein Irrtum wird erst dann zum Fehler, wenn man in ihm verharrt.

Ein gutes Gespräch ist ein Kompromiss zwischen Reden und Zuhören.


JÜNGER Friedrich Georg (Bruder von Ernst Jünger) * 1898, † 1977, deutscher Schriftsteller

Heiterkeit ist immer das Anzeichen der Freiheit.

Feige wird der Mensch nur dort, wo er die Wahl hat.


K


KAISER Karl der V.

Mir ist lieb, was ich da über mich höre, denn es erinnert mich daran, wie ich hätte sein sollen.


KANT Immanuel 1724, † 1804, deutscher Philosoph

Sparsamkeit in allen Dingen ist die vernünftige Handlung eines rechtdenkenden Menschen.

Je mehr du gedacht, je mehr du getan hast, desto länger hast du gelebt.

Der Mensch muss sich der Natur anpassen, aber er will, dass sie sich ihm anpasst.

Der Himmel hat den Menschen als Gegengewicht gegen die vielen Mühseligkeiten drei Dinge gegeben: die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen.

Nur das fröhliche Herz allein ist fähig, Wohlgefallen am Guten zu empfinden.

Denken ist Reden mit sich selbst.

Drei Dinge helfen die Mühseligkeiten des Lebens tragen: die Hoffnung, der Schlaf und das Lachen.


KARAJAN Herbert von   österreichischer Dirigent (1908-89)

Fanatismus ist die hochexplosive Mischung von Engstirnigkeit und Phantasie.


KASPAR Hans

Die Freiheit ist ein Segel - prall im Sturm der Sehnsucht, schlaff in der Windstille der Gewohnheit.

Wie glasleicht zerspringt der Ruf, wie tonnenschwer sind seine Trümmer, wenn man darunter liegt.

Der Falschheit ohne List zu begegnen, ist nicht ehrenhaft sondern leichtsinnig.


KASPAROW Garry   russ. Schachspieler (geb. 1963)

Intelligenz lässt sich nicht am Weg, sondern nur am Ergebnis feststellen.


KÄSTNER Erich

In den wichtigsten Stationen des Lebens bedarf es keiner Worte.

Neugierde ist der Tod der Freude.

Der Zufall ist die größte Großmacht der Welt.


KAYE Danny  amerik. Filmschauspieler (1913-1987)

Sicher verdanken einige Millionäre ihren Erfolg ihren Frauen. Aber die meisten verdanken ihre Frauen dem Erfolg.


KELLER Gottfried

Der Mensch rechnet immer das, was ihm fehlt, dem Schicksal doppelt so hoch an, als das, was er besitzt.

Liebe ist eine Glocke, welche das Entlegendste und Gleichgültigste widertönen lässt und in eine besondere Musik verwandelt.

Ich habe mich durch eigene Erfahrung daran gewohnt; alle Miseren dieses Lebens als unbedeutend und vorübergehend zu betrachten und fest an die Zukunft glauben.

Es gehört auch zum Leben, sich einer schweren Notwendigkeit unterziehen zu lernen.


KELLER Helen

Die Wissenschaft hat für fast alle Übel ein Gegenmittel gefunden, nur für das Schlimmste nicht -- die Apathie der Menschen.


KEMPEN Thomas von

Lieben soll man alle Menschen, aber vertraut sein mit jedermann - das taugt nichts.

Bewahre du zuerst Frieden in dir selbst, dann kannst du auch anderen Frieden bringen.


KENNEDY John Fitzgerald

Einen Vorsprung im Leben hat, wer da anpackt, wo die anderen erst einmal reden.

Ein gescheiter Mann muß so gescheit sein, Leute anzustellen, die viel gescheiter sind als er.


KENNEDY Robert F.

Etwa ein Fünftel der Leute sind immer gegen alles.


KERR Alfred   *1901 deutscher Schriftsteller

Jedermann will einen Freund haben, aber niemand gibt sich die Mühe, auch einer zu sein.


KESSEL Martin

Aufs Glück warten, das kann man nicht. Das Glück ist da oder nicht; es fragt sich nur, worin man es findet.

Der Irrtum ist die tiefste Form der Erfahrung.

Der hat Freiheit, der die richtige Wahl seiner Grenzen zu treffen versteht.

Es ist recht müßig zu fragen, ob das Leben einen Sinn hat oder nicht.  Es hat den Sinn, den wir ihm geben.

Viele kümmern sich um die Öffentlichkeit, weil sie es aufgegeben haben, sich um sich selbst zu kümmern.

Die einen erkennt man an den Taten, die anderen an ihrem Getue.

Jeder Mensch wird als Zwilling geboren: als der, der er ist, und als der, für den er sich hält.

Wo alles auf Leistung eingestellt ist, wird selbst das Vergnügen zur Schwerarbeit.


KEYSERLING Graf v.

Treue ist oftmals nur Trägheit.


KIERKEGAARD Søren   (1813 - 1855) dän. Theologe, Schriftsteller, Philosoph

Das Leben kann nur in der Rückschau verstanden werden, aber es muss vorwärts gelebt werden.

Auf dem Lebensweg muß der Blick nach vorne gerichtet sein. Verstehen aber kann man das Leben nur, wenn man zurückblickt.


KING Martin Luther   USA, 1929 - 1968  Baptistenpfarrer, Bürgerrechtler

Wenn der Mensch nichts gefunden hat, für das er sterben würde, eignet er sich nicht zum Leben.

Die dringlichste und immer wieder aufkommende Frage im Leben ist: "Was tust Du für die anderen?".


KINGSLEY Charles   (England, 1819 - 1875) Professor, Pfarrer, Schriftsteller

Beschäme niemals einen Menschen, so töricht und unwissend er auch sein mag, und setze ihn nie in Verlegenheit, vor allem niemals ein Kind.


Dr. KIRCHSCHLÄGER Rudolf

Ich wünsche mir für Österreich, daß es Menschen gibt, denen das Wohl des Landes wichtiger ist, als die Karriere.


Prof. Dr. KIRSCH Werner   Deutschland, 1901 - 1975  Agrarwissenschafter

Planung ersetzt den Zufall durch den Irrtum.


KISHON Ephraim  Ungarn/Israel, 1924 - 2005 Schriftsteller, Theater- und Hörspielautor

Frauenseele - für mich ein offenes Buch - geschrieben in einer unverständlichen Sprache.

Erfolg haben heißt, daß man immer öfter Pausen machen kann - so lange, bis man nur noch Pausen macht.


KISSINGER Henry Alfred   USA, Politikwissenschafter, US-Außenminister

Wenn zwei das langfristig Beste für ihr Land wollen, kommen sie früher oder später zu derselben Politik.

Ein Kompromiß ist nur dann gerecht, brauchbar und dauerhaft, wenn beide Partner damit gleich unzufrieden sind.


KJELLERUP Christian dänischer Musiker (+1947)

Logik ist wie ein Treppengeländer; es hilft einem, trotz Dunkelheit nach oben zu kommen.


KLEIST Heinrich von  * 1777, † 1811 (Selbstmord), deutscher Dichter

Denn glücklich zu sein, das ist ja der erste aller unserer Wünsche, der laut und lebendig aus jeder Ader und jedem Nerv unseres Wesens spricht.

Nur unsere äußeren Schicksale interessieren die Menschen, die inneren nur den Freund.


KLOPSTOCK F.G.

Wer den höchsten Gipfel erstieg, ist zu stolz, sich auf dem zweithöchsten zu zeigen.


KNEF Hildegard

Bedingungslose Liebe heißt nicht Klammern, sondern Freiheit.

Erotik und Intelligenz müssen nicht unbedingt Feinde sein.

Brüllt ein Mann, ist er dynamisch. Brüllt eine Frau, ist sie hysterisch.


KNIGGE Freiherr Adolf Franz Friedrich von

Man soll nie vergessen, dass die Gesellschaft lieber unterhalten als unterrichtet sein will.


KNITTEL John     Schriftsteller   Indien/Schweiz, 1891 - 1970

Alt ist man dann, wenn man an der Vergangenheit mehr Freude hat als an der Zukunft.


KOHL Helmut

Ich finde es unglaublich motivierend, dass man mich abschreibt, deshalb bleibe ich erst recht da.


KOIDL E.CH.

Wenn der Geist nichts weiß vom Herzen, wird er sich gegen das Herz entscheiden. Das nennt man Vernunft.


KOLBENHEYER

Die ungelösten Probleme erhalten einen Geist lebendig, nicht die gelösten.


KOKOSCHKA Oskar

Wie leicht wäre es doch, unseren Nächsten zu lieben, wenn er nicht so viel Ähnlichkeit mit uns hätte.

Talent ist nicht so wichtig - Tausende haben Talent - auf das Stehvermögen kommt es an.

Man ist nicht Mensch, weil man geboren ist, man muss Mensch werden.


KONFUTSE

Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen.


KONFUZIUS  551 v. Chr., † 479 v. Chr., chinesischer Philosoph

Ein Mann ohne Feinde ist wie ein Hund ohne Flöhe.

Tugend ist, die Menschen zu lieben, Weisheit, sie zu verstehen.

Es gibt dreierlei Wege, klug zu handeln:

Durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen ist der einfachste, durch Erfahrung ist der bitterste.

Menschenliebe ist das Wesen der Sittlichkeit, Menschenkenntnis das Wesen der Weisheit.

Über das Ziel hinauszuschießen ist ebenso schlimm wie nicht ins Ziel zu kommen.

Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.

Wer viel von sich selbst und wenig von anderen verlangt, wird Kummer von sich fern halten.

Wenn die Familie in Ordnung ist, wird der Staat in Ordnung sein; wenn der Staat in Ordnung ist, wird die große Gemeinschaft der Menschen in Frieden leben.


KONRAD Edith

Damit man glücklich ist, muss man nicht mehr besitzen. Man sollte nur weniger begehren!


Konsalik Heinz G.

Liebe ist meine Antriebsfeder, ohne Liebe kann ich nicht leben.


KOTZEBUE August von

Um der Schönheit willen zu heiraten, ist ebensoviel, wie um der Rosen willen ein Landgut zu kaufen. Ja, das letztere wäre noch vernünftiger, denn die Rosenzeit kommt doch jährlich wieder.

Wer sich seinen Glanz von außen holt, bei dem ist's gewöhnlich inwendig dunkel.

Freundschaft ist die Blüte eines Augenblicks und die Frucht der Zeit.


KOSORIN Pavel

Menschliche Wesen sind Engel ohne Flügeln.


KORINTHER 13,7f

Die Liebe erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem stand. Die Liebe hört niemals auf.


KOWA Victor de eigentlich Victor Kowalski  * 1904, † 1973, deutscher Schauspieler und Theaterleiter

Höflichkeit ist der Versuch, die anderen so zu sehen, wie sie nicht sind.

Geizhälse sind unangenehme Zeitgenossen, aber angenehme Vorfahren.


KÖNIG Dr. Franz

Nicht das Straucheln ist entscheidend, sondern das Wiederaufrichten, nicht die Resignation, sondern die Hoffnung.


KÖRNER Karl Theodor  1791, † 1813, deutscher Schriftsteller

Erst seit ich liebe, ist das Leben schön, erst seit ich liebe, weiß ich, dass ich lebe.

Wir gehen daran zugrunde, wenn wir verzeihen, ohne vergeben zu können. 

Wir müssen nicht göttlicher sein als Gott.

Wer das Leben liebt und den Tod nicht scheut, geht fröhlich hin durch die sinkende Zeit.

Schneller, wie die Welle steigt und fällt, treibt uns das Schicksal auf dem Meer des Lebens.


KRAILSHEIMER Hans

Vom Glück, das zu uns kommt, haben wir nie den Eindruck, dass es sich in der Adresse geirrt hat und vom Pech immer.

Die Fertigkeit, Gefühle auszudrücken, ist gesellschaftlich wichtiger als die Fähigkeit, Gefühle zu empfinden.

Höflichkeit ist das Minimum von Unaufrichtigkeit, das von jedem verlangt werden kann.


KRAINER Lore

Wer dauernd wie ein rohes Ei behandelt wird, muss mit der Zeit faul werden.


KRAUS Karl

Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben. Man muß auch unfähig sein, sie auszudrücken.

Man glaubt gar nicht, wie schwer es oft ist, eine Tat in einen Gedanken umzusetzen!


KRÖPFL Karl

Verzicht, richtig verpackt, kann zum schönsten Geschenk werden.

Verzicht könnte oft als Geschenk geboten werden.

Der Zufall trifft jene am härtesten, die alles planen.

Die Fähigkeit vergessen zu können, ist wertvoller als jene, sich viel zu merken.

Starke Persönlichkeiten haben das Problem, immer stärkere zu finden.

Nach oben führen gewundene, nach unten immer gerade Wege.

Glaubst du, den Nächsten zu kennen, bedenke doch, wie weit du dich selbst kennst.

Stärke zeigt sich heutzutage zu oft im Mangel an Mitgefühl.

Zufriedenheit ist der Ausdruck feiner Resignation.

Wem das Wenige nicht genügt, der wird auch durch Reichtum nicht satt.

Zuviel Stolz ist Mangel an Erkenntnis.

Erwarte vom Leben nur das, was du Selbst zu geben bereit bist.

Der Weg zum Glück: Verlange viel von dir, erwarte wenig von anderen.

Im richtigen Augenblick zu schweigen, erfordert gleiches Einfühlungsvermögen, als das rechte Wort zu finden.

Sympathie übersieht die kleinen Fehler, die die Antipathie unterstreicht.

Am Weg nach oben merke dir markante Punkte - du könntest sie in der Gegenrichtung wieder sehen.

Manches musst du verlieren, um den Wert zu erkennen.

Angst vor dem Erwischtwerden ist die Säule unserer Moral.

Viele suchen eine reichende Hand, hab du sie doch bereit.

Es ist gleich schwer, einem Unglücklichen, als auch einem Glücklichen, die Augen zu öffnen.

Ausbrechen führt meist in ein neues Gefängnis.

Für entscheidende Aussagen braucht man die wenigsten Worte.

Nur dein bester Freund ist imstande, dein größter Feind zu werden.

Bevor du eine Frage stellst, stelle sie immer vorher leise, dir selbst.

Vielleicht sind die bleibendsten Bindungen die losen.

Für entscheidende Aussagen braucht man die wenigsten Worte.

Halt findest du oft bei Menschen, die auf der Suche nach Halt sind.

Gut verpackte Dummheit wird oft als Weisheit verkauft.

Vergessen können ist oft wichtiger, als die Fähigkeit, sich alles zu merken.

Weise ist, wer bis an Grenzen denkt, diese aber immer beachtet.

Versuchen sollte einem Denkvorgang folgen, nicht umgekehrt.

Wisse, auch der Weg nach Oben führt durch Täler.


KUDSZUS Hans

Alt werden heißt, sich selber ertragen lernen.

Abstand wahren ist der kürzeste Weg in die Nähe des Anderen.

Wer die Wahrheit liebt, will sie sehen. Wer sich fürchtet hat sie gesehen.


KUNZE Gerhard

Unsere Wirklichkeit und unsere Möglichkeiten reichen immer nur so weit wie unser Glaube.


KÜNKEL Fritz

Es gilt, nicht nur das Notwendige zu tun, sondern ebenso, das Nichtnotwendige nicht zu tun.


L


LABRUYERE

Die Kinder kennen weder Vergangenheit und Zukunft, und was uns Erwachsenen kaum passieren kann - sie genießen die Gegenwart.


LAFAYETTE Marie-Madeleine von

Die Menschenrechte beginnen, wo die Vorurteile enden.


LA FONTAINE * Château-Thierry 8. 7. 1621, † Paris 13. 4. 1695, frz. Dichter. Erlangte Weltgeltung als Fabeldichter; seine 240 Fabeln in zwölf Büchern (1668–94) stehen in der großen Tradition Äsops.

Eilen hilft nicht. Zur rechten Zeit aufbrechen, ist die Hauptsache.

Man läuft Gefahr zu verlieren, wenn man zu viel gewinnen möchte.


LAGARDE Paul de

Macht Ernst mit euren schönen Worten, so wird das Paradies auf Erden sein!

Jeder Mensch ist ein besonderer Gedanke Gottes, nicht bloß die Menschheit im allgemeinen.

Unsere Tage sind zu dunkel, um nicht eine neue Sonne zu verheißen:


LAGERFELD Karl   Deutschland, 1938 Modeschöpfer

Alles, wozu man keine Lust hat, ist Arbeit. Alles, wozu man Lust hat, ist Beruf.


LANDERS Ann

Der edelste Beweggrund, sich für andere zu "opfern", ist Liebe und nicht Pflichtgefühl.


LAOTSE  (Lao Zi) chin. Philosoph, der wohl Ende des 4./Anfang des 3.?Jh. v.?Chr. gelebt hat (entgegen der Tradition, nach der er ein älterer Zeitgenosse des Konfuzius [6.?Jh.] war).

Es gibt 3 Arten von Menschen, mit denen es gut ist, zu verkehren: die innerlich Starken, die Aufrichtigen und die, die viel gelernt haben.

Eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt.

Die Summe der Teile ist nicht das Ganze.

Wer andere kennt, ist klug. Wer sich selber kennt, ist erleuchtet.

Sein eigens Unwissen zu kennen ist der beste Teil des Wissens.

Wer sich am Ziele glaubt, geht zurück.


La Rouchefoucauld

Es gibt Verdienste ohne Erhöhung, aber keine Erhöhung ohne irgendein Verdienst.


LAUB Gabriel

Wenn alle mutig sind, ist das Grund genug, Angst zu haben.


LAUBE Heinrich (1806 - 1884), deutscher Journalist, Schriftsteller, Kritiker und Theaterleiter

Die Stimmung ist alles im menschlichen Leben. Sie macht aus Steinen Gold und macht aus Gold Steinen.


LAVATER Johann Kaspar  1741, † 1801, schweizerischer Schriftsteller; protestantischer Pfarrer und Religionsphilosoph

Schau bei Menschen und allem mehr auf das, was da ist, als auf das, was mangelt.


LAZAROWITSCH Hans

Je wertvoller du dich düngst, desto mehr verlierst du an Wert.


LE BON

Dem Menschen Glauben schenken, heißt seine Kraft verzehnfachen.


LEANDROS Vicky

Du liebst es frei zu sein.

Manchmal zu zweit und manchmal auch allein.

Du sagst, es gibt viele Wege zu Glück.

Und doch kommst zu immer zurück.

Weil ich dich liebe, weil ich dich wirklich liebe,

nehm ich dich so, wie du nun einmal bist.

Für mich brauchst du dich nicht zu ändern.


LEC Stanislav Jerzy * Lemberg 6. 3. 1909, † Warschau 7. 5. 1966, poln. Schriftsteller

Wenn alle mit einer Zunge singen, ist der Text ohne Bedeutung.

Mancher meint, er wäre objektiv, weil er mit seinem rechten und linken Auge dasselbe sieht.


LEHMANN Christoph

Wer singen und lachen kann, der erschreckt sein Unglück.


LEMBKE Robert

Der Neid ist der Schatten, den der Erfolg wirft.

Mutterglück: Was eine Mutter empfindet, wenn die Kinder abends im Bett sind.


LEON Donna

Wenn ich im achten Stock eines brennenden Hauses um mein Leben bange, will ich nicht, dass einer Frau versucht, mich zu retten. Das muss ein Mann sein.


LEONARDO DA VINCI * 1452, † 1519, italienischer Maler, Bildhauer, Architekt, Kunsttheoretiker, Naturforscher und Erfinder

Wer zur Quelle gehen kann, gehe nicht zum Wassertopf.


LERZY Lec Stanislaw   polnischer Schriftsteller (1909-1966)

Dummheit befreit nicht vom Denken.

Lebenskünstler leben von den Zinsen eines nicht vorhandenen Kapitals.

Gehe mit der Zeit, aber komme von Zeit zu Zeit zurück.


LESSING Gotthold Ephraim  1729, † 1781, deutscher Dichter und Dramaturg

Freu dich mit mir! Es ist so traurig, sich allein zu freuen.

Die Vorsicht hält den ehrlichen Mann immer schadlos.

Beide schaden sich selbst: der zuviel verspricht und der zuviel erwartet.

Es kommt wenig darauf an, wie wir schreiben, aber viel, wie wir denken.

Ein Vergnügen zu erwarten ist auch ein Vergnügen.

Nur die Sache ist verloren, die man aufgibt.

Der größte Erziehungsfehler ist, dass man die Jugend nicht an eigenes Nachdenken gewöhnt.

Der Wille und nicht die Gabe macht den Geber.


de LEVIS-MIREPOIX Antoine Pierre Marie Francois Joseph Frankreich, 1884 - 1981 Schriftsteller, Historiker

Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten.


LEWISL Jerry

Milliardäre sind Leute, die auch einmal als ganz gewöhnliche Millionäre angefangen haben.


LICHTENBERG Georg Christoph   1742, † 1799, deutscher Schriftsteller und Physiker

Ich glaube, dass die meisten Menschen besser von andern gekannt werden, als sie sich selbst kennen.

Wie glücklich würde mancher leben, wenn er sich um anderer Leute Sachen so wenig bekümmerte wie um seine eigenen.

Der gerade Weg ist der kürzeste, aber er dauert meist am längsten, bis man von ihm zum Ziele kommt.

Lass einen jeden sein, wer er ist, so bleibst du auch wohl, wer du bist.

Ehe man tadelt, sollte man immer erst versuchen, ob man nicht entschuldigen kann.

Künstler haben gewöhnlich die Meinung von uns, die wir von ihren Werken haben.

Jeder Fehler scheint unglaublich dumm, wenn andere ihn begehen.

Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen.

Die Menschen, die niemals Zeit haben, tun am wenigsten.

Zweifel muss nichts weiter sein als Wachsamkeit, sonst kann er gefährlich werden.

Viele Menschen sehen die Tugend mehr im Bereuen der Fehler als im Vermeiden.


LIGNE Charles Joseph von

Man kann auf eine Art zuhören, die mehr wert ist, als das Gefälligste, was man sagen kann.


LIMPACh E.

Wer die Dummheit vor seinen Wagen spannt, wird immer mehr Pferde haben, als er braucht.


LINCOLN Abraham   16. Präsident der USA   1809, † 1865 (ermordet)

Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gibt ihm Macht!

Des Nächsten Leid zu lindern hilft einem, das eigene zu vergessen.

Takt ist die Fähigkeit, andere so darzustellen, wie sie sich selbst gern sehen.

Die Liebe ist eine Band, das ein Kind an seine Eltern bindet.

Demagogie ist die Fähigkeit, die kleinsten Ideen in die größten Worten zu kleiden.

Wer anderen die Freiheit verleugnet, verdient sie nicht für sich selbst.

Man hilft den Menschen nicht, wenn man für sie tut, was sie selbst tun können.

Nur wer das Herz hat zu helfen, hat das Recht zu kritisieren.


LINDBERGH-MORROW Anne   (USA, 1907 - 2001) Schriftstellerin

Der Himmel ist auf der ganzen Welt der gleiche, ganz egal, wie sich die Welt darunter wandelt.


LINDSTROM Jane   amerikanische Lehrerin

Wer ehrliches Bemühen selbstverständlich hinnimmt, verleitet zur Nachlässigkeit.


LINGENTHAL V.

Schweigen ist das Heiligtum der Klugheit.


LIPPERT Peter

Nicht mit brennenden Kerzen entzündet man die Welt, sondern mit brennenden Herzen.


LIPPMANN Walter

Wenn alle das gleiche denken, denkt niemand.


LIVINGSTONE David

Ich bin bereit, überallhin zu gehen, wenn es nur vorwärts ist.


LIVIUS Titus  * 59 v. Chr., † 17 n. Chr., römischer Geschichtsschreiber

Die Wahrheit wird oft verdunkelt, aber sie erlischt nie.

Je weniger man fürchtet, desto kleiner wird man die Gefahr finden.


LOGAN Friedrich Freiherr von

Die Freundschaft, die der Wein gemacht, hält, wie der Wein nur eine Nacht.

Die Gelegenheit: Es mangelt nie Gelegenheit, was Gutes zu verrichten;


LOHBERGER Leo

Auch der unmöglichste Name kann durch den Träger Gewicht bekommen.

Stark ist, wer als Schwächerer den Starken zeigt, wie schwach sie sind.

Poesie steckt in jeder Menschenseele. Der Poet schreibt davon, die anderen fühlen sie.

Denke zuerst, überprüfe, dann rede mit Bedacht, und man wird dich anerkennen.

Das Richtige im richtigen Augenblick zu tun, nennt man Erfolg.

Denke zurück, aber richte den Blick immer nach vorne.

Sinn des Lebens ist nicht, gut über die Distanz zu kommen, sondern sagen zu können - ich war notwendig.

Bewundere das Schöne. Kannst du das nicht, wirst du ewig Untermieter des Lebens bleiben.

Der Ängstliche ist nicht immer ein Feigling. Im Ernstfall sogar ein denkender Held.

Manche Menschen drängt es nach Verantwortung, doch oft fehlt es ihnen an Mut.

Der Wille zum Wollen ist schon ein halber Erfolg.

Menschen, die nichts bewundern, werden nie in die Lage kommen, bewundert zu werden.

Ein nicht ernstzunehmendes Ja schmerzt weniger als ein Vielleicht.

Der Mensch setzt in seinem Leben viele Masken auf, spielt viele Rollen. Vor Gott ist Demaskierung.

Nichts zu sagen wirkt oft besser als die längste Rede.

Die Wahrheit tut manchmal mehr weh als die Lüge.

Wer unbedingt mehr gelten will als andere, disqualifiziert sich selbst.

Auch das erste Wort nach einem Streit kann man lernen.

Wer hoch spielt, kennt nicht den Wert der Kleinigkeiten.

Wer bin ich wirklich? Diese Frage wäre so wichtig und so selten wird sie gestellt.

Im Spiegelbild sieht man selten das wahre Gesicht.

Ehrliches Geben verlangt keinen Dank.

Träume werden stark reduziert, wenn das Leben Aufmerksamkeit verlangt.

In den Zwischentönen liegt oft die größere Ausdruckskraft.

Ein klares Nein ist kurzlebig. Ein nicht gehaltenes Versprechen hält ein Leben lang.

Was du bist, bist du durch dich.

Man soll nicht an morgen denken, wenn das Gestern und Heute noch unbewältigt sind.

Aus vielen Kleinigkeiten setzt sich ein glückliches Leben zusammen.

Denke zuerst, überprüfe, dann rede mit Bedacht und man wird dich anerkennen.

Ein Menschenantlitz kann mehr aussagen, als ein seelenlos geschriebener Roman.

Taktgefühl, innere Schönheit sind mehr als ein makelloser Körper.

Selten kreuzen sich Lebensbahnen im richtigen Augenblick, noch seltener laufen sie bis zum Ende parallel.

Namen sind nichts. Eine Buchstabenfolge. Erst ihre Träger bestimmen Wert und Gewicht.

Wenn du dich verstanden fühlst, lasse Gefühle als Dank zurück.

Frei ist derjenige, der seine inneren Fesseln zu sprengen vermag.

Wenn sich die Jugend nicht ernst nimmt, ist ihr Kern schon angefault.

Am Ende einer Liebe soll nicht die Reue, sondern die Erinnerung stehen.

Die Menschen brauchen Vorbilder - versuche eines zu werden.

Dankbarkeit hat eine beschränkte Lebensdauer. Undankbarkeit hat ewigen Wert.

Es gibt Bindungen, die wie Freundschaften aussehen und doch sind sie nur maskierte Feindschaften.

Blumen und Liebe brauchen Pflege, sonst welken sie.

Mach alles was du beginnst ganz. Zwei Halbheiten sind nämlich alles andere als ein Ganzes.

Der Mensch und das Wasser haben eines gemeinsam: ohne Widerstand stürzen sie mühelos in die Tiefe.

Ein fester Wille ist wie ein starker Stamm, und doch sollen sich seine Äste im Winde biegen.


LOHBERGER Hans   österreichischer Lyriker (1920-1979)

Es ist immer dasselbe: eingeräumte Rechte sind auferlegte Pflichten.


LOREN Sophia   (Italien, 1934) Filmschauspielerin

Liebe ist das beste Erbe, das man einem Kind geben kann.

Die Phantasie des Mannes ist die beste Waffe der Frau.

Ein Fortschritt muss sich erst einmal als ein solcher herausstellen. Die Tradition hat sich längst bewiesen. Sie ist die bessere Lebensgrundlage.


LORENZ Konrad   österreichischer Verhaltensforscher

Das lang gesuchte Zwischenglied zwischen dem Tier und dem wahrhaft humanen Menschen sind wir.

Zusammen lachen können ist nicht nur eine Voraussetzung für wahre Freundschaft, sondern beinahe schon ein erster Schritt zu ihrer Entstehung.


LORENTZ Lore   Deutschland, 1920 - 1994 Kabarettistin

Hinter jeder Frau, die erfolgreich werden könnte, steht mindestens eine Frau, die sie am Erfolg zu hindern versucht.


LÖNS Hermann  * Culm bei Bromberg 29. 8. 1866, † bei Reims 26. 9. 1914, dt. Schriftsteller

Drei Saiten hat die Fiedel nur, die halten wohl noch lange, und jeden fasset wilde Lust bei ihrem tollen Klange.


LUDWIG Otto Ludwig  * 1813, † 1865, deutscher Schriftsteller

Den Schmerz vertraut man nur dem Freund, das Glück teilt man mit jedem.

Großer Schmerz stählt - die kleinen Sorgen und Kränkungen sind es, die uns allmählich, aber sicher aufreiben.

Werde nie so reich an Geist, dass arm du würdest am Herz.


LUTHER Martin  * 1483, † 1546, deutscher Reformator

Nichts wird langsamer vergessen als eine Beleidigung und nichts eher als eine Wohltat.

Weißes kann man besser erkennen, wenn man Schwarzes dagegen hält.

Wer kein Geld hat, dem hilft nicht, dass er fromm ist.

Nichts wird langsamer vergessen als eine Beleidigung und nichts eher als eine Wohltat.

Auch wenn ich wüßte, daß morgen die Welt zugrunde geht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen.


M


MACHIAVELLI

Die Einfachheit ist die Gefährtin der Wahrheit, so wie die Bescheidenheit die Gefährtin der Weisheit ist.

Nichts ist so hoffnungslos, dass wir nicht Grund zu neuer Hoffnung fänden.


MACLAINE Shirley

Takt ist eine schreckliche Sache. Wenn man ihn nicht hat, regt sich jeder auf. Wenn man ihn hat, merkt das kein Mensch.


MACMILLAN Marold

Die Vergangenheit sollten wir als Sprungbrett benutzen, nicht als Sofa.


MADARIAGA Salvador de

Nur die beiden Seiten einer Waage sind unparteiisch.


MAHLER Gustav   * 1860, † 1911, österreichischer Dirigent und Komponist

Das Beste der Musik steht nicht in den Noten.

Tradition ist Bewahrung des Feuers und nicht Anbetung der Asche.


MAILER Norman  amerik. Schriftsteller (geb. 1923)

Wir leben in einer verrückten Welt. Menschen sterben vor Hunger, aber Schoßhündchen gehen an Verfettung ein.


MALRAUX André   Frankreich, 1901 - 1976  Politiker, Publizist, Kritiker

Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern.


MANDELA Nelson Rolihlahla   Staatspräsident der Republik Südafrika von 1994 - 1999  Südafrika, 1918 - 2013

Ich habe gelernt, dass Mut nicht das Fehlen von Angst ist, sondern der Triumph über sie.


MANN Thomas

Eine schmerzliche Wahrheit ist besser als eine Lüge.


MARC Franz

Umwege sind oft die einzig mögliche Verbindung zum Ziel.

Man darf nicht aus Furcht, doch wieder in Unvollkommenheit zu fallen, die Hände in den Schoß legen.


MARCEL Gabriel

Wer einen Menschen liebt, setzt für immer seine Hoffnung auf ihn.


MARCUSE

Wer bereut, hat die Chance, dass er eine Gegenwart haben wird, deren er sich in Zukunft nicht zu schämen braucht.


Marquis Don

Wir zahlen für die Sünden unserer Vorväter, da ist es nur fair, wenn sie uns das Geld dafür hinterlassen.


MARSHALL Georges

Kleine Taten, die man ausführt, sind besser als große, die man plant.


MASTROIANNI Marcello  ital. Schauspieler (1924-1996)

Ein Flirt ohne tiefere Absicht ist ungefähr so sinnvoll wie ein Fahrplan ohne Eisenbahn.


MAUGHAM William Somerset  1874, † 1965, englischer Schriftsteller

Es ist ein großer Trost, andere dort scheitern zu sehen, wo man selbst gescheitert ist.

Die Zeit ist ein guter Arzt, aber ein schlechter Kosmetiker.

In jeder Minute, die man mit Ärger verbringt, versäumt man sechzig glückliche Sekunden.


MAURIAC Francois  1885, † 1970, französischer Schriftstelle

Jemanden lieben heißt, als Einziger ein für die Anderen unsichtbares Wunder sehen.

Der Bau von Luftschlössern kostet nichts, aber ihre Zerstörung ist sehr teuer.


MAURIER Daphne du

Ein freundliches Wort kostet nichts und ist doch das schönste Geschenk aller Geschenke.


MAURINA Zenta

Wir tun viel, um unser Leben zu verlängern; lasst uns einiges tun, es lebenswert zu machen.


MARITAIN Jacques

Eine einzige richtige Idee erspart uns die Mühe unendlich vieler Erfahrungen.


MARTENS Valerie von

Es wäre eine Freude zu leben, wenn jeder nur die Hälfte von dem täte, was er von anderen verlangt.


MAUROIS André

Eine Ehe ist ein Bauwerk, das jeden Tag neu errichtet werden muss.


MAZZINI

Das Geheimnis des Könnens liegt im Wollen!


MELVILLE Herman 1819, † 1891, US-amerikanischer Schriftsteller

Das Leben ist eine Reise, die heimwärts führt.


MENANDER

Es lebt nur der, der lebend sich am Leben freut.


MENCKEN

Es ist schwer, einem Menschen zu glauben, wenn man weiß, dass man an seiner Stelle lügen würde.


MENG-TSE

Werde nie zornig! Sonst könntest du an einem einzigen Tag das Holz verbrennen, das du in vielen sauren Wochen gesammelt hast.


MENUHIN Yehudi (1916-1999) britischer Violinist und Dirigent amerikanischer Herkunft, einer der berühmtesten Geigenvirtuosen des 20. Jahrhunderts.

Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

Das Hören auf andere Stimmen, Gegenstimmen und Dissonanzen – die Regeln der Musik spiegeln das Leben selbst.


MENZEL Hans

Manches muss man aussprechen, um es hinter sich lassen zu können.


MEREDITH Georg   *Portsmouth 12. 2. 1828, † Flint Cottage bei London 18. 5. 1909, engl. Schriftsteller

Wie vieles, was wir auf die Erde werfen, wird, wenn’s einer aufhebt, ein Juwel.


Dr. MERKEL Angela

Die Suche nach Sündenböcken ist von allen Jagdarten die einfachste.


MICHELANGELO [Buonarroti] eigtl. M. (Michelagniolo) * Caprese bei Arezzo 6. 3. 1475, † Rom 18. 2. 1564, italien. Bildhauer, Maler, Baumeister und Dichter.

Ein Mann malt mit seinem Gehirn und nicht mit seinen Händen.


MILLAR Margaret

Am meisten schmerzen einen die Menschen, die einem nicht wehtun wollen.

Ehrlichkeit ist so gefährlich, dass sie einem das Herz brechen kann.


MILNE Alan Alexander   1882-1956, engl. Erzähler u, Dramatiker

Einer der Vorteile der Unordentlichkeit liegt darin, dass man dauernd tolle Entdeckungen macht.


MILLER Alice

Wenn Menschen Liebe gepredigt wird, lernen sie nicht lieben, sondern predigen.


MILLER Henry

Lebensfreude entsteht durch Frieden, der nicht statisch, sondern dynamisch ist.


MISTRAL Gabriela  Schriftstellerin, Chile, 1889 - 1957

Wir haben eine Ewigkeit vor uns, aber wir haben nur kurze Zeit, um sie vorzubereiten.


MINELLI Liza May

Wenn ein Mann will, daß ihm seine Frau zuhört, braucht er nur mit einer anderen zu reden.


MITCHELL Margaret

Gib jedem Tag die Chance, der schönste Deines Lebens zu sein.


MITTERAND Francois

Uhrzeiger sind Peitschen für alle, die sich als Rennpferde missbrauchen lassen.


MITSCH Werner

Wo Kompromisse fehlen, dominieren die Faustregeln.

Angeber sind Sprachriesen, in denen sich Denkzwerge verstecken.


MIZIOLEK Karl

Verschieden aussehen und doch gleich sein und friedlich miteinander leben – die Natur zeigt uns Menschen wie es geht.


MOCKER Wolfgang

Der Mensch besteht zu 90% aus Wasser. Der Rest? Wahnsinn!


MOLCHO Samy

Ändere deine Einstellung zu den Menschen, und die Menschen ändern ihre Einstellung zu dir.


MOLIERE

Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun.

Die Dinge haben nur den Wert, den man ihnen verleiht.

Wäre Musik nicht ein Mittel, Menschen in Einklang zu bringen und der Welt Frieden?


MOLNAR

Man einer verdankt seinen Erfolg den Ratschlägen, die er von anderen nicht angenommen hat.


MOLTKE Helmuth Graf von

Der Gedanke legt den Grund für die Tat.


MONNIER Thyde

Ein Geschenk ist genausoviel wert wie die Liebe, mit der es geschenkt wird.


MONTAIGNE Michel de

Nichts verhindert den rechten Genuss so wie der Überfluss.


MONTERLANT de

Selten finde ich Worte, die mehr wert sind als das Schweigen.


MONTESQUIEU Charles de  1689-1755 frz. Schriftsteller und Staatsphilosoph

Wenn wir uns nur wünschen, glücklich zu sein, ginge das sicher in Erfüllung. Aber wir wünschen uns, glücklicher als andere zu sein. Doch das ist nicht möglich, denn wir halten die anderen immer für glücklicher als sie sind.

Die meisten Dinge, die uns Vergnügen bereiten, sind unvernünftig.

Wie schade, dass so wenig Raum ist zwischen der Zeit, wo man zu jung, und der, wo man zu alt ist.

Um Erfolg in der Welt zu haben, muss man närrisch scheinen und weise sein.


MONTHERLAND Henry de

Oft beweist es mehr Geist, sich um eine Frage zu kümmern, als sie zu lösen.

Die Intelligenz ist die Fähigkeit, die bewirkt, dass man Abstand nimmt.


MORAVIA Alberto   Italien, 1907 - 1990  Präsident des Internationalen PEN-Clubs

Wer seine Meinung niemals ändert, hat vielleicht gar keine.

Wo Informationen fehlen, wachsen die Gerüchte:


MOREAU Jeanne

Alter schützt vor Liebe nicht, aber Liebe schützt bis zu einem gewissen Grad an Alter.


MORGENSTERN Christian  dt. Dichter (1871-1914)

Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.

Einander kennenlernen heißt lernen, wie fremd man einander ist.

Es gibt kaum eine größere Enttäuschung, als wenn du mit einer recht großen Freude im Herzen zu gleichgültigen Menschen kommst.

Jetzt bist du da, dann bist du dort. Jetzt bist du nah, dann bist du fort. Kannst du's fassen? Und über eine Zeit gehen wir beide die Ewigkeit dahin und dorthin. Und was blieb? Komm, schließ die Augen und hab mich lieb.

Nicht da ist man daheim, wo man sein Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird.

Nimm dem Leben die harte Tragik, das tiefe Bewusstsein, dass alles vergänglich ist und nimmst ihm - die Schönheit.

Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet.

Vom höchsten Ordnungssinn ist es nur ein Schritt zur Pedanterie.

Wer alles ernst nimmt, was Menschen sagen, darf sich nicht über Menschen beklagen. Alles Reden ist meist nur Gered'! Weiß man erst, was dahinter steht, lässt man's klappern wie die Mühlen im Bach und geht stillfein in sein eigen Gemach.

Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht.

Möchten sich doch alle darüber klar werden, dass wir außer Männchen und Weibchen auch noch Menschen sind.


MOTHERWELL Robert   *)Aberdeen (Wash.) 24. 1. 1915, †)Provincetown (Mass.) 16. 7. 1991, amerikan. Maler.

Die Kunst ist viel weniger wichtig als das Leben, aber wie arm wäre das Leben ohne sie.


MUNTHE Axel

Wissen können wir von anderen lernen, Weisheit müssen wir selber lernen.

Ein Mensch kann viel ertragen, solange er sich selbst ertragen kann.


MÜNZING Klara

Schön ist, wenn ein Mensch an dich denkt, schöner noch, wenn du weißt, dass er dich liebt.

Männer sind wie Kinder - sie spielen mit allen, was ihnen Freude macht.


MUSIL Robert Edler von  1880, † 1942, österreichischer Schriftsteller

Der Mensch, den man nicht mag, beschwört auch mit seinen unwiderleglichsten Wahrheiten etwas Unrechtes herauf.

Wer nicht weiß was er will, muss wenigstens wissen, was die anderen wollen.

Die kleinen Alltagsleistungen setzen viel mehr Energie in die Welt als die seltenen heroischen Taten.

Das Nicht-Haben ist der Anfang allen Denkens.


MUSSET de

Eine glückliche Erinnerung ist vielleicht auf Erden wahrer als das Glück.


Hl. MUTTER TERESA   Indien, 1910 - 1997 Ordensschwester

Keinem Menschen etwas zu bedeuten – das ist eines der schwersten Leiden.

Die schlimmste Krankheit ist nicht Lepra oder die Tuberkulose, sondern das Gefühl, von niemanden angesehen zu werden, ungeliebt zu sein, verlassen von jedermann.

Friede beginnt mit einem Lächeln. Lächle fünfmal am Tag einem Menschen zu, dem du gar nicht zulächeln willst: Tue es um des Friedens willen.


N


Nahr Helmar   *1931, dt. Wirtschaftswissenschaftler u. Mathematiker

Beispiele sind die Schwimmbojen der Logik.

Die Technik spart uns zwar keine Zeit, aber sie verteilt sie anders.


NANSEN Fridtjof

Ehrliche Arbeit kann nur geschehen, wo Friede und Vertrauen herrschen.


NAPOLEON

Wer von Anfang an genau weiß, wohin sein Weg führt, wird es nie Weit bringen.


Nebelspalter

Mit hartem Kopf und hartem Herz schafft man sich selber Not und Schmerz. Vergnüglich aber ist’s im Leben, auch anderen einmal recht zu geben.


NESTROY, Johann Nepomuk  * 1801, † 1862, österreichischer Komödiendichter und Schauspieler

Lang leben will alles, aber alt werden will kein Mensch.

Die Liebe ist die Köchin, die am meisten anrichtet in der Welt.

Die Phönizier haben das Geld erfunden – aber warum so wenig?

...und weil er uns sonst niederhaut, drum preisen wir ihn laut.


NEWMAN John Henry   Theologe, Kardinal  England, 1801 - 1890

Leben heißt, sich wandeln; und vollkommen sein heißt, sich oft gewandelt haben.


NEWTON Sir Isaak

Was wir wissen, ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen, ist ein Ozean.

Die glücklichste Frau ist nicht diejenige, die den besten Mann geheiratet hat, sondern die das Beste aus dem Mann gemacht hat, den sie geheiratet hat.


NICO

Das dauernde Glück können wir nicht erzwingen. Es setzt sich aus so vielen Stücken zusammen, dass zu jeder Zeit und auch in deinem Leben - immer eines fehlt.


NIEDERREUTHER Thomas

Aus dem Worte „Fortschritt" hören die meisten Menschen „weniger Arbeit" heraus.


NIETZSCHE Friedrich   dt. Philosoph (1844-1900)

Das beste Mittel, jeden Tag gut zu beginnen, ist: beim Erwachen daran zu denken, ob man nicht wenigstens einem Menschen an diesem Tag eine Freude machen könnte.

In jedem echten Mann steckt ein Kind, das spielen möchte.

Ist das Leben nicht viel zu kurz, um sich zu langweilen?

Man kann auch seine Gedanken nicht ganz in Worten wiedergeben.

Mitfreude, nicht mitleiden macht den Freund.

Nicht der Mangel der Liebe, sondern der Mangel der Freundschaft macht die unglücklichsten Ehen.

Was aus Liebe getan wird, geschieht immer jenseits von Gut und Böse.

Wenn man viel hineinzustecken  hat, so hat ein Tag hundert Taschen.

Die Tanzenden wurden für verrückt gehalten von denjenigen, die die Musik nicht hören konnten.


NOAH

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen müssen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.


NOBEL Alfred

Man muss den Nächsten so behandeln, wie man von ihm behandelt werden will.


NORMAN Nathaniel

Wir sitzen alle im einem Boot – die einen angeln und die anderen rudern.


NORTH WHITEHEAD Alfred

Ideen halten sich nicht. Es muss etwas mit ihnen getan werden.


NOVALIS

Tadle nichts Menschliches. Alles ist gut, nur nicht überall, nur nicht immer, nur nicht für alle.

Recht hässliche Menschen können unendlich schön sein.

Mit den Frauen ist die Liebe und mit der Liebe die Frauen entstanden, und darum versteht man keines ohne das andere.

Nachdenken - es enthält eine unerschöpfliche Quelle von Trost und Beruhigung.

Wir leben alle von dem, was uns Menschen in bedeutungsvollen Stunden unseres Lebens gegeben haben.

Ein Kind ist sichtbar gewordene Liebe.

Wenn man einen Riesen sieht, so untersuche man erst den Stand der Sonne und gebe acht, ob es nicht der Schatten eines Pygmäen ist.


NÖSTLINGER Christine  13.10.1936, österreichische Schriftstellerin

Besser ein paar Brandblasen als ein ganzes Leben lang kalte Finger!


NYNCKE Gerlinde

Wer versteht, kann nicht hassen.

Wer mit seinen Gefühlen hinter dem Berg hält, wartet vergebens auf ein Echo.


O


OESCH

In jedem Menschen steckt mehr Kraft, als er willens ist, einzusetzen.


OPHÜLS Max

Es ist das Geheimnis einer guten Ehe, dass einer Serienaufführung immer wieder Premierenstimmung gegeben wird.


OSBORN John  1929, † 1994 englischer Schriftsteller

Der Computer ist die logische Weiterentwicklung des Menschen: Intelligenz ohne Moral.


OVID

Wieviel Muscheln am Strand, soviel Leiden bereitet die Liebe.

Frauen kommen, um zu sehen und um gesehen zu werden.

Solange du glücklich bist, wirst du viele Freunde zählen. Werden die Zeiten umwölkt, bist du allein.

Welches auch die Gaben sein mögen, mit denen du erfreuen kannst, erfreue!

Nicht durch die Kraft höhlet der Tropfen den Stein, sondern durch häufiges Fallen.


P


PACHMAN Ludek

Hoffnung bedeutet, überzeugt sein, dass es niemals zu spät ist.


PALLENBERG Max

Das Weinen ist dem Menschen angeboren, aber das Lachen will gelernt sein.


PANNEK Else

BONSAI - Miniaturleben in karger Erde.

Gestutzt, gebogen, durch Drahtkorsett gezwungen

anders als gewollt zu wachsen. Nicht nur Bäume.


PARACELSUS  eigentlich Philippus Aureolus Theophrastus Bombastus von Hohenheim 1493/94, † 1541, deutscher Arzt, Naturforscher und Philosoph

Eure Lebensmittel sollen Heilmittel und eure Heilmittel Lebensmittel sein.


PARKINSON Cyril N.

Wer über etwas lachen kann, befreit sich davon.

Der Fleißige hat die meiste Freiheit.


PASCAL Blaise  * 1623, † 1662, französischer Mathematiker, Physiker und Philosoph; erfand eine Rechenmaschine, begründete u. a. die Wahrscheinlichkeitsrechnung und arbeitete über die Zahlenkombinatorik.

Das Herz hat seine Gründe, die die Vernunft nicht kennt.

Der eigentliche Sinn des Reichtums ist, freigiebig davon zu spenden.

Die Gerechtigkeit und die Wahrheit sind zwei so feine Punkte, dass unsere Instrumente zu stumpf sind, um sie damit genau zu berühren.

Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean an Wille und Verstand.

Menschen sind meistens von den eigenen Erklärungen mehr überzeugt als von denen, die andere gefunden haben.

Niemand spricht in unserer Gegenwart so viel von uns wie in unserer Abwesenheit.

Wir suchen niemals die Dinge, sondern das Suchen nach ihnen.


PAUL Jean  eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, 1763, † 1825, deutscher Schriftsteller

Am anderen liebt man Vollkommenheit, an sich sich.

Das Alter ist nicht trübe, weil darin unsere Freuden, sondern weil unsere Hoffnungen aufhören.

Das Gefühl findet, der Scharfsinn weiß die Gründe.

Dass Verstand erst mit den Jahren kommt, sieht man nicht eher ein als bis der Verstand und die Jahre da sind.

Der Hauptfehler des Menschen bleibt, dass er so viele kleine hat.

Der Mensch ist nie so schön, als wenn er um Verzeihung bittet oder selbst verzeiht.

Die Erinnerung ist das einzige Paradies, woraus wir nicht vertrieben werden können.

Die Mütter geben unserem Geiste Wärme, und die Väter Licht.

Es gibt Menschen, die ihre Jugend erst im Alter erleben.

In der Ehe gibt es keine größeren Fehler, als die wiederkommenden.

Kinder und Uhren dürfen nicht beständig aufgezogen werden. Man muss sie auch gehen lassen.

Mit einer Kindheit voll Liebe kann man ein ganzes Leben lang aushalten.

Nur Reisen ist Leben, wie umgekehrt das Leben Reisen ist.

Scharfsinn ohne Empfindung ist Mühlstein ohne Korn.

Wer nicht sucht, wird bald nicht mehr gesucht.

Sprachkürze gibt Denkweite.

Wer den kleinsten Teil eines Geheimnisses hingibt, hat den Rest nicht mehr in der Gewalt.

Das Schicksal geht mit uns wie mit Pflanzen um: Es macht uns durch kurze Fröste reifer.

Wenn es glatteist, gehen die Menschen Arm in Arm.

Der Besitz macht uns nicht halb so glücklich, wie uns der Verlust unglücklich macht.


PAULUS

Nicht der Baum hält die Wurzeln, sondern die Wurzeln den Baum.


PELÉ

Ich bete jeden Tag! Aber ich habe Gott nie um einen Sieg gebeten. Ich dachte mir, das machen alle und ich würde ihn damit nur langweilen.


PENN William  1644, † 1718, englischer Quäker

Sei vorsichtig da, wo mehr Segel als Ballast vorhanden.


PETAN Zarko  slowenischer Aphoristiker (geb. 1944)

Die Faulheit ist der Humus des Geistes.

Am leichtesten kann man Meinungsverschiedenheiten zwischen Leuten ausgleichen, die keine eigene Meinung haben.

Der kluge Politiker betrachtet eher den Unwillen als den Willen des Volkes.


PESTALOZZI

Wenn der Mensch sich etwas vornimmt, so ist ihm mehr möglich, als man glaubt.


PETZOLD Alfons

Es gibt so viele Leute auf der Welt und so wenig Menschen.


PEYREFITTE Alain   Frankreich, 1925 - 1999 Politiker

Die Presse muß die Freiheit haben, alles zu sagen, damit gewisse Leute nicht die Freiheit haben, alles zu tun.


PICASSO Pablo Ruiz  1881, † 1973, französischer Maler, Graphiker u. Bildhauer spanischer Herkunft

Jedes Kind ist ein Künstler. Sein Problem ist, ein Künstler zu bleiben, wenn es erwachsen wird.

Unter den Menschen gibt es viel mehr Kopien als Originale.


PINOTEAU Claude

Wissen ist Macht. Aber Macht ist noch lange nicht Wissen.


PINDAR

Das Wort lebt länger als die Tat.


Pire Abbé

Heute kommt es nicht auf den Unterschied an zwischen denen, die glauben, und denen, die nicht glauben, sondern auf den Unterschied zwischen denen, die mitfühlen, und denen, die dies nicht tun.


PLATEN A. v.

Was stets und allerorten sich ewig jung erweist, ist in gebundenen Worten ein ungebundner Geist.


PLATON

Beim Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser kennenlernen als im Gespräch in einem Jahr.


PLUHAR Erika

Ein Mensch in Angst und ohne Selbstachtung kann bekannterweise nicht erleben, nur erleiden.


PLUTARCH

Im Unglück ist die Erinnerung an das erlebte Gute der beste Trost.

Es ist schlimm, erst dann zu merken, dass man keine Freunde hat, wenn man Freunde nötig hat.


POE Edgar Allan  amerik. Schriftsteller (1809-1849)

Nicht in der Erkenntnis liegt das Glück, sondern im Erwerben der Erkenntnis.


POGATS Walter

Es ist oft besser, nein zu sagen, als an einem Ja zu scheitern.


POLLAND Romain

Niemand ist vollkommen. Glück heißt: seine Grenzen kennen und sie lieben.


POLLOCK Channing  amerik. Dramatiker (1880-1946)

Ein Kritiker ist ein Mann ohne Beine, der das Laufen lehrt.


POPE Alexander

Der teuerste Frieden ist billiger als der billigste Krieg.

Mit unserem Urteil ist es wie mit unseren Uhren. Nicht zwei gehen genau gleich, und doch glaubt jeder der seinigen.


POST Emily

Manieren entspringen einem feinen Empfinden für die Gefühle anderer.


POUND Ezra Loomis   Dichter USA, 1885 - 1972

Kein Lehrer ist je an seiner Unwissenheit gescheitert. Dies ist eine Berufserfahrung. Lehrer scheitern daran, daß sie nicht "mit der Klasse zurechtkommen".


PRESLEY Priscilla

Taktgefühl ist die Kunst, etwas deutlich zu machen, ohne sich Feinde zu schaffen.


PRÖLL Dr. Dipl.-Ing. Erwin   Agrarökonom  Österreich, 1946

Im Miteinander liegt die Zukunft. Im Gegeneinander die Vergangenheit!


PROPERZIO

Die wahre Liebe hat nie Grenzen gekannt.


PRUDHOMME Sully

Die Pflicht hilft zu leben, weil sie die Zeit einteilt und Arbeit auferlegt.


PULVER Liselotte  11.10.1929, schweizerische Schauspielerin

Wer immer alles nur nach Zahlen bewertet, steht meistens selber nicht hoch im Kurs.


PYTHAGORAS von Samos  * Samos um 570, † Metapont (?) 497/496, griech. Philosoph. Gründete die religiös-polit. Lebensgemeinschaft der Pythagoreer. Der ihm zugeschriebene Satz des P. (pythagoreischer Lehrsatz) beruht auf Erkenntnissen der vorgriech. Mathematik.

Das Schönste ist Harmonie.

Hast du eine Herzenswunde, so berühre sie so wenig wie ein krankes Auge. Gegen Schmerzen der Seele gibt es nur zwei Arzneimittel: Hoffnung und Geduld.

Gegen Schmerzen der Seele gibt es nur zwei Arzneimittel: Hoffnung und Geduld


Q


QUALTINGER Helmut   1928, † 1986, österreichischer Kabarettist, Schauspieler und Schriftsteller

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen.


QUINTILIANUS (Quintilian bzw. Marcus Fabius Quintilianus), *)Calagurris (heute Calahorra, Spanien) um 35, †)Rom um 100, röm. Rhetoriker

Wenn der Ehrgeiz an sich auch ein Laster ist, so ist er doch oft die Ursache von Tugend.


QUOIST Michael

Wer den anderen liebt, lässt ihn gelten, so wie er ist, wie er gewesen ist und wie er sein wird.


R


RAABE Wilhelm

Humor ist der Schwimmgürtel auf dem Strome des Lebens.

Erst durch das Lesen lernt man, wie viel man ungelesen lassen kann.


RABUTIN-CHANTAL Marie de

Wahre Freundschaft ist niemals ungetrübt.


RAUPACH Ernst   1784-1852, deutscher Dramatiker

Es weiß kein Mensch, wie viel er ertragen kann, bis er von der Notwendigkeit es lernt.

Wer als Satz nichts gelten kann, der will als Gegensatz sich wichtig machen.


RAYBURN Sam   USA, 1882 - 1961 Wirtschaftswissenschafter

Bereitsein für die Gelegenheit ist Vorbereitung für den Erfolg. Gelegenheit kommt zufällig - Bereitsein nie!


RÉBUFFAT Gaston    *1921, franz. Hochalpinist

Abbrechen erfordert oft mehr Mut als Weitermachen.


REICHERT Willy

Die Liebe in der Ehe ist wie ein Zündholz - ohne Reibungen brennt sie nicht richtig.


REINHARDT Max

Wir fliegen heute über den Ozean, aber zu uns selbst und unseren Nächsten ist es sternenweit.


Mag. REISCHL Gerald  Österreich, 1965 Redakteur der Tageszeitung KURIER

Die Welt ist eine Kugel, sie sollte keine Google werden!


REMARQUE Erich Maria

Den Charakter eines Menschen erkennt man erst dann, wenn er Vorgesetzter geworden ist.


REMMLER Stefan

Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei.


RHODOS

Ich will dir einen Liebestrank verraten, ohne Arznei, ohne Heilkräuter, ohne den Zauber irgendeiner Giftmischerin:

Wenn du geliebt werden willst, so   l i e b e   !


RILKE Rainer Maria  * 1875, † 1926, österreichischer Dichter

Wandelt sich rasch auch die Welt wie Wolkengestalten, alles Vollendete fällt wieder zum Alten.

Ich lerne es täglich, lerne es unter Schmerzen, denen ich dankbar bin: GEDULD ist alles.

Die meisten Menschen wissen gar nicht, wie schön die Welt ist und wieviel Pracht in den kleinsten Dingen, in einer Blume, einem Stein, einer Baumrinde oder einem Birkenblatt sich offenbart.


RINGEL Erwin

Es geht nicht nebeneinander und schon gar nicht gegeneinander, es geht nur miteinander.

Der wichtigste Faktor zur Verbesserung des Arbeitsklimas ist das befreiende menschliche Gespräch.


RIVAROL Antoine de   (Italien/Frankreich, 1753 - 1801) Schriftsteller

Die Vernunft besteht aus Wahrheiten, die man sagen und aus solchen, die man verschweigen muß.


ROCHEFOUCAULD  François La   franz. Schriftsteller Paris 15.12. 1613, † ebd. 17. 3. 1680

Klugheit und Liebe sind nicht füreinander gemacht; wächst die Liebe, so schwindet die Klugheit.

Ist unser Hass zu heftig, dann macht er uns kleiner als jene, die wir hassen.

Man bedarf weit größerer Kraft, das Glück zu ertragen als das Unglück.

Eine gute Idee auf dem Papier ist wertvoller als 3 Ideen im Kopf.

Jedes Lebensalter findet uns als Schüler, und oft fehlt es uns trotz aller Jahre an Erfahrung.

Viele Menschen verachten den Reichtum, aber wenige sind stark genug, darauf zu verzichten.

Viele verachten den Besitz, aber nur wenige können ihn lassen.

Es ist beschämender, seinen Freunden zu misstrauen als von ihnen belogen zu werden.

Schmeichelei ist eine falsche Münze, welche nur durch unsere Eitelkeit im Umlauf erhalten wird.

Wer sich zuviel mit dem Kleinen abgibt, der wird gewöhnlich unfähig fürs Große.

Die Wahrheit stiftet nicht so viel Nutzen in der Welt, wie ihr Schein Schaden.

Ehe man etwas brennend begehrt, soll man das Glück dessen prüfen, der es besitzt.

Man darf sich nicht kränken, dass uns andere nicht die Wahrheit sagen, denn wir sagen sie uns oft selbst nicht.

Wir vergessen unsere Fehler leicht, wenn sie nur uns bekannt sind.

Wir würden uns oft unserer schönsten Handlungen schämen, wenn die Welt all ihre Triebfedern wüsste.

Wie kann man annehmen, ein anderer würde unser Geheimnis hüten, wenn wir es doch selbst nicht hüten konnten?

Man ist nie so unglücklich wie man glaubt, und nie so glücklich, wie man gehofft hat.

Man langweilt sich fast immer mit Leuten, mit denen man sich nicht langweilen darf.

Wenn man seine Ruhe nicht in sich findet, ist es zwecklos, sie anderorts zu suchen.

In der Eifersucht steckt mehr Eigenliebe als Liebe.

Unser Neid überdauert stets das Glück derer, die wir beneiden.

Wir verzeihen oft denen, die uns langweilen, aber nie verzeihen wir denen, die wir langweilen.

Wir lieben immer die Menschen, die uns bewundern, aber nicht immer die, welche wir bewundern.

Wenn wir keine Fehler hätten, würden wir nicht soviel Vergnügen daran finden, solche bei anderen zu entdecken.

Die Natur gibt einem Menschen die Fähigkeiten, und das Glück bringt sie zur Wirkung.

Die Leidenschaften sind die einzigen Redner, die immer überzeugen.

Der Wunsch, klug zu erscheinen, verhindert oft, es zu werden.

Man gibt Ratschläge, aber die Ausführung bringt man keinem bei.

Die Natur schafft die Begabung, und das Schicksal hebt sie heraus.

Wie verschieden die Schicksale auch scheinen, es waltet doch ein Ausgleich zwischen Glück und Unglück.

Man gibt leichter sein Vorurteil auf als seinen Geschmack.

Wer ohne jede Narrheit lebt, ist nicht so weise wie er glaubt.


RODA RODA

Freunde sind gut, vorausgesetzt, dass man sie nötig hat.


ROGERS Adrian

Ich weiß, dass nicht immer alles so geht, wie es gehen sollte ...

und dass sich Pläne nicht immer rechtzeitig verwirklichen lassen.

Aber - gerade, weil du so ein großartiger Mensch bist -

weiß ich, dass sich Deine Hoffnungen schließlich doch erfüllen werden.

Wenn du in der Zwischenzeit Aufmunterung oder Ermutigung brauchst,

dann lass mich nur wissen, wonach du dich sehnst...

denn ich werde immer auf deiner Seite sein.


ROGERS Will

Wenn Leute, die Werbung machen, genauso viel Geld in die Verbesserung ihres Produkts wie in die Werbung stecken würden, hätten sie Werbung überhaupt nicht nötig.


Rohe Mies van der

Weniger ist mehr.


ROHNER Markus M.

Wer nicht aus der Rolle fallen möchte, sollte keine Spielen.


ROLLAND Romain   29. 1. 1866, †  30. 12. 1944, frz. Schriftsteller

Die schönste Theorie hat erst Wert durch die Werke, in denen sie sich erfüllt.


ROMLER

Wer alles will, wird nie vollkommen werden.


RONNER Markus M.

Nur wer sich nicht vom Fleck rührt, tritt nie einem auf die Zehen.


ROOSEVELT Franklin Delano 1882, † 1945, US-amerikanischer Politiker

Nie zu vor hatten wir so wenig Zeit, soviel zu tun.


ROSAY Françoise

Männer sind wie Zähne: Es dauert lange, bis man sie bekommt. Wenn man sie hat, tun sie weh. Und wenn sie nicht mehr da sind, hinterlassen sie Lücken.

Kluge Menschen verstehen es, den Abschied von der Jugend auf mehrere Jahrzehnte zu verteilen.


ROSEGGER Peter  österr. Schriftsteller. geb. Alpl (heute zu Krieglach) 31.7.1843, † Krieglach (bei Mürzzuschlag) 26.6.1918,

Falsche Liebe fürchtet die Ehe, echte sucht sie.

Manches Vergnügen besteht darin, dass man mit Vergnügen darauf verzichtet.


ROSENTHAL Hans

Nach dem Tunnel kommt wieder ein Licht, nach tiefem Tal eine Höhe, nach Verzweiflung Zuversicht und nach dem Kummer Glück.


ROSSETTI Christina Georgina   Lyrikerin England, 1830 - 1894

Es ist viel besser, zu vergessen und zu lächeln, als sich zu erinnern und traurig zu sein.


ROST J. C.

Mit Bitten herrscht die Frau und mit Befehl der Mann: Die eine, wenn sie will, der andere, wenn er kann.


ROTH Eugen  1895, † 1976, deutscher Schriftsteller

Ein Mensch ist manchmal wie verwandelt, sobald man menschlich ihn behandelt.

Ein Mensch gelangt mit Müh und Not vom Nichts zum ersten Stückchen Brot.

Vom Brot zur Wurst geht's dann schon besser: der Mensch entwickelt sich zum Fresser.

Uns sitzt nun scheinbar ohne Kummer als reicher Mann bei Sekt und Hummer.

Und sieh, zu Ende ist die Leiter: vom Hummer aus geht's nicht mehr weiter.

Beim Brot, so meint er, war das Glück, doch findet er nicht mehr zurück.

Ein Mensch – das trifft man gar nicht selten -, der selbst nichts gilt, lässt auch nichts gelten.

Ein Mensch erhofft sich fromm und still, daß er einst das kriegt, was er will. Bis er dann doch dem Wahn erliegt, und schließlich das will, was er kriegt.


ROUSSEAU Jean Jacques  28. 6. 1712, † 2. 7. 1778, frz. Philosoph und Schriftsteller schweizer Herkunft.

Leben heißt nicht atmen, sondern handeln.

Die Jugend ist die Zeit, Weisheit zu lernen. Das Alter ist die Zeit, sie auszuüben.

Man veredelt die Pflanzen durch Zucht und die Menschen durch Erziehung.

Beleidigungen sind die Argumente derer, die Unrecht haben.

Es ist viel wertvoller, stets den Respekt der Menschen, als gelegentlich ihre Bewunderung zu haben.

Das Gewissen ist die Stimme der Seele. Die Leidenschaften sind die Stimmen des Körpers.

Wer zu einem Versprechen am längsten braucht, hält am sichersten daran fest.

Dankbarkeit ist eine Pflicht, die erfüllt werden sollte, die aber zu erwarten keiner das Recht hat.

Beleidigungen sind die Argumente derer, die unrecht haben.


RUBARTELLI Franco

Liebe ohne Eifersucht ist wie eine Ader ohne Blut.


RUDEL Jaufré

Von der wahren Liebe wird nie jemand betrogen.


RÜCKERT Friedrich   * 1788, † 1866, deutscher Schriftsteller, Lyriker und Spruchdichter des Biedermeier

Kehr in dich still zurück, ruh in dir selber aus, so fühlst du höchstes Glück.

Schlägt dir die Hoffnung fehl, nie fehle dir das Hoffen! Ein Tor ist zugetan, doch tausend sind noch offen.

Im selben Maß du willst empfangen, musst du geben; willst du ein ganzes Herz, so gib ein ganzes Herz.

Gib, was du geben willst, eh man darum dich bat; es ist nur halb geschenkt, was man erbeten hat.

Was einmal ist gescheh'n, das lass auf sich beruh'n, versäume nicht auch das, was du noch kannst, zu tun.

Wahres und Gutes wird sich versöhnen, wenn sich beide vermählen im Schönen.

Mancher wähnt sich frei, und sieht nicht die Bande, die ihn schnürt.

Am Abend wird man klug für den vergang'nen Tag. Doch niemals klug genug für den, der kommen mag.


RÜMELIN Gustav

Nicht immer man den Augen trauen darf, der Freund sieht stets zu schwach, der Feind zu scharf.


RÜHMANN Heinz

Sorgen ertrinken nicht im Alkohol, sie können schwimmen.

Erst wenn ein Anzug abgetragen ist, beginnt seine Glanzzeit.


RUSKIN John   1819, † 1900, englischer Schriftsteller, Kunstkritiker und Sozialreformer.

Qualität ist kein Zufall. Es gehören Intelligenz und Wille dazu, um ein Ding besser zu machen.


RUSSELL Bertrand  engl. Philosoph (1872-1970)

Man sollte eigentlich im Leben niemals die gleiche Dummheit zweimal machen, denn die Auswahl ist so groß.

Wenn hunderttausend Leute denselben Unsinn behaupten, so bleibt es ja deswegen immer noch ein Unsinn.


RUTH 1,16

Ich will bei dir bleiben; denn wo du hingehst, will auch ich hingeh'n; wo du bleibst, da bleibe ich auch.


S


SAADI  Muscharrifuddin (Sadi)  1215, † 1292, persischer Dichter;

Der ist weise der nach Gutem ringt, und nichts lehrt, was er nicht selbst vollbringt.


SAAVEDRA Cervantes Miguel de * 1547, † 1616, spanischer Schriftsteller

Wer das Unmögliche sucht, dem geschieht nur Recht, wenn das mögliche ihm versagt wird.


SAGAN Françoise  frz. Schriftstellerin (geb. 1935)

Das Glück ist eine Gnade, unerbittlich und mit unabsehbaren Folgen.

Man weiß selten, was Glück ist, aber man weiß stets, was Glück war.


Sallet F. v.

Was auch behauptet die Philosophie, trau dem Gefühl! Es täuscht dich nie.


SARTAWI Dr. Issam-el-

"Neinsagen" erfordert weniger Mut, als das Mögliche zu versuchen.


SARTRE Jean – Paul  1905, † 1980, französischer Philosoph und Schriftsteller

Alle Meinungen sind achtenswert, wenn sie aufrichtig sind.

Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht.

Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen.


SAUNDERS Cicely Mary Strode (* 22. Juni 1918 in Barnet, Hertfordshire; † 14. Juli 2005 in London) war eine englische Krankenschwester, Sozialarbeiterin und Ärztin. Sie gilt als Begründerin der modernen Hospizbewegung und Palliativmedizin.

Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.


SAVALAS Telly

Die modernen Sklaven werden nicht mit der Peitsche, sondern mit Terminkalendern angetrieben.


SCHAUKAL Richard

Geben kann man lernen, nehmen muss man können.

Viele Menschen lernt man auch in jahrelangem Verkehr nicht kennen, weil sie sich immer "geben", niemals "sind".


Dr. SCHAVAN Anette    deutsche Theologin, Geisteswissenschafterin

Wer über eine gerechte Gesellschaft nachdenkt, muss sich vor allem mit Bildung beschäftigen.


Schiaparelli Elsa  ital. Designerin (1896-1973)

Frauen ziehen sich überall auf der Welt gleich an: um andere Frauen zu ärgern.


SCHILLER Friedrich von   (1802 geadelt), deutscher Dichter und Philosoph, * 1759, † 1805

Freiheit kann man einem zwar lassen, aber nicht geben.

Wage zu irren und zu träumen, hoher Sinn liegt oft im kindlichen Spiel.

Verschwende nie, sei stets besonnen, bedenke: Erspart ist so gut wie gewonnen.

Was nicht zusammen kann bestehen, tut am besten, sich zu lösen.

Der gebildete Mensch macht die Natur zu seinem Freund.

Der Schein regiert die Welt, und die Gerechtigkeit ist nur auf der Bühne.

Die Wahrheit ist vorhanden für den Weisen, die Schönheit für ein fühlend Herz.

Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich nicht noch was Bessres findet.

Hier wendet sich der Gast mit Grausen.

Der Zug des Herzens ist des Schicksals Stimme.

Hinter den großen Höhen folgt auch der Tiefe, der donnernde Fall.

Stets ist die Sprache kecker als die Tat.

Allzu straff gespannt zerspringt der Bogen.

Auf der Größe Gipfel vergiss nicht was ein Freund wiegt in der Not.

Es schwinden jedes Kummers Falten, so lang des Liedes Zauber walten.

Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, nicht durch den Stillstand deiner Tätigkeit.


SCHLEGEL Friedrich v.

Das Erste in der Liebe ist der Sinn füreinander und das Höchste der Glaube aneinander.


SCHLÖNDORFF Volker deutscher Filmregisseur

Wer immer auf sein Recht pocht, bekommt wunde Finger.


SCHMIDT Aurel

Härte. Ein Zeichen von Schwäche.


SCHMIDT Dr. Helmut   Deutschland, 1918 - 2015  5. Bundeskanzler

Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel.


SCHMIDT Lothar

Toleranz ist eine beliebte Einstellung der Nichtbetroffenen.


SCHNEIDER Reinhold

Eine Stelle in der Welt, ein einziges Teilchen wenigstens können wir verändern: das eigene Herz!


SCHNITZLER Arthur  1862, † 1931, österreichischer Schriftsteller

Willst du wissen wie alt du bist, so frage nicht die Jahre, die du gelebt hast, sondern den Augenblick, den du genießt.

Man kann sich den Weg wählen, aber nicht die Menschen, denen man begegnet.

Am Ende gilt doch nur, was wir getan und gelebt - und nicht, was wir ersehnt haben.

Toleranz heißt: die Fehler der anderen entschuldigen. Takt heißt: sie nicht bemerken.

Lebensklugheit bedeutet: Alle Dinge möglichst wichtig, aber keines völlig ernst zu nehmen.


SCHOHAUS Willi

Erziehen heißt zunehmend verzichten.


SCHOPENHAUER Arthur   1788, † 1860, deutscher Philosoph

Mit der Aufhebung des Faustrechts wurde an die Stelle des Rechts des Stärkeren das Recht des Klügeren gesetzt.

Ein schöner Rückzug ist ebensoviel wert, wie ein kühner Angriff.

Ruhm muss erst erworben werden, die Ehre hingegen braucht bloß nicht verlorenzugehen.

Meist belehrt erst der Verlust uns über den Wert der Dinge.

Der Heiterkeit sollen wir, wenn sie sich einstellt, Tür und Tor öffnen, denn sie kommt nie zu unrechter Zeit.  Heiterkeit ist unmittelbarer Gewinn. Sie allein ist die bare Münze des Glücks.

Das Schicksal mischt die Karten und wir spielen.

Man muss alt geworden sein, also lange gelebt haben, um zu erkennen, wie kurz das Leben ist.

Höflichkeit ist wie ein Luftkissen; es mag wohl nichts drin sein, aber es mildert die Stöße des Lebens.

Die Freunde nennen sich aufrichtig. Die Feinde sind es.

Schönheit ist ein offener Empfehlungsbrief, der die Herzen im Voraus gewinnt.

Im Reich der Wirklichkeit ist man nie so glücklich wie im Reich der Gedanken.

Jedes Kind ist gewissermaßen ein Genie und jedes Genie gewissermaßen ein Kind.

Ein Ruhm, der schnell erfolgt, erlischt auch früh.

Ruhm muss erworben werden; die Ehre hingegen braucht nur nicht verloren zu werden.

Wer da will, daß sein Urteil Glauben finde, spreche es kalt und ohne Leidenschaftlichkeit aus.

Man gebrauche gewöhnliche Worte und sage ungewöhnliche Dinge.


SCHORLEMMER Friedrich

Der Frieden ist der täglichen Mühe wert.


SCHRAMM Gerhard   Deutschland, 1910 - 1969 Biochemiker

Nicht in den lauten Sensationen liegt der wahre Wert des Tages, sondern in dem Guten und Liebevollen, das in der Stille geschieht.


SCHUMANN Robert  dt. Komponist (1810-1856)

Das Talent arbeitet, das Genie schafft.


SCHURZ Carl

Der Gebrauch der Kräfte, die man hat, ist man denen schuldig, die sie nicht haben.


SCHWAB Charles Michael   Unternehmer   USA, 1862 - 1939

Wer nicht aus Liebe zur Sache arbeitet, sondern nur des Geldes willen, der bekommt gar nichts: Weder Geld noch Glück.


SCHWARZENECKER Walter

Man versteht einander, wenn man sich liebt, man liebt sich nur, wenn man sich versteht.


SCHWEITZER Albert  * Kaysersberg bei Colmar 14. 1. 1875, † Lambaréné (Gabun) 4. 9. 1965, elsäss. ev. Theologe, Arzt und Organist.

Sich kennen will nicht heißen, alles voneinander wissen, sondern Liebe und Vertrauen zueinander haben und einer dem anderen glauben.

Keine Zukunft vermag gutzumachen, was du in der Gegenwart versäumst.

Freiheit besteht vor allem darin, das zu tun, was man nach seinem Gewissen tun soll.

Die großen Flüsse brauchen die kleinen Wässer.

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Mitmenschen.

Jahre runzeln die Haut, den Enthusiasmus aufzugeben runzelt die Seele.

Gebete ändern nicht die Welt. Aber die Gebete ändern Menschen und Menschen ändern die Welt.

Wer mit dem Herzen redet, ist allen verständlich.


SCHWENCK Gilbert Sir William (& Sullivan)

Denn ich bin nicht so alt und nicht so bieder, und wohl bereit, dich zu heiraten wieder.


SCUDERY de

Das Ohr ist der Weg zum Herzen.


SEGAL Julius

Auch der Stärkste braucht in schweren Zeiten die Unterstützung anderer.


SENECA, Lucius Annaeus um 4 v. Chr., † 65 n. Chr., römischer Philosoph und Dichter

Ein jeder nützt sich selbst, wenn er sich dem anderen nützlich erweist.

Nicht wer wenig hat, sondern wer viel wünscht, ist arm.

Wenn du klug bist, so mische eines mit dem anderen:

hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

Dem Neide wirst du entgehen, wenn du verstehst, dich im Stillen zu freuen.

Jede Rohheit hat ihren Ursprung in einer Schwäche.

Lang ist der Weg durch Lehren, kurz und wirksam durch Beispiele.

Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel, die wir nicht nützen.

Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.

Ohne Gefährten ist kein Glück erfreulich.

Niemand ist zufällig gut, die Tugend muss man lernen.

Kein Übel ist so groß wie die Angst davor.

Wer an den Spiegel tritt, um sich zu ändern, der hat sich schon geändert.

Das Schicksal nimmt nichts, was es nicht gegeben hat.

Kein Übel ist so groß wie die Angst davor.


SEUEME Johann Gottfried

Wer aus sich heraus lebt, tut immer besser, als wenn er in sich hinein lebt.


SHAKESPEARE William   englischer Dichter, getauft 1564, † 1616

Dies über alles: sei dir selber treu! Und daraus folgt, so wie die Nacht dem Tage, du kannst nicht falsch sein gegen irgendwen.

Die Liebe ist nur eine Aufwallung des Blutes und eine Nachgiebigkeit des Willens.

Fasst frischen Mut! So lang ist keine Nacht, dass endlich nicht der helle Morgen lacht.

Nie glücklich ist, wer ewig dem nachjagt, was er nicht hat, und was er hat, vergisst.

Wo die Liebe rechnet, ist sie bettelarm.

Was Menschen Übles tun, das überlebt sie; das Gute wird mit ihnen oft begraben.

Einige sind groß geboren, einige erreichen Größe, und einigen wird die Größe aufgezwungen.

Der Kummer der nicht spricht, nagt leise an dem Herzen, bis es bricht.

Leicht wird ein kleines Feuer ausgetreten, das, erst geduldet, Flüsse nicht mehr löschen.

Behauptung ist nicht Beweis.

Es steigt der Mut mit der Gelegenheit.

Wir wissen wohl, wer wir sind; aber nicht was wir werden können.

Unheil beklagen, das nicht mehr zu bessern, heißt um so mehr das Unheil nur vergrößern.

Wo Worte selten sind, haben sie mehr Gewicht.

 

SHAW George Bernard   1856, † 1950, englisch-irischer Schriftsteller;

Freiheit bedeutet Verantwortlichkeit, das ist der Grund, weshalb die meisten Menschen sich vor ihr fürchten.

Prinzipien sind der jämmerlichste Grund, den es gibt, sich unbeliebt zu machen.

Wir werden nicht durch die Erinnerung an unsere Vergangenheit weise, sondern durch die Verantwortung für unsere Zukunft.

Mit Geld kann man sich einen recht guten Hund kaufen -- aber nicht sein Schwanzwedeln.

Die besten Reformer, die die Welt je gesehen hat, sind die, die bei sich selbst anfangen.

Erst lieben die Kinder ihre Eltern, dann beurteilen sie sie, manchmal verzeihen sie ihnen.

Es stimmt, dass Geld nicht glücklich macht. Allerdings meint man damit das Geld der anderen.

Die Menschen lassen sich lieber durch Lob ruinieren als durch Kritik bessern.

Der Wert eines Menschen hängt ab von der Zahl der Dinge, für die er sich schämt.


SIEBURG Friedrich

Prominenz ist eine Erscheinung, die nicht durch Auslese, sondern durch Beifall zustande kommt.


SIECK Renate

Faszination unendlicher Weite. - Frieden -.


SIEGELAUB

Kunst wird gerade das nicht tun, was man von ihr erwartet.


SILESIUS Angelus

Die Liebe, wenn sie neu, braust wie junger Wein: Je mehr sie alt und klar, je stiller wird sie sein.

Wurd Christus tausendmal zu Bethlehem geboren, und nicht in dir, du bleibst verloren.


SILONE Ignazio   (1900 - 1978) ital. Schriftsteller

Miteinander zu sprechen ist besser als gegeneinander zu schweigen.


SINOPE Diogenes von

An seinen Feinden rächt man sich am besten dadurch, daß man besser wird als sie.


Sirius Peter

Zu den Blitzen des Geistes machen die Talente den Donner.

Im Wein ist Wahrheit, und mit beiden pflegt man anzustoßen.

Die Leuchte des Geistes ohne Wärme des Herzens wird oft zum Irrlicht


SMILES Samuel

Teilnahme ist ein goldener Schlüssel, der die Herzen anderer öffnet.

Das Unglück ist der Prüfstein des Charakters.

Die Gewalt besitzt nicht halb so viel Macht als die Milde


SOKRATES  * Athen um 470, † ebd. 399, griech. Philosoph.

Selbsterkenntnis gibt dem Menschen das meiste Gute, Selbsttäuschung aber das meist Übel.


SOPHOKLES  * um 496 v. Chr., † um 406 v. Chr., griechischer Tragödiendichter in Athen

Durch Betrug erlistet ist noch nicht gewonnen.

Das harte Wort schmerzt immer, sei's auch ganz gerecht.

Nur Freundlichkeit bringt immer Freundlichkeit hervor.

Achtung verdient, wer vollbringt, was er vermag.


SÖHLER Karl - Heinz

Am Anfang steh'n wir vor Kalendern und wollen bessern, steigern, ändern.

Am Ende ist's oft wunderbar, wenn wenigstens nichts schlechter war.


Spaak Paul-Henri   1899, † 1972, belgischer Politiker (Sozialist)

Der Kompromiss ist die Kunst, eine Torte so aufzuteilen, dass jeder glaubt, das größte Stück zu haben.


SPENGLER Oswald   1880, † 1936, deutscher Geschichtsphilosoph

Man muss die Wahrheit nicht unbedingt verstehen, wichtiger ist, ihr gewachsen zu sein.

Zahlen sind Symbole des Vergänglichen.


SPINOZA Baruch de

Sicherlich würde das menschliche Leben weit glücklicher verlaufen, wenn der Mensch ebenso gut zu schweigen wie zu reden vermöchte.

Aber die Erfahrung lehrt uns mehr als genug, dass der Mensch nichts so schwer beherrscht wie seine Zunge.

Die Selbstzufriedenheit ist in Wahrheit das Höchste, was man erhoffen kann.-


SPITTELER Carl  eigtl. Carl Felix Tandem,  1845-1924 Schweizer Dichter, Nobelpreis 1919

Menschen zu finden, die mit uns fühlen und empfinden, ist wohl das schönste Glück auf Erden.

Die Fantasie ist die schönste Tochter der Wahrheit, nur etwas lebhafter als die Mama.


STAUSBERG Robert

Der Alltag ist die Stätte der Bewährung; hier werden unsere Kräfte gemessen.


STEELE Sir Richard

Lesen ist für den Geist, was Sport für den Körper ist.


STEHR Hermann Volksschullehrer, Schriftsteller (Deutschland, 1864 - 1940)

Wir Menschen halten doch immer nur die Fäden in den Händen, das Schicksal aber webt, wie es will.


STEINBECK John Ernest   Schriftsteller  USA, 1902 - 1968

Das Leben besteht hauptsächlich darin, dass man mit dem Unvorhergesehenen fertig wird.

Nichts vergoldet die Vergangenheit so sehr wie ein schlechtes Gedächtnis.

Ein Geschenk, das kein Opfer ist, ist kein echtes Geschenk.

Man verliert die meiste Zeit damit, dass man Zeit gewinnen will.

Die Managerkrankheit ist eine Epidemie, die durch den Uhrzeiger hervorgerufen und durch den Terminkalender übertragen wird.

Die Kunst des Ausruhens ist ein Teil der Kunst des Arbeitens.


STEVENSON Robert Louis * Edinburgh 13. 11. 1850, † Haus Vailima bei Apia (Westsamoa) 3. 12. 1894, schott. Schriftsteller.

Schweigen kann die grausamste Lüge sein.

Keine Pflicht unterschätzen wir so sehr wie die Pflicht zum Glücklichsein.

Schweigen kann die grausamste Lüge sein.

Wenn deine Grundsätze dich traurig machen, verlass dich drauf; sie sind falsch.

Das zu sein, was wir sind, und das zu werden, was uns möglich ist, ist das einzig wahre Ziel im Leben.


STIFTER Adalbert   1805, † 1868, österreichischer Schriftsteller

Das beste, was der Mensch für einen anderen tun kann, ist doch immer das, was er für ihn ist.

Wo ich nicht lieben kann, mag ich nicht leben.

Alte Freunde sind wie alter Wein; er wird immer besser, und je älter man wird, desto mehr lernt man dieses unendliche Gut schätzen.

Der Schmerz ist ein heiliger Engel, durch ihn allein sind mehr Menschen größer geworden als durch alle Freuden der Welt.

Es gibt Dinge, die jeder haben kann, nur bücken muss er sich danach.


STILLER Heiner

Sie hatte den Charme einer laufenden Kettensäge.


STOCK Oskar

Mutter... heißt viel Freude erleben,

Mutter... heißt Liebe stets geben,

Mutter... heißt pflegen und umsorgen,

Mutter... heißt Mutter sein, heute und morgen.


STOFFEL Norbert

Die Zeit der Macht endet, wo die Macht der Zeit beginnt.

Wer deutlich spricht, riskiert, verstanden zu werden.


STORM Theodor   * 1817, † 1888, deutscher Schriftsteller

Man muss sein Leben aus dem Holze schnitzen, das man hat und wenn es krumm und knorrig wäre.

Das Größte für den Menschen ist, dass es in seiner Macht steht, grenzenlos zu lieben.


STOWE Calvin Ellis   amerik. Schriftsteller (1802-1886)

Gesunder Menschenverstand ist das Talent, die Dinge zu sehen, wie sie sind, und Dinge zu tun, wie sie getan werden sollten.


STRAUSS Franz Josef

Man muss einfach reden, aber kompliziert denken - nicht umgekehrt.


STRAWINSKY Igor  Fjodorowitsch * 1882, † 1971, russischer Komponist

Der einzige wahre Kommentar zu einem Musikstück ist ein anderes Musikstück.

Unser Wissen ist nicht vorhanden, wenn es nicht benützt wird.


STRINDBERG

Beneide niemanden, denn du weißt nicht, ob der Beneidete im stillen nicht etwas verbirgt, was du bei einem Tausche nicht übernehmen möchtest.


SUDERMANN Hermann

Dein tägliches Quantum Sonnenschein musst du dir selber verdienen.


SUZVKI Daisetz T

Um die Windrichtung zu beurteilen, genügt es, einen einzigen Grashalm anzusehen.


SWIFT Jonathan

Jedes Lachen vermehrt das Glück auf Erden.


SYRUS Publilius   Rom, 90 - 40 v. Chr Dichter

Es ist ein schlechter Plan, der keine Änderung erlaubt.


T


TAGORE Rabindranath  * 1861, † 1941, indischer (bengalischer) Schriftsteller und Philosoph

Jedes neugeborene Kind bringt die Botschaft, dass Gott sein Vertrauen in die Menschen nicht verloren hat.

Die große Erde bedarf, um gastlich zu sein, der Hilfe des winzigen Grases.

Narren hasten, Kluge warten, Weise gehen in den Garten.

Ich schlief und träumte, das Leben sei Freude. Ich erwachte und sah, das Leben ist Pflicht. Ich tat meine Pflicht, und siehe da, das Leben ward Freude.


TALLEYRAND  altes frz. Adelsgeschlecht. Bed. Vertreter:  Talleyrand, Charles Maurice de, Fürst von Benevent (seit 1806), Hzg. von Talleyrand-Périgord (seit 1807), Hzg. von Dino (seit 1815), * Paris 2. 2. 1754, † ebd. 17. 5. 1838, Staatsmann. Bischof von Autun; seit 1791 im Kirchenbann; wurde Royalist

Man muß die Zukunft im Sinn haben und die Vergangenheit in den Akten.


TALMUND

Wer eine Sünde zweimal begangen hat, der hält sie für keine Sünde mehr.


TATI Jacques eigtl. J. Tatischeff, * Pecq (Dép. Yveline) 9. 10. 1907, † Paris 4. 11. 1982, frz. Filmschauspieler und -regisseur

Wer sich zu wichtig für kleinere Arbeiten hält, ist meistens zu klein für wichtige Arbeiten.


THATCHER Baroness of Kesteven Margaret Hilda   (England, 1925 - 2013) Chemikerin, Politikerin

Das Rückgrat ist bei manchen Politikern unterentwickelt. Vielleicht, weil es so wenig benutzt wird.


THIELE Rolf     Autor, Filmregisseur, Produzent  Deutschland, 1918 - 1994

Es ist ein großer Unterschied, ob eine Frau sich hingibt oder hergibt.


THIESS Frank

Ungeduld ist die einzige Eigenschaft der Jugend, deren Verlust man im Alter nicht beklagt.

Die drei größten Tugenden: Neidlosigkeit, Furchtlosigkeit, Geduld. Wer sie besitzt, hat den ersten Schritt zur Weisheit getan.


THOREAU Henry David   1817, † 1862, US-amerikanischer Schriftsteller

Erst wenn wir nicht mehr weiterwissen, lernen wir uns selbst richtig kennen.

Was jemand von sich selbst denkt, das bestimmt, oder vielmehr zeigt an, was sein Schicksal ist.


TOFFLER Alvin

Der Mensch muss die Fäden selbst in die Hand nehmen und selbst über seine Zukunft bestimmen.


TOLSTOI Lew (Leo) Nikolajewitsch Graf   1828, † 1910, russischer Schriftsteller

Wenn uns etwas aus dem gewohnten Geleise wirft, bilden wir uns ein, alles sei verloren; dabei fängt nur etwas Neues, Gutes an. Solange Leben da ist, gibt es auch Glück.

Wenn du glücklich sein willst, sei es.

Wenn wir in unserer Seele herumwühlen, graben wir oft Dinge aus, die besser unbemerkt geblieben wären.


TOMOTHEUS

Geiz ist die Mutter aller Übel.


TOY BAAL SHEM

Von jedem Menschen geht ein Licht aus, das direkt zum Himmel hinauf strahlt. Wenn sich zwei Seelen finden, die füreinander bestimmt sind, dann fließen ihre beiden Lichtströme zusammen, und aus der Vereinigung ihrer Wesen steigt ein einziges, noch viel, viel helleres Licht nach oben.


TROJAN Johannes

Man braucht nur mit Liebe einer Sache nachzugehen, so gesellt sich das Glück hinzu.


TROLL Thaddäus

Die Faulheit ist der Humus des Geistes.


TSCHECHOW Anton

Der Mensch ist, was er zu sein glaubt.


TSCHU-LI

Der Geist, der allen Dingen Leben verleiht, ist die Liebe.


TUCHOLSKY Kurt  * 1890, † 1935 (Selbstmord), deutscher Schriftsteller, Pseudonym: Kaspar Hauser

Was nützen die besten Worte, wenn sie über die Wirklichkeit hinwegtäuschen.

Das ist schwer: ein Leben zu zwein. Nur eins ist noch schwerer: einsam sein!

Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit befinden und laut zu sagen: Nein.

Das Ärgerlichste am Ärger ist, dass man sich schadet, ohne anderen zu nützen.

Man braucht sehr viel Geduld, um diese zu lernen


TWAIN Mark  seit 1862 Pseudonym für Samuel Langhorne Clemens 1835, † 1910, US-amerikanischer Schriftsteller

Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können.

Es gibt eine Reihe guter Vorkehrungen gegen die Versuchung; doch die sicherste ist die Feigheit.

Ein Bankier ist ein Mensch, der seinen Schirm verleiht, wenn die Sonne scheint und der ihn sofort zurück haben will, wenn es zu regnen beginnt.

Eine gute Rede hat einen guten Anfang und ein gutes Ende - und beide sollten möglichst dicht beieinander liegen.

Was braucht man, um erfolgreich zu sein? Unwissenheit und Selbstvertrauen.

Die größte Macht hat das richtige Wort zur richtigen Zeit.


TYLER Lindy

Es gibt Wichtiges und anderes, das nur dringend ist.


U


UHLENBRUCK Gerhard   dt. Aphoristiker (geb. 1929)

Unsere Lebenserwartung hängt auch davon ab, was wir vom Leben erwarten.

Wer nur an sein Eigentum denkt, wird eigentümlich.

Von der Bosheit der anderen sollte man nicht auf die eigene Güte schließen.

Wer andere in den Sattel hebt, muss sich nicht wundern, wenn sie anschließend auf dem hohen Ross sitzen.

Was manche Leute sich selbst vormachen, das macht ihnen so schnell keiner nach.

Menschen, deren Lügennetz man durchschaut, sind einem Spinnefeind.

Beim Lebenshunger mancher Leute kann einem schon der Appetit vergehen.


Urzidil Johannes   1896, † 1970, österreichischer Schriftsteller

Einen Rat zu befolgen heißt, die Verantwortung zu verschieben.


Usteri J. M.

Man schafft so gern sich Sorg und Müh, sucht Dornen auf und findet sie, und lässt das Veilchen unbemerkt, das uns am Wege blüht.


USTINOV Peter Sir (seit 1990) Peter, eigentlich Petrus Alexandrus von Ustinov, * London 16. 4. 1921, engl. Schriftsteller, Regisseur und Schauspieler russ.-frz. Abstammung. Schrieb zahlr. Theaterstücke

Mut ist oft Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht.

Der Erfolg besteht manchmal in der Kunst, das für sich zu behalten, was man nicht weiß.


V


VAUVENARGUES  Luc de Clapiers, Marquis de * Aix-en-Provence 6. 8. 1715, † Paris 28. 5. 1747, frz. philos. Schriftsteller. Bed. Vertreter der frz. Moralisten.

Wer andere unglücklich macht, gibt gewöhnlich vor, ihr Bestes zu wollen.

Die Verzweiflung ist der größte unserer Irrtümer.

Die Menschlichkeit ist die wichtigste aller Tugenden.

Wer auf andere nicht angewiesen zu sein glaubt, wird unerträglich.

Niemand ist mehr Fehlern ausgesetzt als der Mensch, der nur aus Überlegung handelt.

Auf den Rat vieler hin tut man selten etwas Rechtes.

Die Grundsätze der Menschen offenbaren ihren Charakter.

Nur wenige Menschen sind bescheiden genug, um zu ertragen, dass man sie richtig einschätzt.

Die jungen Leute leiden weniger unter ihren Fehlern als unter der Weisheit der Alten.


VEGA Lope de

Das fernste Ziel ist dem erreichbar, der mit Klugheit hofft.


VINET Alexandre

Vielleicht heißt "leiden" nichts anderes, als ein tieferes Leben führen.


VOLTAIRE  franz. Schriftsteller   (1694-1778) eigtl. François Marie Arouet

Man gerät nicht immer in einen Schiffbruch, aber man gerät überall einmal in ein Gewitter.

Ich fürchte, mich zu kennen, und kann mich doch nicht ignorieren.

Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion.

Die Arbeit hält drei große Übel fern: Die Langeweile, das Laster, die Not.

Im Zweifel sein ist kein angenehmer Zustand. Gewissheit aber ist ein lächerlicher Zustand.

Wer dem Verbrechen Nachsicht übt, wird sein Kumpane.

Je mehr einer weiß, desto mehr bezweifelt er.

Je öfter eine Dummheit wiederholt wird, desto mehr bekommt sie den Anschein der Klugheit.


W


WAGGERL Karl Heinrich   Österreich, 1897 - 1973  Schriftsteller, Heimatdichter

Das Glück des Lebens kann niemand schmieden, immer nur das Glück des Augenblicks.

Heutzutage hat keiner genug, weil jeder zuviel hat.

Gewisse Dinge verstehe ich nicht mehr, sobald ich sie begriffen habe.

Ein guter Einfall ist wie ein Hahn am Morgen. Gleich krähen andere Hähne mit.

Eine halbe Wahrheit ist nie die Hälfte einer ganzen.

Nichts ist einfacher, als sich schwierig auszudrücken, und nichts ist schwieriger, als sich einfach auszudrücken.

Wer seinen Nächsten verurteilt, der kann irren. Wer ihm verzeiht, der irrt nie.

Jeder möchte die Welt verbessern und jeder könnte es auch, wenn er nur bei sich selber anfangen wollte.


WALDBRUNN Ernst   Tschechoslowakei/Österreich 1907 - 1977 Schauspieler, Regisseur, Autor, Kabarettist

Viele Probleme erledigen sich von selbst, wenn man sie nicht dabei stört.


WALLACE General Lew

Die Schönheit hängt vom Auge des Betrachters ab.


WALSER Robert

Was kann uns glücklicher machen als das Glück, das wir anderen schenken?


WALTERS Hellmut

Wir wären gesünder, wenn wir weniger Laufbahnen und mehr Spazierwege hätten.


WAUGH Evelyn

Die jungen Menschen von heute sollten gelegentlich daran denken, daß sie die alten Herrschaften von morgen sein werden.


WEBB Reginald

Viele Fernsehprogramme sind unlautere Konkurrenz gegenüber Schlafmitteln.


WEBER

Es werden mehr Menschen durch Übung tüchtig als durch Naturanlage.


WEIL Simone

Phantasie und Fiktion bestreiten mehr als drei Viertel unseres wirklichen Lebens.

Die Wirklichkeit des Lebens besteht nicht aus Gefühl, sondern aus Aktivität.


WEIZSÄCKER Richard Freiherr von * Stuttgart 15. 4. 1920, Politiker (CDU) 1984–94 Bundespräsident der BRD

Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird am Ende blind für die Gegenwart.

Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst, durch Nichtgebrauch dahinschwindet.


WELLES Orson

Geld ist jener sechste Sinn, der den Genuss der ersten fünf erst möglich macht.


WELLS Herbert George   (England, 1866 - 1946) Soziologe, Schriftsteller

Interessante Selbstgespräche setzen einen klugen Partner voraus.


WENDL Karl

Die größten Hindernisse auf dem Weg zum Glück sind zu große Erwartungen.


WEN TSE

Wer die Herzen anderer gewinnen will, muss erst Herr über das eigene Selbst sein.


WERFEL Franz

Zwischen zu früh und zu spät liegt immer nur ein Augenblick.


WIECHERT

Nur zu dem, der nicht fragt, kommen alle Geheimnisse.


WIEDER Hanne   (1929 - 1990) deutsche Schauspielerin, Chansonette

Viele Frauen heiraten, weil sie des Alleinseins müde sind. Und viele Frauen lassen sich scheiden, weil sie des Alleinseins müde sind.


WIELAND Christoph Martin

Ein einziger Augenblick kann alles umgestalten.

Genieße, was du hast, als ob du heute noch sterben solltest; aber spar es auch, als ob du ewig lebtest. Der allein ist weise, der, beides eingedenk, im Sparen zu genießen, im Genuss zu sparen weiß.


WILDE Oskar   engl. Schriftsteller (1854-1900 )

Vergib Deinen Feinden, nichts verdrießt sie so.

Seine eigenen Erfahrungen bedauern heißt, seine eigene Entwicklung aufhalten.

Das Gewissen macht uns alle zu Egoisten.

Die Tragödie des Alters liegt nicht darin, dass man alt wird, sondern dass man jung ist.

Das Geheimnis des Lebens liegt im Suchen nach Schönheit.

Der einzige Weg, eine Versuchung loszuwerden, ist, ihr nachzugeben.

Als ich jung war, glaubte ich, Geld sei das Wichtigste im Leben, jetzt wo ich alt bin, weiß ich, dass es das Wichtigste ist.

Ein Mann kann mit jeder Frau glücklich sein, solange er sie nicht liebt.

Es ist wichtiger, dass sich jemand über eine Rosenblüte freut, als dass er ihre Wurzel unter das Mikroskop bringt.

Jeder Erfolg, den man erzielt, schafft uns einen Feind. Man muss mittelmäßig sein, wenn man beliebt sein will.

Umstände sollten niemals Grundsätze verändern.

Heute kennt man von allem den Preis, von nichts den Wert.

Pünktlichkeit stiehlt  uns die beste Zeit.

Gleichgültigkeit ist die Vergeltung der Welt auf Mittelmäßigkeit.

Wer nicht die Frauen hinter sich hat, bringt es in der Welt zu keinem Erfolg.

Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht.


WILDENFELS Gisela Gräfin zu Solms

Alles was er an Grausamkeiten herbrachte, der Mensch, hat er angewandt. UND er tüftelt weiter.

Sie treiben dahin auf dem Teppich, ölverschmiert das Gefieder. Wer da nicht erschüttert, den erschüttert NICHTS. Den Helfern aber, den unermüdlich Bergenden, SEI DANK.


WILDER Billy  am. Regisseur & Autor, *1906

Manche Menschen drücken nur deshalb ein Auge zu, um besser zielen zu können.


WILDER Thornton   amerikan. Schriftsteller  17.4. 1897, † 7.12. 1975

Das Leben ist eine ununterbrochene Folge falscher Situationen.

Viel Schlechtes entsteht, indem man Gutes übertreibt.

Anstatt immer nur das Beste geben zu wollen, sollten wir lieber einmal etwas Gutes tun.


WILHELM Friedrich   Deutschland, 1620 - 1688  Kurfürst von Brandenburg

Vertrauen erweckt Vertrauen.


Wilhelm Kaiser

Der Kurs bleibt der alte, und nun Volldampf voraus.


WILLE Sepp   Österreich, 1926 - 2014 Vorsitzender der Metallarbeiter-Gewerkschaft

Ich halte nicht viel von der Vergangenheitsbewältigung. Ich wäre sehr dafür, daß wir die Gegenwart bewältigen.


WILSMANN A.C.

Kenntnisse sind übertragbar, Erkenntnisse nicht.


WITTGENSTEIN Ludwig  * Wien 26. 4. 1889, † Cambridge 29. 4. 1951, österr. Philosoph. Lebte vorwiegend in Cambridge

Alles, was sich aussprechen lässt, lässt sich klar aussprechen.

Worüber man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen.


WOOLF Virginia   England, 1882 - 1941  Schriftstellerin

Die größte Klugheit einer intelligenten Frau besteht darin, ihre Klugheit nicht zu zeigen.


WU CHING –TSE

Ohne wahren Freund kann der verständige Mann nicht wissen, welche Fehler er hat.


WUSSOW Klausjürgen

Die Liebe ist das Licht auf Erden und die Ehe ist die Stromrechnung.


X + Y + Z


YOUNG Edward

Verschwendete Zeit ist Dasein. Gebraucht Zeit ist Leben.


ZACHARIAS Ernst

Wohl mag es Liebe auf den ersten Blick geben, nicht aber Freundschaft.

Die meisten Freundschaften zerbrechen nicht, sondern verwelken.


ZINKGRAF Julius Wilhelm

Es gibt keine bessere Harmonie, als wenn Herz und Mund übereinstimmen.


ZIETEN Hans Joachim von

Eine Gefahr, die man kennt, ist keine Gefahr mehr.


ZOLA Émile Edouard Charles Antoine

Lachen ist eine Macht, vor der die Größten dieser Welt sich beugen müssen.


ZWEIG Stefan   1881, † 1942 (Selbstmord), österreichischer Schriftsteller

Erst im Unglück weiß man wahrhaft, wer man ist.

Jeder Schatten ist im letzten doch auch das Kind des Lichts, und nur wer Helles und Dunkles erfahren, nur der hat wahrhaft gelebt.

Klugsein hat noch nie einen Menschen an Dummheiten gehindert.